Sarpedon der Wandler

In Die Leben der Hexenmeister, der Sammlung von Biographien von Saithor, in der es vor allem um elfische Lords geht, gibt es einen Hinweis auf einen menschlichen Zauberer, welcher im Osten einen Turm hatte, dessen Spitze man anscheinend bei Ebbe immer noch sehen könne.

Sarpedon war ein Pionier in der Erschaffung neuer biologischer Formen. Er verachtete die damals üblichen Methoden, faulendes Fleisch mit Angeln und Drähten zusammen zu nähen und nannte die Praktikanten dieser Künste Dümmlinge und Fleischer. Stattdessen entwickelte er eine Methode, das lebendige Wesen miteinander zu mischen und sagte, dies sei wir das Zusammenfügen von Noten zu Akkorden, das Zusammenfügen von Akkorden zu Harmonien. Er sah sich als Komponist, ein Komponist der Musik von Fleisch und Knochen.

Es folgt ein kurzer Hinweis auf die typische Ungeduld der Menschen, ihre Kurzlebigkeit. In einer Randnotiz steht, dass es ja auch nicht lange gegangen sei, bis Sarpedons Turm unter den Wellen versunken sei.