Ins Ferne Reich

Schalk findet wieder zu uns!

Celestia: Auf der Elementarebene der Luft wird Sanael fast angeheuert. Stattdessen wird aber ein junger Hengst aus einer frei lebenden Herde auf der Elementarebene der Luft mitgenommen. Dort angekommen, finden wir heraus, dass die Pegasi Action und Wirbelstürme lieben. Der Erbauer der Sieben Federwolken, der Flaschengeist des Garo, verwandelt sich in einen Wirbelsturm und tollt mit den Pegasoi herum. Die Stimmung wird merklich besser. Selbst der alte Dschinn ist freundlich! Im Gespräch erzählt dieser aus den Anfängen der Welterschaffung.

Als die grossen Mächte die Sphären unter sich aufteilten und ihre ersten Diener und Baumeister, die Dschinn der Luft, die Marid des Wassers, die Dao der Erde und die Arafit (Mehrzahl von Ifrit), um sich sammelten, da nannten sie Sulymon den Ersten all dieser Geister. Er erbaute Mudawwarah Ad-Dschinn, die Stadt der Dschinn, die Messingstadt, am Kreuzpunkt der Elemente, wo Erde und Luft, Feuer und Wasser aufeinander trafen. Ihr erster Regent war Iblis, der Prinz des Feuers. Doch über tausende von Jahren wuchs der Hochmut der Feuergeister, und so kam es zu einem Streit, und die Wassergeister verliessen die Stadt, und die Windgeister verliessen die Stadt, und am Ende verliessen selbst die Erdgeister die Stadt. Und so näherte sich die Messingstadt immer mehr der Feuerebene, und sie wurde heiss, und die Ifrit herrschten hier. Als Sulymon sah, was hier geschehen war, sah er, dass die Ereignisse die Folgen seiner eigenen zwiegespaltenen Natur waren und trennte sich von seiner bösen Seite. Als Prophet verkündete er das Wahre Wort und sammelte einen Heereszug von Wesen und besiegte all die Generäle des Iblis. Auch Schaddad, Sohn von Id dem Grossen, ehemaliger Herrscher über die gesamte sterblich Welt, Gefolgsmann des Iblis, Herr von Kush, dem schwarzen Palast, fiel unter seinem Angriff. Der Prophet Sulymon band die verbleibenden Geister in Flaschen. Doch die böse Seite Sulymons sammelte sich und erstarkte. Schon bald erschien ein Ursupator und mit Sets Hilfe gelang es ihm, den Sultan und die Sultana, welche Sulymon eingesetzt hatte, zu besiegen. Der Ursupator befreite die Ifrit und führte Krieg gegen die Geister, die seine Stadt befreit hatten. Er nennt sich nun der Grosse Sultan und wenn er einen Dschinn wie mich gefangen nimmt, dann bindet er ihn auf ewig an einen Ring und macht ihn zum Sklaven seines Trägers und verschenkt diese Ringe an seine Freunde und Gefolgsleute.

Später wird Garo mit Loriel verabreden, dass dieser mal in Lagnabadalë vorbei schauen wird. Arnd beschliesst, 30000 Gold in das Netzwerk Garos zu investieren um herauszufinden, wo man wohl eine Golemrüstung der Zwerge noch erhalten könne. Die Spione kennen sich natürlich aus. Die Geschichte der Messingstadt, die Bedeutung der Messingmagie, die Talente der Azer, der Feuerzwerge… Und so wanderte die Frage durch das Netzwerk. Ein Name war gefragt. Gold wechselte die Hände, ein Kontakt wurde vermittelt, hundert Mal und mehr. Wie kommt man zur Messingstadt? Wie erhält man einen Pass für die Oberstadt? Wie erhält man Zutritt zur Plaza der Emire? Der Eintritt ist schwierig: Der Gott der Feuerriesen, Surtr, hat eine Tochter namens Brihnda, welche in der Zitadelle der Feuer Thane herrscht, vielleicht siebzig oder achtzig Meilen westlich von der Messingstadt. Die Feuerriesen in ihrem Dienste schaffen Kriegsgeräte, welche sie auf der Plaza der Emire verkaufen!

  1. erhaltet ein Empfehlungsschreiben von Hrafn
  2. findet einen Feuerschutz für den Schwarzen Würger
  3. segelt durch die Astralsee bis zur Feuersee
  4. besucht Brihnda und lasst euch in ihre Intrigen gegen den Grossen Sultan einspannen
  5. begleitet eine Karavane ihrer Feuerriesen in die Messingstadt bis zur Plaza der Emire

Ob ihr euch aus dem grossen Spiel zwischen dem Grossen Sultan und Surtr raushalten könnt, wird sich noch zeigen. Bedenkt allerdings, dass Surtr vielleicht derjenige ist, der Hrafns Frau Sava verflucht hat. Hrafn meinte, dies sei ein Ifrit namens Sutr gewesen, siehe Ausflug nach Muspellsheim. Die Namen Surtr und Sutr sind verdammt ähnlich. Es wäre schade, wenn Brihnda im Empfehlungsscheiben des Hrafn den Ehemann der Riesin erkennen würde, welche ihr Vater vielleicht verflucht hatte. Oder vielleicht wäre das eben genau ideal? Die Entscheidung ist euch überlassen.

Nun führen schon mehrere Wege zu Sutr oder Surtr und wir brechen auf. Doch auf dem Weg treffen wir auf Nautilus Schiffe der Tentakelköpfe. Sie sind unterwegs nach Hinia Oot. Wir folgen ihnen und finden, dass sich jede Menge Schiffe hier befinden. Zuerst waren es sechs, dann elf, dann siebzehn, achtzehn, einundzwanzig… Garo, Nuschka, Xen, Schalk, Darok, Zeta und Damasus landen und wollen mehr heraus finden. Doch es zeigt sich, dass die Tentakelköpfe hier das Zepter total übernommen haben. Im letzten Moment gelingt es uns, den dominierten Sklaven Bernd zu befreien und zu fliehen. Er erklärt uns dann, was hier vor sich geht:

Die Tentakelköpfe haben hier so viele Niederlagen erlitten, dass sie beschlossen haben, einen Hilferuf an oder nach Thoon oder Thun zu schicken. Und seither kommen hier Nautilus Schiffe an. Diese erscheinen aus einem Portal aus einer anderen Dimension! Es ist eine Invasion, die hier vorbereitet wird. Die neuen Tentakelköpfe sind noch ruchloser als die bisherigen Tentakelköpfe. Sie fressen ihre Sklaven, fressen ihre Hirne…

Mit der Hilfe der See-Elfe Lea, welche unser neuer Navigator wird, finden wir den Ort, an dem die Nautilus-Schiffe erscheinen. Und dann fuhr der Schwarze Würger durch das grün schimmernde Portal und verschwand. Auf ins Ferne Reich, wo Thoon herrscht.