Gedankenschinder gegen Vampire

Wir erscheinen am Ende der Zeit. Das gesamte Multiversum ist kollabiert. Es gibt keine Götter mehr. Es gibt kein Jenseits mehr. Die äusseren Ebenen sind verschwunden. Es gibt keine anderen Welten mehr, keinen Himmel, keine Hölle. Alles wurde zu einer unendlichen Unterwelt zusammengefügt. Und draussen gibt es nichts als Leere.

Hier leben die Tentakelköpfe, die Gedankenschinder, fressen die Hirne der wenigen Überlebenden. Diese Grauzwerge, die sich selber Duergar nennen, führen die Pilzfarmen und werden am Ende von den Tentakelköpfen gefressen. Diese wiederum werden, wenn sie sterben, mit dem Sammelhirn ihrer Gemeinschaft vereint. Und so potenzieren sich die Psi-Kräfte der Gedankenschinder. Diese können in der Gegenwart ja schon die Ebenen wechseln. In der Zukunft beherrschen die Psi-Kräfte der Sammelhirne nun auch die Zeit. Wenn Tentakelköpfe in der Gegenwart Hilfe brauchen, schreiben sie dies auf Steintafeln, welche durch die Ewigkeit driften, bis in ferner Zukunft ihre siegreichen Nachfahren die Botschaft erhalten und sammeln. Und dann, wenn die Zeitreise möglich ist, werden Helfer in die Vergangenheit geschickt, um den Tentakelköpfen zum Unvermeidlichen Sieg zu verhelfen, der wunderbaren, hoffnungslosen, ewig fressenden, endlosen Unterwelt am Ende der Zeit.

Einzig die sich langsam ausbreitenden Vampire scheinen hier ein Problem zu sein. Diese treiben ja jetzt schon in einer zeitlosen Astralsee, ohne Gedankenkraft – denn diese haben sie ja nicht – unendlich langsam, geduldig, unberührt. Ihnen wird nie langweilig. Sie sind immer bereit. Sie haben immer Hunger. Als Untote sind sie immun gegen die Gedankenschinder. Und wenn am Ende der Zeit alles gefressen ist, dann bleiben nur noch Gedankenschinder und Vampire übrig. Und sie bekämpfen sich.

Von diesen Information erschüttert, machen wir uns auf den Rückweg.

In Hinia Oot liegen nun schon 28 Schiffe vor Anker.