Die Halblinge von Elfenburg kommen mit

Man folgt den Spuren der Werratten in den Rauchbuschwald, bricht die Suche allerdings ab, als man gegen Abend zur verlassenen Hütte der Schwanmaid Lira kommt. Diese ist vor langer Zeit an den Quell von Samhein gezogen. In den umliegenden Bäumen und in der Hütte selber hat sich der Stamm der Schwanenreitergoblins niedergelassen. Als Nuschka von ihnen entdeckt wird, befindet sich die Gruppe mitten in ihrem Lager, es wird Nacht und sie wachen alle auf. 29 Goblins, 8 Leibwächter und der Schwanenhäuptling mit dem geflügelten Helm stürzen sich auf die Gruppe… Es ist ein zäher Kampf aber das Gemetzel dauert nicht lange. Die Hälfte der fliegenden Goblins landen im Teich. Die Schwäne werden befreit und der Kupferschatz (11000 Münzen bzw. 220 kg) wird zurück zum Schiff getragen. Von den Schwänen erfährt die Gruppe, dass sich die Werratten wohl in Richtung Goblinmarkt verzogen haben.

In Eichenkamm werden die restlichen Opfer der Werratten geheilt und das Kupfer wird dem Mitra Tempel gespendet.

Man reist weiter zum Destathron Fluss bis zur Elfenburg, welche über dem Wasserfall thront. Der Glasturm der Barlakana ragt hier in die Höhe.

Nuschka organisiert eine grosse Party für 2000 Gold. Ihre Verwandten sind zwar langweilige Spiesser (von denen wollte sie ja schliesslich weg), es hat aber genügend Heissporne, welche etwas erleben wollen. Am Ende überzeugt man fast die Hälfte aller hier lebenden Hobbitfamilien, nach Lagnabadalë auszuwandern: fünfzig Familien! In den nächsten Wochen werden sie sich auf den Weg machen.

Bregor spendet 3000 Gold an die Bardenakademie und so schreibt der Schattenspieler Argon, einer der Barden aus Halgorn ein Lehrstück über die Gefahren der Werratten, “Magister Schnauz und die Unterstadt”. Um diese Bemühungen zu unterstützen, zahlt Brandal 500 Gold an den Sheriff von Eichenkamm: ein Kopfgeld für die Erfassung der Werratten.