Das private Reich der Hexe

In Susrael stand früher der Palast der Grauelfenhexe. Ihre privaten Gemächer hat die Hexe allerdings nicht in Susrael – als die Stadt gestürmt wurde, versuchte sie, durch ein Portal zu fliehen. Portale sind permanente Verbindungen zwischen den Ebenen. Wohin führt dieses schattige Portal? Noch am Vortag hatte man im Palast Phasenspinnen gesehen. Wo waren diese hin verschwunden?

Als Darok durch die Stadt schlendert und die Evakuierung beobachtet, sieht er heulende Grauelfen, schreiende Kinder, Händler, die Berge an Waren bewachen, welche sie auf der Strasse gestapelt haben. Träger bringen noch mehr Ballen, Träger schleppen das gesammelte Zeug zum Hafen, ein ständiger Strom von Vertriebenen und ihre Habseligkeiten… da entdeckt er plötzlich eine kleine Gestalt, knapp zwei Fuss gross, mit einem schwarzen Schnabel, die sich sofort weg dreht und davon stolziert. Ein Griff und Darok hält einen krächzenden, kleinen Krähenmann in der Hand! Ein Blick in das Gesicht des Kriegers und der Krähenmann beginnt zu flennen, es war ja nicht so gemeint, es tue ihm Leid, er hätte sich dem Tempel erst vor Kurzem angeschlossen, die Sache sei gar nicht in seinem Sinn verlaufen, und ob Darok sich nicht erinnern könne, wie er, der unbedeutende Ukrah, ihm Wasser gebracht hätte… Nach langem hin und her kommt raus, dass er der Sohn eines bekannten Klingenmagiers und Schönschreibers sei und sich einen Namen machen wollte.

• ❦ •

Im ehemaligen Palast der Hexe öffnet sich der Tunnel in die Taschendimension. Dies ist der Tunnel, den die Elfenlords in ihren weissen Gewändern betraten, wenn sie bereit für den Aufstieg waren, wenn sie bereit für ein neues Lebel waren… Darok führt die Expedition an.

Hinter einem eisernen Tor mit der Fratze von Abyzou der Elfenvampirdämonin erwarteten uns Spinnennetze und drei Planarspinnen, welche offensichtlich seit Jahrzehnten den Zugang hier bewachten und sich durch den Tod der Hexe von ihrer Aufgabe nicht abbringen wollten. Irgendwann reisst Nuschka der Geduldsfaden und sie legt Feuer an die Netze. Der Kampf entbrennt und weil die Planarspinnen offensichtlich tatsächlich nach belieben ätherisch werden können und ihr Gift besonders giftig ist, ist die Sache nicht so einfach wie anfangs vermutet. Logard neutralisiert das Gift in Arnds Adern…

Wie schon bei der letzten Pforte spricht Pipo mit den Steinen und lässt sich sagen, ob es hier ein Passwort gibt, welche Türe die Hexe benutzt hat und vieles mehr. Wir betreten das Heiligtum der Abyzou. Ukrah flattert zum Kopf der Statue und löst die Rubine aus ihren Fassungen.

Die anderen steigen eine Rampe hinab in einen grossen Schlachtraum. An den Wänden hat es Fleischerhaken. Der Boden ist klebrig. Ein Fluch hält es wohl “frisch”. Ein grosser Abfluss in der Mitte, eine Treppe links. Da erhebt sich ein schreckliches Mischwesen aus der Dunkelheit. Münder schreien Zaubersprüche, Hände krallen sich fest, auf blutigen Stümpfen stolpert das Wesen umher, eine lange Zunge wächst aus einem Hals, es ist ein Alptraum. Eine Klingenwand versperrt den Rückweg, ein Blutdämon wird emporbeschworen, es hagelt Schläge, dann breitet sich Freyas Stille Zauber aus und der Rest des Kampfes findet in tödlicher Stille statt. Illusionen kämpfen mit, plötzlich wird es schwierig, Freund von Feind zu unterscheiden, und dann ist der Spuk vorbei.

Am Ende liegt Witschik am Boden, übersäht mit grün-grauen Blasen, eine Fratze des Entsetzens im Gesicht. Arnd zuckt mit den Schultern und murmelt, dass sie sich vorgedrängt habe und seinen Schutz nicht habe annehmen wollen. Betretenes Schweigen.

• ❦ •

Die Treppe links führt in eine Leichenhalle, wo die Elfenlords der letzten Jahrhunderte aufgebahrt liegen. Nuschka schätzt ihre Anzahl auf etwa dreitausend. Darok sucht nach Hinweisen und Schätzen, wird aber nicht fündig.

Ukrah zwängt sich durch das Gitter in den Abort und fliegt hinunter. Dort entdeckt er die zerstörten Räume der ursprünglichen Bewohnerin, der Elfin, welche die Abyzou verehrt hatte. Sie war ein Elfenbeinbanshee geworden – der Unterleib endete in drei Tentakeln, aus ihrem Rücken wuchsen gelbe Schwingen, ihre Zunge und Nägel waren weiter und weiter gewachsen. Entsetzt flieht Ukrah zurück.

Wir entscheiden, den Palast dem Boden gleich zu machen und so das Tor auf der Susrael Seite zu zerstören. Die Taschendimension bleibt, losgelöst, ein einsames Mausoleum für dreitausend Elfenlords und eine Banshee.

• ❦ •

Witschik hinterlässt nach ihrem Tod 3806 Goldstücke.

Mit dabei waren Nuschka, Tinaya, Logard, Arnd, Brandal, Witschik, Garo, Pipo, Zeta, Darok und Ukrah. Die Rubine waren 3400 Goldstücke wert. Für jeden Überlebenden gibt es 788 EP wegen der Monster.