Gegen die Steinriesen

Nach einigem hin und her beschliesst Schalk, mit den Riesen zu reden. Vielleicht lässt sich ja noch etwas herausfinden. Irgendwie ist man sich nicht sicher, wie man mit den Riesen umgehen sollen. So richtig böse scheinen sie nicht zu sein. Und so wird man nach und nach in die Religion der Steinriesen eingeführt. Da sind die normalen Lernenden wie Faust und Doppelfaust, Priester wie Brückenbauer, und irgendwo in den Tiefen des Tempels der Hohepriester, derjenige, der offensichtlich die Macht hat, um den Steingott zu rufen, diese Manifestation der Macht, welche Steinfaust Steinherz genannt wird. Auf alle Fälle werden Edelsteine gespendet, Reliefs bewundert, Teppiche studiert, und am Schluss ist klar:

Schalk und seine Kumpanen hecken nun einen Plan aus und sorgen dafür, dass die Riesen von Banaqqum erfahren. In der gleichen Nacht noch ruft Nuschka ihren Feuerelementar Langsam brennender Zorn mit der Feuerschale zur Beschwörung von Flammengeistern. Dieser Feuerelementar überfällt die Riesen und erschlägt fast den Hohepriester der Riesen!

Geschockt beschliessen die Riesen, dass dem Höllentor von Banaqqum ein Ende zu bereiten ist und tragen der Gruppe auf, einen Steinsporn dort in den Boden zu treiben. Offensichtlich gelingt es ihnen so, von Welt zu Welt zu reisen, um ihr Werk zu verrichten. Durch geschickte Verhandlung gelingt es der Gruppe, 180’000 Gold für den Aufbau einer kleinen Astralseeflotte zu ergattern, die sie behauptetermassen bräuchten. Da das Orakel des Gottes der Steinriesen dann bestätigte, dass die Gruppe dies auch tatsächlich machen würde, wurde ihnen das Silber und Elektrum übereicht… Wahnsinn!