Sturmriesen gegen Djinn

Wir kehren auf die Elementarebene der Luft zurück, doch nun sehen wir, dass die Riesen davon ausgegangen sind, dass die Dschinn ihnen den Schatz gestohlen haben. Sie zerstören den Kristallpalast der Illusionen und rauben den Schatz der Dschinn. Wir folgen ihnen zu ihrem Hausberg und hören, wie sie Farbauti beschuldigen, sie in die Irre geführt zu haben, denn der Schatz der Dschinn enthalte ja gar nicht den von ihnen geraubten Schatz. Diese ständigen Streitereien machte die Riesen offensichtlich kleiner (sieben Meter) und schneller – nun schienen sie ganz in unserer Zeit zu leben.

Wir greifen ein. Es gibt Pläne und Zufälle und hin und her und plötzlich sieht der Riese Egðir einen Teil des Schatzes der Riesen aus Farbautis Taschen kullern, als dieser würgend zu Boden geht, als ein Zauberspruch des Damasus den Ring verhext. Der Riese Hräswelg rennt Damasus hinterher, doch dieser zaubert sich Froschbeine und führt den Riesen auf einen langen Irrweg. So entkommt Damasus und Hräswelg kann niemandem Schaden. Der Windriese Kari hat hingegen Logard in die Enge getrieben und als um Leben oder Tod geht, schiesst ein Todesstrahl aus Logards Fingern auf den Riesen zu und reisst ihm die Brust auseinander.

Später sollte Logard noch davon träumen.

Logard! Pass auf! Der Kampf der Asen gegen die Jöten, der Kampf Gut gegen Böse, steht uns allen noch bevor. Dein Akt hat dich bekannt gemacht. Karis Vater, der Frostriese Fornjótr, und sein Brüder, der Feuerriese Logi und der Meeresriese Ägir, sie alle hassen dich und suchen dich.

Schlussendlich aber warf Egðir den Limboring weit weg und Heu nahm ihn an sich. Garo klaute den Schatz der Djinn, den die Riesen ausgebreitet hatten, inklusive dem Haarreif und den Panzerhandschuhen des ersten Emirs der Kristallfesting, dem Dschinni Karif.

https://c4.staticflickr.com/8/7771/17963087830_db75b1f2c3_c.jpg