Kochen für die Brutmutter

Garo meint, man solle die Elfen aus ihrer Versteinerung befreien, doch Logard und andere meinen, das habe Zeit. Schliesslich haben sie ja auch schon so lange überdauert. Also auf in die Astralsee. Die Nachrichten sind beundruhigend. Händler berichten, dass Piraten den Freya Tempel auf Riesenlotus überfallen haben und Eliath entführt haben. Die jungen Magier lassen sich von Elfen in Lagnabadalë neue Zaubersprüche aus Lady Gerdanas Zauberbuch beibringen. Dann bricht man auf.

Die Dachsmenschen bestätigen die Gerüchte: Es waren Grauelfen aus Tu Akhra. Sehr wahrscheinlich verkaufen diese ihre Waren in Hinia Oot. Also gleich dorthin!

Auf der Sklavenstrasse des grossen Marktes herrscht emsiges kommen und gehen. Logard und seine Blechmänner geben sich als Leibwachen des monströsen Schalk aus und dieser gibt sich wiederum als Sklavenhändler aus. Alle anderen müssen sich als Sklaven ausgeben. Schnell ist ein Standplatz organisiert und Schalk gibt sich genüsslich seiner Rolle hin. Als ein Aalkopf vorbeikommt, will er mehr erfahren, und um sein Gegenüber freundlich zu stimmen, verkauft Schalk einen der Halblinge – Nuschka! Sie soll eine ausgezeichnete Köchin sein. Bald verschwindet sie im Bauch der grossen Brutmutter, einem Schiff der Todesspinnenklasse wie es von den Neogi bevorzugt wird.

Die Stunden vergehen…

Nuschka schaut sich um und Schalk und seine Freunde schmieden einen Plan.