Das Spiegellabyrinth

Wir sind gut vorbereitet durch die Türe auf der Ewigen Treppe in den Aussenländern angekommen: In der Stadt “Die Summe von Allem”. Das Portal führt uns direkt in den alten Weinkeller des Inns “Rostiger Löwe”. Die Stadt befindet sich ganz in der Nähe der grossen Nadel, an deren Spitze Sigil im Zentrum des Multiversums sitzt - sie scheint vollkommen verlassen zu sein, nirgends sind Menschen oder andere Lebewesen zu sehen.

Nach kurzer Zeit fanden wir die Bibliothek. Ein grosses Gebäude, wie ein geschliffener Edelstein, braun und blau, ein Durchgang, Treppen hinauf, eine Vielzahl von Räumen mit Wandspiegeln, viele davon verzerrend, wie auf einem Jahrmarkt, ein Stapel beschrifteter oder geritzter (?) Handspiegel, deren Schrift man mit dem richtigen, verzerrenden Spiegel lesen konnte, allerdings in einer unbekannten Schrift, und eine handvoll Räume mit abgedeckten Möbeln, unbewohnt.

In der Mitte des Obergeschosses dann eine grosse Maschine, welche anscheinend Bücher kopiert und von unsichtbaren Dienern im Erdgeschoss versorgt wird. Und dort unten befindet sich ein magisches Spiegellabyrinth, in welchem die Bücher eingelagert werden. Einige von uns wandern etwas umher und treffen auf einen Kettenteufel. Dieser erklärt, er sei mit seinem Meister und ein paar Kumpanen hier. Ihr Ziel sei es, mehr über den Schatten zu erfahren, um diesen noch besser verbreiten zu können!

Draussen provozieren wir die Kettenteufel mit Ausbrüchen kreativer Energie, mit Gedichten und Gesängen, und tatsächlich tauchen auch schnell ein paar davon auf. Doch leider stellt sich heraus, dass sie von gewöhnlichen Waffen nicht getroffen werden können. Rückzug!! Dank einem Betonwürfel des “Generals,” den wir auf ein paar von ihnen runter fallen liessen, konnten wir uns einen Vorsprung verschaffen und fliehen.

Wir machen uns auf den Weg nach draussen. Zwei Stunden weg von der Felsnadel soll irgendjemand auf uns warten, hat eine von uns “im Winde gehört.” Jemand schickte uns eine Nachricht “kommt zu uns, wir können uns wegen des Schattens nicht nähern”. Wir vermuten, dass es sich um die vertriebenen Rilmanis handelt. Die Kettenteufel hatten im Spiegellabyrinth erwähnt, dass sie alle Kreativität kaputt machen, und so auch das Volk der Rilmani vertreiben konnten.