Die Zwergentunnel unter der Burg

Der Tag fing im Quell von Samhein, wie schon so oft, langsam an. Ausgiebiges Frühstück. Rumlungern. Am Abend wurde dann ein Goblin zum Vorschlagen eingeladen, um die Zwergengeister hervor zu locken.

Als es der Gruppe endlich gelingt, in die alten Zwergenhölen einzudringen, findet man ein Skelett eines Ogers, der in einem See von Zwergenknochen kauert. Die Elfe des Varna beschliesst, dass sie genug vom Herumkriechen in alten Tunneln hat. Entsetzt bemerkt Varna, dass sich sein kleines Reich auflöst. Alle Freudenmädchen ausser Jenny wollen zurück nach Taipur und nun die Elfe…

Schlussendlich wird das Skelett besiegt, doch Artig wird schwer verletzt und beschliesst, nach Eichenkamm zurück zu kehren. Auf dem Weg soll er noch die Instrumente des Eckehardt aus Halgorn holen. Auch Dellinorm zeigt sich extrem freizügig. Der junge Artig weiss gar nicht, wie er sich bedanken kann.

Man findet auch eine alte Zwergenkapelle und der Priester Ongbog bringt alle Zwergenknochen dort hin und bettet sie zur letzten Ruhe. Hoffentlich hat sich die Geistergeschichte damit auch erledigt. Ach ja, und Ongbog hat sich dem Krötendämon Tsathogga angeschlossen. Siehe Die Wandlung Ongbog Bogener.

Und dann wurden drei Höhlenbären noch besiegt, in dem man ihnen eine giftige Riesenspinne ins Lager hetzte.

Ausserdem hat sich noch etwas schreckliches ereignet. Die Freudenmädchen wollten nämlich nach Taipur zurück weil Zebon ein Freudenmädchen und zwei Kunden des Varna getötet hatte – Varna hatte den Dörflern nämlich Spicken beim Liebesleben der Räuberdame und Talesyn verkauft. Die Räuberdame hat den ungeschickten Kunden allerdings erwischt und war in einen nackten Blutrausch gefallen. Varna wollte dem Massaker und Zenob mit Schalk und Ongbog ein Ende bereiten, doch die Elfen haben mit einem mächtigen Schlafzauber den Spuk beendet.

Kurz darauf verliessen Talesyn und Zebon das Lustschloss des Varna.

Und noch etwas schreckliches: Man hat eine Zwergengruft betreten und Ghule befreit, welche dann im Licht einer Magnesiumfackel bekämpft wurden. Dabei wurde der Elf Tehah praktisch bei lebendigem Leibe gefressen und verlor einen Arm und ein Bein!