Der Sieg über den Roten Nebel

Die Roten Nebel

Als das Kommando der simianischen Armee im März 4435 mit dem Abladen der Truppen begann, konnte man eine rote Wüste erkennen. Dunkelrote Felsen, bläulich schimmernde Wände, blutroter Sand, welcher am Rande der Gravitationsscheibe langsam ausdünnte, und weiter innen schroffer werdende Hügel, Spalten, Löcher, Höhlen. Kaum war das Kommando von fast tausend simianischen Truppen ausgeladen, hörte man das Blasen von Hörnern und aus den Löchern und Höhlen kroch uns eine Armee entgegen, fast fünfhundert deformierte Kinder, schreckliche, kleine Zuchtwesen, und dahinter ihre Bottichmeister, die Kleriker des Wurmes – und hinten der rote Wurm selber, geritten von einem Hohepriester, der die Arme zum blut getränkten Himmel hob und ein wildes Heulen aus stiess.

Die Ritter des Lichtes übernahmen die rechte Flanke, die schwarzen Ritter die linke Flanke, die Mitte wurde von Elfen, Zwergen und Krötenrittern gehalten. Auf einer Klippe weiter hinten schossen weitere Zwerge ihre Armbrüste immer und immer wieder. Ein Einheit Waldläufer schlich los. Unter ihnen die fiesesten Assassinen und Scharfschützen, mit nur einem Ziel: Den Hohepriester nieder zu schiessen…

Die Schlacht war grausam. Blut tränkte den Boden, doch dieser war schon so rot, es war nicht zu erkennen. Alles wurde rutschig, zog Fäden, klebte an Stiefeln, Hosen, Klingen. Und dann die Kämpfe in den Gängen und Höhlen, die Zerstörung der Bottiche, das halbfertige Leben darin, es war grausam. Einfach nur grausam.