Die Befreiung der Barlakana

Der Weg hinauf auf den Berg von Xam war steil und gefährlich. An den chatreuse Farnen vorbei, über die cyan Felsen, unter den atomic tangerine Wolken, auf einer engen, steilen Treppe… Zwei Purpurwürmer näherten sich und wurden von den Tengus aus dem Horn der Tengus besiegt. Man wollte den Spuren der Würmer nicht zurück in den mauven Wald folgen.

Man nächtigte in einem Kloster voller chaotischer Mönche, die völlig übergeschnappt heulten und jaulten und sich Tag für Tag auf einem grossen Freiluftglockenspiel austobten. Des Nachts schliesst man sich aber ein, den dann streichen die bösen Bäume umher und suchen die elenden Zweibeiner…

Am zweiten Tag findet man einen tscherenkowblauen Hügel und Pipo stolpert… über den Schwanz des riesigen Glorysaurus. Dieser flieht entsetzt.

Endlich erreicht man den Kratergipfel, wo das Katagram damals niedergegangen war. Ein Kreis angeschmolzerner Steinkönige sitzt hier. Man sucht nach Geheimtüren, Schriftzeichen, Hinweisen, findet nichts, bittet die Götter um Hilfe, opfert Blut, und endlich nimmt die Qelong Naga über das Obsidianschlange des Set Kontakt mit Schalk auf. “Befreie mich, ssserssslage dasss Amulet und verhilf meinem Avatar sssur Eksssissstensss auf Tssselong!” Und Schalk folgt der Anweisung!

Die vierköpfige Naga erscheint und belebt die Statue der Barlakana, einer der steinernen Könige, die sofort auf die richtige Grösse zusammenschrumpft. Die Naga verschwindet. Barlakana erweist sich als wahre Erzmagierin. Sie interessiert sich kaum für die Belange der Sterblichen, bedankt sich kaum, hört kaum zu, wenn man von Elfenburg redet, von ihren versteinerten Angehörigen, es dreht sich alles um Götterwaffen, Arkanum, Projekte, Einfluss, Magie und alles andere stört hierbei nur. Praktisch nebenher bekommt die Gruppe:

  1. 50 hauchdünne Steinplatten mit je einer Kopie der Schutzgebenden und Zeitüberdauernden Versteinerung Barlakanas (umkehrbar)
  2. einen Siegelring, welcher den Träger als rechtmässigen Hüter von Elfenburg ausweist
  3. einen Kristallsetzling, welcher bei der Stupa der Heirat der Sonnengöttin unter der Obhut von Vhao Uora gepflanzt wird und dort ein permanentes Tor nach Lagnabadalë aufbaut

Schlussendlich wird der Kristallsetzling gepflanzt und ein kleiner Felsspitz wächst empor und erreicht etwa sieben Meter. Diesen Felsen muss man mit der linken Hand berühren und sieben Mal gegen den Uhrzeigersinn umrunden. Es funktioniert! Irgendwo in den Klippen an der grossen Bucht erscheint die Gruppe, an einer ähnlichen Felsnadel. “Die war schon immer da,” sagen die einheimischen Elfen. Klar.

Über das permanente Tor durch die Felsenhöhle geht es weiter nach Langbuddel, dann in einem kleinen Segelboot mit Schwanenkopf am Bug über den Golf von Seithor und nach Norden, an Halgorn vorbei und den Destathronfluss hinauf bis zum grossen Wasserfall. Dort an Land gestiegen, der lange Aufstieg über die ewig nasse Treppe und man ist endlich wieder in Elfenburg.

Nuschka trägt den Siegelring der Barlakana…

Dem anonymen Sponsor in Sigil schulded die Gruppe noch die Zeichnung der Götterwaffe oder ein Bericht?

Dabei waren Logard, Arnd, Brandal, Veos, Nuschka, Tinaya, Tinaya, Schalk, Witschik, Xen, Garo, Zeta und Pipo.