Der Wahnsinn der Modrone

Wir erreichen mit dem unsichtbaren Schwarzen Würger das heilige Celestia. Wir legen im Silberhimmel an, am Hafen von Herzenstreu. Wir besuchen den Mitra Tempel und einige von uns verbringen eine Nachtwache im Tempel – Pipo nur aus ethnologischen Gründen, Darok, Viviana und Xen allerdings aus Überzeugung. Wir haben auch eine Unteredung mit dem Lammasu Lebes. Wie sich herausstellt, ist eine seiner Frauen viel interessierter an den Details der Arden-Wiederauferstehung. Sie heisst Alamiel, verspricht uns Unterstützung, gibt denjenigen, die eine Nachtwache verbracht haben je ein Amulett, welches uns zum Betreten des Allerheiligsten im Kloster des Inneren Lichts auf dem Goldhimmel berechtigen wird. Sie nennt uns auch ein paar weitere Elfenfürsten: Lord Gulfry, einen Windreiter; Lady Udinglas, Königen der Endlosen Korallen, Lady Anwynneth aus Eichenheim auf Arborea, Lord Finnar vom Opalritterorden.

Am Abend hat Garo im Gasthof Zur Treuen Seele ein längeres Gespräch mit ein paar hartherzigen Grauelfen, welche offensichtlich Händler der Astralsee sind. Es ist nicht so ganz klar, ob das jetzt Piraten sind, fanatische Händler, oder typische, fiese Grauelfen wie diejenigen aus Susrael.

Die Reise ins Gebirge, diese Pilgerreise zum nächsten Himmel, verläuft ereignislos. In der Ebene des Klosters angekommen, sehen wir aber gerade, wie fast 600 wahnsinnige Modrone aus einem Ebenenriss quellen und sich sofort zum Angriff auf das Kloster aufmachen. Doch dieses ist gut geschützt und eine kleine Gruppe von Hundearchons tötet jeden einzelnen von ihnen. Das ist grausam und tut weh. Es ist schlecht fürs Karma. Wer wohl dahinter sein mag?

https://c4.staticflickr.com/8/7771/17963087830_db75b1f2c3_c.jpg