Egamath

Ein verschleierter Priester des Nergal (siehe Götter), trägt eine Burkha; Waffe: Morgenstern, Rüstung: Schuppenpanzer. Angeblich soll Egamath heilen können, indem er Tee brüht und betet ;)

Erfahrungspunkte: 1613 (20 + 220 + 64 + 1131 + 178); Level 1

Geld: 75 GP 5 SP

Ausrüstung: 16 Fläschchen Dachs-Öl, Schriftrolle für Heilungszauber in Kalkstein-Zylinder, beeindruckender Rattenhelm, 2 Mantikor-Herzen und 6 Bolzen aus einem Mantikor-Schwanz, 2 Fackeln, heiliges Symbol

Mit dem Rubin (50GP) und 280 GP, die er noch hatte, baut Egamath gleich am Rande des Trainingsgeländes von Erick einen kleinen Andachtsort für Nergal. Dieser wird dann jedoch leider von seinem Freund zerstört, als dieser merkt, dass Egamath im Auftrag von Nergal den Dorfbrunnen von Eichenkamm vergiftet hat und eine Epidemie unter den Dorfbewohnern ausbricht.

Hintergrund

Weil Erik so vertrauenswürdig scheint und durch seine Spontanheilung nach dem Beten zu Nergal auch beweisen hat, dass er im Grunde reinen Herzens ist, will Egamath ihm seine Geschichte anvertrauen.

Egamath wuchs in einem kleinen Dorf in einer kargen Landschaft, in Thuaurim, auf. Die Steppe erstreckt sich weit westlich der Hügelkette um Taipur. Vor ca. 25 Jahren, so erzählt man sich – denn Egamath ist erst 15 – begannen Reiter aus dem Osten die Steppensiedlungen zu unterdrücken. Bittere Armut brach über die bereits arme Bevölkerung ein und jährliche Hungersnöte zwangen viele  zur Auswanderung. Widerstand begann sich zu regen, man verband sich mit Stämmen aus dem Südwesten um gegen die Usurpatoren zu wehren.

Als Egamath ca. 5 Jahre alt war, wurden die Kämpfe häufiger und stärker. Der finale Sieg errangen die Reiter aus dem Osten, als sie mit feurig schimmernden Wesen auf drei Manticoren über Egamaths Dorf und die umliegenden Siedlungen hereinbrachen, alles vernichteten und die Menschen töteten. Egamath überlebte, unter Schutt begraben, 3 Tage. Eine vorüberziehende Gruppe von Beduinen nahm sich Egamath an, brachte ihn nach Darnal, der südlichen Stadt, und übergab ihn der Brüderschaft des hiesigen Nergal-Tempels.

Nergals Weisheit, seine Güte gegenüber den Glaubenden und seine Lehre des Hasses auf die Feinde halfen Egamath stark zu werden und die Wirklichkeit zu erkennen, Gut und Böse zu unterscheiden. Nargal möge ihm seinen jugendlichen Übermut und manchmal auch seine Zweifel und die Sinnessuche vergeben, ist er doch in der fremden Gegend der Bucht von Seithor alleine und unverstanden.

Die Abenteuer der letzten Woche geben Egamath neue Kraft und Glauben. Die Gespräche mit Kaa über die Parallelwelten bestärken ihn, dass die Feuereiter nicht von dieser Welt waren. Das Manticor-Schild beim Kröten-König erkannte er als das Schild eines Feuerwesens, dass den Manticor ritt, welcher seinen Vater tötete. Sein Hass wächst. Und ihm gegenüber steht die seit langem gesuchte Verbundenheit einer Gruppe.