Der Herr der Türen wird abgeschossen

Der Schwarze Würger macht sich auf nach Banaqqum, wo der Herr der Türen und der Set Prinz Omikrostis anscheinend ihr Lager aufgeschlagen haben.

Auf dem Weg bittet Damasus seinen Herren Tsathogga um eine Vision und ihm wird eine Übersicht von Baator gegeben.

Man umsegelte die sandige Scheibe und fand zwei Felsen, der eine gehörnt, der andere etwas kleiner und runder, ein Fluss der vom kleinen Felsen zum grossen Felsen floss, links und rechts vom Fluss zwei Lager, eines von Grauelfen und eines von Lemuren, bösen Larven, den Geistern der Verstorbenen, die sich nach ihrem Tod in der Hölle wieder fanden und hier als Kanonenfutter dienen und nach weiteren tausend Toden entweder mit “ihrer” Ebene verschmelzen, oder aufsteigen und mächtiger werden.

Lemuren Nuschka pflanzte im versteckten den Sporn der Steinriesen, doch schon bald begann sich ein leuchtendes Portal zu bilden und lockte die Lemuren an. Diese wurden von einer Mumie dazu angehalten, einen Kanal vom Fluss zum neu entstehenden Portal zu graben – sie wollten die Wasser des Styx in das Portal hinein leiten. Also schickte Pipo seinen Djinn Der Erbauer der Sieben Federwolken die Bauarbeiten der Lemuren zu stören.

Der Weg vom Schwarzen Würger zum Portal war lang: vier Stunden zu Fuss. Der Djinn fliegt zwar doppelt so schnell wie ein Mensch läuft, aber das waren immer noch zwei Stunden. Nur Schalk kann, mit seinen Schwingen, wie ein grosser Falke fast vier mal so schnell fliegen wie ein Mensch laufen kann. Also trägt Schalk den fast gewichtslosen, halb aus Luft, halb aus Fleisch bestehenden, blauen Djinn zum kleinen, runden Felsen. Der Djinn töte die Lemuren, wirbelte sie hier hin und dort hin, und dann erschien eine der Mumien des Omikrostis.

Auf der einen Seite das halb-menschliche Luftwesen, auf der anderen Seite der eingewickelte Leichnam eines alten Set Priesters… Der Kampf war schrecklich, doch keiner konnte dem anderen etwas anhaben. Bis Schalk dem Djinn sein elfisches Schwert überliess. Plötzlich zeigten die Hiebe Wirkung, die Bandagen lösten sich, der vertrocknete Leichnam zeigte sich, und zerfiel nach und nach zu Staub.

Da nahte schon weiteres Ungemach: Eine dicke Frau, eine unglaubliche Fleischmasse, wurde auf einer Sänfte von Lemuren herbeigetragen. Kaum näherte sie sich dem Djinn, verwandelte sie sich in einen Schweinedämon, und wieder flogen Sand und Lemuren durch die Luft wie Blätter im Wind. Manche Lemuren stehen wieder, scheinen langsam zu heilen, wollen wieder Kämpfen, oder den Kanal weiter graben, doch sobald sie die Wasser des Styx berühren, vergessen sie wieder, was sie hier tun und probieren jemanden anzugreifen. Dann werden sie wieder herumgewirbelt. Ein Trauerspiel. Es Endet wie es Enden muss: Schalk gibt dem Djinn wieder das elfische Schwert und plötzlich ist der Schweinedämon verwundbar, die Schnitte gehen tief und bald ist der Dämon tot.

Doch nun erscheint der Herr der Türen, schleudert einen Feuerball, versucht Schalk einzuschläfern, zu bezaubern – da fliehen Schalk und der Djinn hinaus in die Wüste. Dort treffen sie auf die fliegenden, verspiegelten Eier der Haifischmenschen, und darin sitzen ihre Freunde. Eine kurze Besprechung und man beschliesst, den Herr der Türen jetzt anzugreifen.

Kaum zurück am Schlachtfeld, sieht man einen grossen Feuerelementar, eine riesige Gestalt, über fünf Meter Durchmesser, einen blauen Drachen und die Barke des Omikrostis mit seinen verbleibenden vier mumifizierten Anführern. Nun geht alles sehr schnell: einige stürzen sich auf das Feuerlementar, der Drache stürzt sich auf das fliegende Ei mit den Magiern, ein paar stürzen sich auf das Schiff und setzen es in Brand, die schreckliche Aura der Mumien lässt manch einen vor Schreck erstarren, und dann ist es plötzlich vorbei. Der blaue Drache stürzt zu Boden, von einer Harpunen der Haimenschen getroffen und verwandelt sich im Tod zurück in den Herrn der Türen, die Mumien brennen und stolpern rückwärts in den Styx, als sich die Kleriker mit Freyas Macht nähern, und am Ende trinkt Omikrostis einen Zaubertrank und wird gasförmig, versinkt in den Leerräumen zwischen den Sandkörnern der Wüste, sammelt sich und entflieht durch das Styx Portal zurück nach Stygia.

Es bleibt nichts zu tun, ausser das brennende Schiff zu plündern… Gesammelte Teufelskreuzer, Totengold, welches man Leichen auf die Augen legt, die Ringe der Mumien, alles wird eingesammelt.

Den verbleibenden Grauelfen wird die gleiche Wahl geboten wie den Überlebenden von Susrael – und sie wählen Lagnabadalë.