Die Wandlung Ongbog Bogener

Ongbog Bogener’s Aufzeichnungen von jenem schicksalhaften Tag tief unter der Erde:

Es war finster und feucht. Ich sass an einem sumpfigen Abschnitt der Quell von Samhein. Ich hatte meine Gruppe für kurze Zeit verlassen, um im in Ruhe an meiner Flöte zu arbeiten.

Noch immer spüre ich die gewaltige Kraft von Tsathogga in mir. Ja, wahrlich Tsathogga ist mächtig. Mit diesen Gedanken arbeite ich an meiner magischen Flöte. Ich bin in einer Art Trancezustand als ich die Worte des Gottes vernahm. “Spiel Sie” Ich nahm das Instrument das erste Mal zu Munde. Einen magischen Strom schnellt durch meinen Körper und entlockt mir eine Melodie. Weder eine fröhlich oder eine belebende; nein düstere Tonarten erklangen … Meine Robe verfärbte sich in ein tiefes Schwarz. Auch die Flöte, mit den vielen Riesenkrötenzähnen, bekam ein mattes Schwarz.

Um mich herum wurde es wärmer. Ein Leuchten beginnt es wird noch wärmer. Es scheint als bin ich in einer Kugel aus immateriellem Wasser das giftgrün zu leuchten beginnt. Und wieder erklingt die Stimme von Tsathogga zu der düsteren Melodie: “Fixiere mit deine Augen ein Ziel” Als ich ein Ziel ins Auge fasste wurde ich auch schon de-materialisiert und am Ziel wieder zu einem Stück. Das Licht verschwindet wieder … die Melodie der Kröten … wahrlich Tsathogga ist mächtig.

Nach diesem intensiven kennenlernen von neuer Magie lies es sich Ongbog so richtig gut gehen. Innert drei Tagen hat er sich rund 10 Kilo angefressen und Ist einiges fauler geworden. Auch der Körpergeruch hat sich stark zu negativen verändert. Seine Rechtschaffenheit geriet immer wie mehr ins wanken, nun verabscheut er den Adel und meidet prunkvolle Orte. Lieber gesellt sich Ongbog in eine heruntergekommene Schenke zu Bauern und Seemänner.