Die Wasserspeier der Elfenburg

Die Gruppe untersucht die Räume unterhalb der Elfenburg. Beim Amphitheater haben sie einen versteckten Eingang gefunden. Man findet eine seltsame Botschaft:

In den Zeiten unserer Not haben wir beschlossen, Barlkana nach Qelong zu schicken um das nötige Arcanum zu sammeln, welches unsere Kristallwurzeln heilen kann. Um selber dem Schwund standhalten zu können, haben wir beschlossen, diese Krise zu überdauern. Der Meduse Sappho von Kelavala können wir seit dem Zwischenfall mit Abysthor nicht mehr vertrauen, und so haben wir in der Extreme einen Gorgonenstier beschworen. Sein Atem wird uns alle in seinem Bann halten, bis Barlakana zurück kommt und uns erlöst. Sollte dies allerdings misslingen, so flehen wir dich an, Freund. Erlöse uns.

Schon bald tauchen Wasserspeier – Gargoyles – auf. Diese halten sich für besser als Menschen, langlebiger, stärker, unverletzlich, fliegen, einfach perfekt. Nach zähen Verhandlungen darf Zeta einem Gargoyle zu den versteinerten Elfen folgen. Offensichtlich befindet sich in der Mitte dieser dicht gepackten Halle ein Gorgonenstier. Der Gorgonenstier hat all die Elfen versteinert.

Später kommt es zum Zwist. Die Gargoyles wollen die Gruppe auf alle Fälle von dem Untergeschoss der Elfenburg festhalten. Die Gruppe will die Räume unbedingt weiter erkunden. Schlussendlich kommt es zum Kampf, ein Gargoyle wird erschlagen. Die Gruppe flieht durch Räume mit Giftgas, durch Räume mit toten Retortenmännern, durch ein automatisierter Alchemistenlabor, Treppen hinauf – und befindet sich in einem der verbotenen Durchgänge, die von der Markthalle weg führen.

Man beschliesst, die Sache auf sich Ruhen zu lassen und nach Brachfeld weiter zu reisen.