Das Erbe der Barlakana

Der Turm der Barlakana in Elfenburg ist im Besitz von Nuschka und ihren Freunden, die dort noch lebenden Halblinge immer noch in Besitz ihrer Länderreien. Etwa vier dutzend Elfen der Barlakana wurden entsteinert und nach einem etwas holprigen Start haben die Elfen sich damit abgefunden, sich eine neue Heimat zu suchen. Mit der Hilfe der Elfen von Langbuddel verschiffen sie nach und nach ihre versteinerten Freunde und Familienangehörige über die Bucht von Seithor und stellen sie in den Hallen der Dame Gerdana auf. Dann bricht etwa die Hälfte von ihnen auf, um in der Schule der chromatischen Magie von Tula weitere Schriftrollen zu erhalten, mit denen sie die Elfen zurück holen können. Diese Queste und die Abenteuer der Schwansegler sind allerdings eine andere Geschichte…

Ein Elfenburg hat man festgestellt, dass die privaten Gemächer auf der grossen Terrasse oben von bösartigen Windgeistern und zehn riesigen, fast unsichtbaren Tentakeln geschützt wird. Damit wird auch klar, was mit der Krankheit der Kristalle gemeint ist: Der Zauber, welcher diesen grünen Glasturm errichtet hat, wendet sich langsam zum Bösen. Die Tentakel gehorchen dem Besitzer des Turmes nicht mehr. Die Windgeister sind schlecht gelaunt, die Nereiden des Wasserfalles sind unwirsch, irgendwo in der Tiefe ist das Erdblut vergiftet. Vielleicht könnte man das Problem lösen, wenn man den Spuren des Abysthor zu den Tempeln von Muir und Tyr folgen würde…

Wie man sieht, tun sich hier nochmal zwei neue Handlungsbögen für Kampagne auf.

Was die Privatgemächer der Barlakana anbelangt, fallen zwei Dinge auf:

  1. Es scheint keine Bücher und Schriftrollen zu geben. Die Gargoyles behaupten, dass eine fliegende, runde Gestalt aus einem tiefen Erdspalt diese vor hundert oder zweihundert Jahren abgezügelt hat. Was das für ein Wesen ist, und wie man diesem in den senkrechten Felsspalt hinein folgen könnte, ist unbekannt. Man erhofft sich eigentlich, in den Aufzeichnungen die Rituale zu finden, welche es der Barlakana erlaubt haben, ein solch fantastisches Bauwerk wie ihren Turm durch Zauberei zu eschaffen.
  2. Ihre prunkvolle Garderobe ist noch erhalten und die Kleidungsstücke gehören zum Wunderbarsten, was es diesbezüglich zu sehen gibt.

Ein meterlanger, seidener Schal in schilllernden Farben, der schwerelos in der Luft schwebt, als wenn man einen Schleier durch Wasser zieht… Ein Kleid, blau wie der Himmel an einem schönen Frühlingstag, auf dem grosse Wolken sich auftürmen, ablösen und dem Träger lansam hinterher schweben. Zudem blitzten immer wieder helle Flecken auf, als wenn die Sonne durch ein Laubdach bricht und tanzen und leuchten, so dass man kaum sein Auge abwenden kann. Ein dunkelgrünes Kleid mit meterlanger Schleppe, welche sich selbstständig am Boden ausbreitet, das Kleid so dunkel wie das Meer, die Falten der Schleppe so weiss wie die Gischt, eine ständige Bewegung am Boden und oben eine Schwere, die einen hinab zu ziehen droht, die einem die Sprache verschlägt, eine schweres Schweigen der Tiefe, ein Schweben in der Dunkelheit, wenn über einem die Schatten von Walen vorüber ziehen. Ein Kleid, schon fast eine Rüstung, aus brauner Erde und stählernen Hörneren, die einem aus den Schultern wachsen, ein Rückenpanzer aus blauen und grünen Kristallen, ein sanftes Leuchten von Smaragden, von einer magischen Strahlung durchflutet. Und ein Kleid mit langen Fühlern und Beinen… Ein Kleid mit zwei Muschelschalen, welche sich auf und zu klappen lassen… Ein Kleid mit Schwanflügeln… zehntausend Spiegelfragmente, welche die Garderobe zu einem funkelnden Zentrum der Bewunderung und der Sehnsucht machen…

Jedes einzelne der vier schönsten Kleider würden für jeden Elfen ein fürstliches Geschenk darstellen. Wer mit so einem Kleid an einem beliebigen Anlass erscheint, an dem sich gewöhnliche Menschen befinden, wird diese ganz in seinen Bann ziehen. Wer mit so einem Kleid an einem elfischen Anlass erscheint, lässt alle Anwesenden wissen: Hier wandelt ein Fürst der Elfen. Falls weg gegeben, soll jedes der vier Kleidungsstücke 10’000 Gold wert sein.