Die Glorreiche Eifersucht

Der Griff des Schwertes ist mit schwarzem, fleckigen Leder umwickelt. Sind es Blutflecken oder Muttermale, die man hier sieht? Parierstange und Knauf sind verschnörkelt und erinnern Erde und Wurzelwerk. Die Klinge selber ist ebenfalls schwarz, nur in der Hohlkehle glühen orange-rot elfische Runen. Ist die Klinge gezogen, rieselt ein konstanter Strom von schwarzen Runen zu Boden, als ob sich auf den rot glühenden Runen der Klinge eine feine Kruste bilden würde, die sich ablöst und sanft zu Boden bröselt. Dieser stetige Ascheregen reagiert sehr sensibel auf Magie. Zauber und magische Gegenstände wirbeln die Asche umher. Mit der Zeit kann ein Träger diese Wirbel lesen wie ein Magie entdecken (20 Meter Reichweite). Gleichzeitig führt die Nähe eines Magiers beim Träger zu einem Aufwallen von Hass und Zerstörungswut, welche sich gegen alle Magier wendet. Ein brennender Neid brennt dem Träger im Unterleib, die Verzweiflung treibt dem Träger eine Träne ins Gesicht, und Gedanke brennt sich dem Träger ins Bewusstsein:

«Zerstöre diese Missgeburt!»

Die Glorreiche Eifersucht lässt keine Zweifel offen: +1/+3 gegen Magier.

“Ich hasse alle Magier, diese Affen, diese Frühgeburten, diese haarigen Wilden, welche sich einbilden, in wenigen Jahren lernen zu können, was ein Elf in hundert Jahren der Meditation nur vorsichtig erahnt. Magier! Ein Schandfleck, ein Elend, ein Missbrauch von allem Schönen und Edlen, ein Juwel in den Händen von gierigen Kindern, von moralischen Kannibalen…” Und so weiter. Die Litanei des Neides kennt kein Ende.