Der zweite Besuch von Susrael

Darauf angesprochen, wie man wohl nach Susrael kommen könne, meint der etwas theatralische Händler Amy-Lou, Wolfsfreund und Besitzer der Kriegswölfin, “Mit uns! Falls ihr aber vorhabt, einen Mächtigen der Elfen zu treffen, so stellt sicher, dass ihr auch ein passendes Geschenk dabei habt. Denkt daran, diese Elfen leben praktisch ewig. Gold ist ihnen nicht viel Wert. Ihr werdet ein magisches Geschenk überbringen müssen. Ein Schmuckstück, ein Kunstwerk, etwas zauberhaftes.”

Die ranghöchsten Grauelfen von Susrael haben anscheinend alle ihre Namen abgegeben und werden nur mit ihrem Titel angesprochen. Für die Zitadelle und die Wälle ist der Meister der Türen zuständig. Es heisst, er sei ein Drachenfreund. Alle Türen und Tore fallen ebenfalls in seinen Bereich. Die Meister der Zitadelle und die Anführer der Milizen können ersetzt werden. Falls der Meister der Türen ausfallen würde, wäre dieser Verlust viel schwerer zu verkraften. Dies spricht für ein direktes Vorgehen. Sobald der Meister der Türen gefallen ist, muss der Angriff stattfinden.

Anscheinend ist ein Pazuzu Tempel neu eröffnet worden. Die Priester des Dämons erwarten natürlich Gesandte und Geschenke von überall. Das wäre ebenfalls eine Möglichkeit, sich Zugang zur Stadt zu verschaffen, würde aber für eine indirekteres Vorgehen sprechen. Man müsste Feinde des Meisters der Türen in der Stadt finden und diese dazu aufstacheln, in Mittelfristig zu beseitigen. Es besteht das Risiko, dass ihr auffliegt, aber auch die Möglichkeit, etwas mehr über Susrael zu erfahren. Vielleicht würden also noch weitere Abenteuer zu bestehen sein, bevor mit dem Angriff begonnen werden kann.

Andere Ideen? Falls nicht, müsst ihr nun wählen: direktes oder indirektes Vorgehen?

Schalk spricht sich dafür aus, an Bord der Kriegswölfin nach Susrael zu fliegen, aber die Schwarzer Würger getarnt mitzunehmen und in Reichweite (z.B. mit Lichtsignalen alarmierbar) ausserhalb der Stadt zu behalten, für den Fall, dass man überstürzt fliehen müsste. Sein Ziel wäre, die Veteranenmiliz von Susrael auszuschalten, da dies vier Einheiten Schwere Infanterie weniger bei der Stadtverteidigung bedeuten würde. Falls der Meister der Türen für diese Einheiten zuständig ist, dann ist er tatsächlich das erste Ziel. Schalk schlägt vor, eines oder zwei der wertvollen Elfenkleider aus dem Turm der Barlakana als Geschenk bzw. zur Bestechung mitzunehmen. Da die Zeit nicht besonders drängt, ist Schalk eher für ein indirektes Vorgehen, weil man so mehr über die Stadt und mögliche Schwachstellen erfahren könnte.

Zeta schliesst sich der Meinung von Schalk an. Hier ist ein vorsichtiges, heimliches, also indirektes Vorgehen angezeigt, da es sich bei der Hexe um eine sehr mächtige Gegnerin handelt, die nicht zu unterschätzen ist (einige aus der Gruppe haben in vergangenen Zeiten ja schon traurige Bekanntschaft mit ihr geschlossen!). Also: mit der Kriegswölfin als Händler getarnt in die Stadt einreisen, und erst mal so viel wie möglich über Susrael, die Hexe, und den Meister der Türen herausfinden (sei das in Inns, auf dem Markt, im Pazuzu-Tempel etc.). Angebracht ist sicher ein Besuch im Tempel, um etwas von den Priestern zu erfahren, und um die richtige Gesinnung zu markieren. Und dann natürlich ein beeindruckendes Geschenk für den Meister der Türen. Vielleicht ist es möglich, dass sich einige (die Krieger resp. physisch Stärkeren/Eindrücklicheren) dabei grad von ihm als Stadtwache anheuern lassen: so können wir Soldaten belauschen und ihre Abläufe kennenlernen… während der Rest im Hintergrund als Händler agiert, manipuliert und den Angriff vorbereitet?

• ☭ •

Es ist beschlossene Sache, an Bord der Kriegswölfin landet man in Susrael. Auf dem Weg begegnet man einem Schiff von Nova Genova. Der Kapitän, eine Lady, welche Bewaffnung und Besatzung der Kriegswölfin sorgfältig beobachtete, war freundlich und erwähnte die Ruhe in diesem Ecken der Astralsee. Die Piraten von Tu Akhra seien endlich etwas ruhiger!

Nur wenig später nähert sich ein würfelförmiger Astroid, der nach einem Gräberfeld aussieht. Schnell spricht sich herum, dass es die Agenten von Nova Genova auch länger versucht hätten, an die Schätze dieser Todessterne zu kommen – ihren Sturm von Afanasis Gruft mussten sie aber am Ende aufgeben. Der Vampirstein gleitet weiter durch die Dunkelheit und wird, nach Wochen und Monaten, wohl von 0304 → 0404 weiter durch die ewige Dunkelheit gleiten.

Endlich nähert man sich Susrael. Der Schwarze Würger bleibt ausser Sichtweite und mit der Kriegswölfin landet man am Hafen. Ein kunterbuntes Treiben aller Handelstreibenden der Astralsee empfängt die Abenteurer.

Man such sich ein Gasthaus und findet Die Zwölf Schaufelsräder, eine gigantische Konstruktion, eine Art Schaufelraddampfer, doch in den Schaufelrädern befinden sich angekettete Sklaven oder Sträflinge und ihre Laufräder treiben die grossen Bohrer im Schiffsinneren an, welche sich wie mechanische Maden in das steinerne Fleisch des toten Gottes bohren, um so an seine letzten Lebensreste zu kommen.

Die edelsteln Tränen, welche es hier zu trinken gibt, sind salzige Destillate aus Ardens Tränen, bitter-süsser Nektar, von jungen Elfendamen in den dunklen Falten des gefallenen Kolosses gesammelt und hier zur Labung der Reisenden feil geboten… Schalk kann sich nur mit grösster Mühe beherrschen.

Nach einigen Erkundigungen wird nun eine goldene Sänfte gebaut, tausende von Goldmünzen werden investiert, um ein Abbild Pazuzus zu vergolden und die Sänfte mit Schleiern, Girlanden, Glocken und Rasseln aszustatten. So gerüstet besorgt man sich eine Lizenz für einen Pilgerzug zum Pazuzu Tempel. In der Sänfte hat sich Nuschka ebenfalls versteckt. Sie trägt das Horn der Tengus und ahnt nicht, dass die Diene Pazuzus Krähenmenschen sind, so wie es die Tengus sind…

Im Tempel wird das Horn prompt entdeckt und der erste Priester des Pazuzu verlangt das Horn, um es “studieren” zu können. Im Gegenzug schreibt er den Leuten einen Dienstbefehl. Sie sollen ihm in der Bibliothek einen Fehlerteufel suchen und (lebendig) bringen. Mit dieser fadenscheinigen Entschuldigung ist er sie erstmal los und hat Zeit, einen Plan zu formulieren. Ausserdem ist er daran interessiert, die Schergen der Hexenkönigin auf die Probe zu stellen. Wie weit reicht seine Macht?

In der Bibliothek zeigt sich, dass es nur noch eine Elfin gibt, welche hier wohl seit hunderten von Jahren Dienst tut. Da die Bibliothek aber als ein gefährlicher Ort gilt, den es zu meiden gilt, wenn man nicht die Aufmerksamkeit der Geheimpolizei Susraels auf sich ziehen will, ist die bombastische Kathedrale des Wissens verlassen, leer, die Wege zwischen ihren Regalen sind Kanäle, auf denen die Bibliothekarin einsam ihre Runden zieht, die Teufelsfallen kontrolliert und ihren seltsamen Interessen nachgeht. Im Moment ist dies die Ursomantik, die Magie der Bären…

Pipo darf ein wenig in den Unterlagen blättern. Dank seiner Fähigkeit, Magie lesen zu können, macht er sich ein paar Notizen… Einige der Sprüche könnte man vielleicht von der Bibliothekarin lernen. Da Elfen allerdings nicht höher als bis zur 10. Stufe steigen können, kann man den Spruch des 6. Zirkels wohl kaum von der Elfe lernen.

Nachdem man der Bibliothekarin freundlicherweise gegen eine Naga geholfen hat (sie selber hatte sich daran nicht beteiligt), hat man auch einen magischen Ring gefunden. Bei dieser Gelegenheit wollte die Bibliothekarin den Ring untersuchen, wandte sich dann aber enttäuscht ab. Sie muss irgendwo hier in der Bibliothek einen ihrer Ringe verlegt haben – und zwar einen der Ringe des Qwaar! Ihr Ring war derjenige, den Qwaar ursprünglich mal seinem Schüler Ziyatum gegeben hat, den Ring des Lichtes (denjenigen mit den zwei kleinen, weissen Steinen).