Die Rückkehr in die Eiswelt

Die Rückkehr in die Eiswelt gestaltete sich etwas komplizierter als angenommen. Pipo schleicht alleine durch, unsichtbar und schwerelos. Dann macht er sich auf den langen Fussweg zur Insel des Bolotus. Das dauert länger, da er nicht wirklich fliegen kann – er kann nur schweben. Mit dem Bolotus Klon, dessen Leibwächter (einem eisernen Golem) und einem fliegenden, unsichtbaren Ei, kehrt Pipo einen Tag später zurück. Die anderen waren schon ganz verzweifelt, Schalk ruhelos, da kommt endlich der unscheinbare Zauberer wieder durch das Tor. Plan A: Alle durchgehen und kämpfen – der Bolotus-Klon wird seine Verwandlungsmagie zaubern, um den Baum zu erledigen!

Alle durchschreiten das Tor. Der Baum fängt an, sich zu regen. Die Holzghule schreien und zappeln. Der Bolotus-Klon webt seinen Verwandlungszauber – doch der Dämonenbaum widersteht der Magie! Ein langes Gefecht beginnt. Zuerst: strategischer Rückzug an den Rand der Erdspalte. Als die Ghule folgen, wie an einer Perlenschnur aufgereiht, reicht ein ordentlich platzierter Donnerkeil der Zeta, um fast alle Ghule zu zerreissen. Es regnet Flammen, Schalk leert die Tränen Ardens aus und ruft seinen schlafenden Gott an -- und ein Wunder geschieht. Schon wieder erscheint ein Schutzengel an Schalks Seite. Es ist ein Hundearchon, der sich nachher noch als Fang Diebe vorstellen wird. Schon bald aber werden ihn weitere Verabredungen fort rufen…

Unter dem Dämonenbaum buddeln wir nach Schätzen, obwohl Arnd schon lange abgewunken hat. Illuminator spürt hier keine Edelsteine! “Lasst es sein!” meint er. Doch Garo gräbt weiter. Einen Zauberstab findet er. Die Inschrift “Erkenne deine Feinde” bleibt ein Rätsel. Garo gräbt weiter, doch der Boden wird immer kälter. Schalk übernimmt, zusammen mit Veos. Als sie auf Eis stossen, finden sie einen grossen Jötunn-Zweihänder namens Frostbrand aus einer Zeit, als Eisriesen gegen Feuerriesen kämpften und beide Seiten Menschen für sich einspannten.

Wir reisen weiter zum Riesenlotus, wo Logard seinem Priester Eliath Vorwürfe macht. Der Dachsling Urgas aus den Orgolbergen ist tatsächlich da und Eliath versucht zu erklären, dass er kein Krieger ist und den Flüchtlingen gerne Asyl gewähren wolle, gegen die Riesen aber nichts unternehmen könne. Logard beschliesst sich die Sache anzuschauen und fliegt mit einem Flugei in die Orgolberge. Dort sieht er die grosse Riesenfestung und trifft auf drei einfache Hügelriesen, welche sich nicht davon überzeugen lassen, dass ihre Bedarf an Holz eine ungerechte Sache sei. Im Gegenteil, jetzt, wo sie die Ziegenzucht abgelegt hätten, sei es endlich vorbei mit der Ausnützerei und der Übervorteilung der Riesen. Jetzt sei ihre Zeit angebrochen! Logard warnt die Riesen. Das Simianische Reich ist gross und ihre Armeen stark, die Verbündeten zahlreich – doch die Riesen lassen sich nicht beeindrucken und verstehen zu wenig von den Dingen, die Logard erzählt. Logard beisst die Zähne zusammen und bietet den Dachslingen noch einmal Tempelasyl an, bis eine bessere Lösung gefunden werden kann.

Ohne die Situation mit den Riesen richtig geklärt zu haben, reisen wir weiter nach Lagnabadalë und übergeben den beiden Lillendi den Einhornwald. Diese schauen sich um und beginnen alsbald mit Plänen. Sie brauchen einen Mondtempel für 50’000 Gold, um Zugang zur Ewigen Treppe zu erhalten, den Aushub für einen kleinen See, Kostenpunkt 20’000 Gold, um Nixen anzusiedeln…