Krötenmenschen

Die Krötenmenschen werden von den Menschen wegen ihrem unerträglich stechenden Geruch oft Stinkemenschen genannt. Ihre schwarz-beige gefleckte Haut sieht irgendwie aus wie die Haut einer Kröte, ihr Kopf eher echsenartig mit vielen, kleinen, spitzen Zähnen. Wegen ihrer warzigen Haut und den besonders starken Geruchsdrüsen werden sie von Gelehrten auch Krötenmenschen oder Phruniden genannt. Andere Gelehrten hingegen weisen auf die echsenartigen Zähne und behaupten, dass es sich vielmehr um höhlenbewohnende Verwandte der Echsenmenschen handeln müsse und nennen sie Troglodyten.

Etwa ein bis zwei Tagesreisen nördlich von Eichenkamm, noch bevor man den Gerfalkenfluss erreicht, gibt es eine Grasebene. Das Gras ist lang und hart, der salzigen Ostwind bläst über die Findlinge, Felsen und Steinhügel. Im Westen sieht man den dunklen Schatten des Purpurwaldes, im Osten die graue See. Der Schäfer Vespasian hatte hier eine Weide, doch die Stinkemenschen kamen des Nachts und stahlen seine Schafe. Vespasian erkundete mit einer Gruppe von Begleitern eine Höhle, welche zu einem blinden Troll und jede Menge weiterer Stinkemenschen führte.