Das Ende von Imogen

Das Tor zur Feuerebene wird durchschritten. Die ersten Soldaten werden bestochen, diese holen Hobgoblins, welche ebenfalls bestochen werden. Schalk lässt sich als “Leiche” zum üblichen Ort schleppen. Beim Hobgoblinturm verläuft der Bestechungsversuch nicht optimal, aber die Hobgoblins sind bereit, für eine halbe Stunde weg zu schauen. Erst auf der oberen Terrasse fliegt der Schwindel auf. Die erste Wache wird erschlagen, der Rest ergibt sich.

Letzte Lagebesprechung: Wie soll man gegen den Magier Imogen vorgehen? Man beschliesst einen Sturm in Kombination mit einem Stille Spruch. Die zwei überrumpelten Türwachen können keinen lauten Alarm schlagen, Imogen – eine spindeldürre Grauelfe – ist überrascht, flieht durch einen Geheimgang in die obere Halle und wird dort von einer Harpune der Haifischmänner erschlagen. Die dort anwesenden Anführer der Wachen und der Hobgoblins wehren sich zwar, unterliegen aber ebenfalls.

Man findet Briefe des grünen Marvent an Imogen, welche aufdecken, was hier gelaufen ist, doch für die Spieler nichts neues – sie hatten sich in der Zwischenzeit alles selber zusammengereimt.

Man kehrt nach Sigil zurück und bespricht die nächsten Schritte:

Aus den Büchern, welche man in der Bibliothek der Prädestinaten über die Grauen Ebenen gelesen hatte, reimt man sich zusammen, dass die Rede hier vom Hades ist und zwar insbesondere von der zweiten Ebene, Niflheim. Über Niflheim weiss man das folgende:

Dabei waren: Logard mit Arndt und Tinaya, Schalk mit Schachtmann, Zeta mit Fusstritt, Nuschka.

Graue Ebene