Auf der Suche nach Avanë

Last edit

Summary: Die Erklärung für 6500 Gold und die nachfolgenden Ereignisse, off-screen

Changed:

< (Aus mir nicht mehr ersichtlichen Gründen erhalten wir hier 6500 Gold?)

to

> Von Zadara erhalten wir 6500 Gold dafür, dass wir sie die Information über das verbotene Tor, welches die Anhänger von [[Pazuzu]] benutzt hatten um in die *Festhallte*, dem Hauptquartier der /Sinnsaten/, einzudringen, an das /Harmonium/ verklickern lassen. Das Harmonium -- diese Bande von Fanatikern von Recht und Ordnung -- würde dem Problem schon auf den Grund gehen, und damit unser Problem lösen, und gleichzeitig eine Menge Gold springen lassen, für solche Hinweise auf Einmischungen von aussen. Wir wussten natürlich nicht, dass das Harmonium prompt die Sinnsaten der Zusammenarbeit mit Pazuzu bezichtigen und die Festhalle stürmen würden. Von der anschliessenden Strassenschlacht und dem Abfackeln des /Adlerhorsts/, dem Tengu Tempel der Sieben Richtungen, haben wir auch nichts mehr erfahren.

Changed:

< Wir wanden zu _Grossvater Eiche_, einer Waldelfenstadt auf Arborea. Wir treffen auf _Liara_, die Tochter des Forschers _Isalerú_ und sehen die Notizen und Skizzen zu seinem Krabbenschiff, einem Unterwasserboot mit acht Beinen und zwei Greifarmen. Sein damaliger Lehrling war _Avanë_, die jetzt bei Lord _Gulfryn_ im Eulenturm arbeitet.

to

> Wir wandern zu _Grossvater Eiche_, einer Waldelfenstadt auf Arborea. Wir treffen auf _Liara_, die Tochter des Forschers _Isalerú_ und sehen die Notizen und Skizzen zu seinem Krabbenschiff, einem Unterwasserboot mit acht Beinen und zwei Greifarmen. Sein damaliger Lehrling war _Avanë_, die jetzt bei Lord _Gulfryn_ im Eulenturm arbeitet.


Wir erscheinen bei Zadara und in Sigil. Die gefallenen Schwertarchons Kubriel und Gog nehmen uns in Empfang und deuten an, dass bei der Verwendung des Tores der Zadara ihr Bruder jeweils die magische Energie aufbringen müsste und deswegen jetzt wohl gerade ziemlich erschöpft sei.

Von Zadara erhalten wir 6500 Gold dafür, dass wir sie die Information über das verbotene Tor, welches die Anhänger von Pazuzu benutzt hatten um in die Festhallte, dem Hauptquartier der Sinnsaten, einzudringen, an das Harmonium verklickern lassen. Das Harmonium – diese Bande von Fanatikern von Recht und Ordnung – würde dem Problem schon auf den Grund gehen, und damit unser Problem lösen, und gleichzeitig eine Menge Gold springen lassen, für solche Hinweise auf Einmischungen von aussen. Wir wussten natürlich nicht, dass das Harmonium prompt die Sinnsaten der Zusammenarbeit mit Pazuzu bezichtigen und die Festhalle stürmen würden. Von der anschliessenden Strassenschlacht und dem Abfackeln des Adlerhorsts, dem Tengu Tempel der Sieben Richtungen, haben wir auch nichts mehr erfahren.

Der gefallene Schwertarchon Barir wird von Nuschka ordentlich ausgerüstet und dann machen wir uns über Anjas Freya Tempel und Yggdrasil auf nach Arvandor, der obersten Schicht von Arborea.

Wir wandern zu Grossvater Eiche, einer Waldelfenstadt auf Arborea. Wir treffen auf Liara, die Tochter des Forschers Isalerú und sehen die Notizen und Skizzen zu seinem Krabbenschiff, einem Unterwasserboot mit acht Beinen und zwei Greifarmen. Sein damaliger Lehrling war Avanë, die jetzt bei Lord Gulfryn im Eulenturm arbeitet.

Wir mieten teure Adler bei Alifanas Adler und fliegen zum Eulenturm. Hier finden wir Lord Gulfryn in Tränen aufgelöst. Seine Tochter Ivra (“die Schöne”) hat sich in eine Wölfin verwandelt und lebt im Rudel von Amrin Weisspfote jenseits des Schädelteichs (wo sich der Durchgang für Isalerús Krabbe nach Aquallor befindet) und über einen sich ständig verbreitenden Spalt zu den Wolfshügeln. Wir erfahren, dass sich die ganzen Wolfshügel wohl früher oder später losreissen werden und dieser ganze Ecken von Arborea nach Yggdrasil hinübergleiten wird, weil die Gesinnung hier immer chaotischer wird. Und Ivra ist teil davon!

Ganz im Sinne der Mehrheit weigern wir uns, hier einzugreifen. Ivra ist glücklich verliebt, das Chaos bedeutet Freiheit und wer braucht denn schon Zivilisation und Türme und Städte… Also, egal! Zurück zu Avanë.

Von ihr erfahren wir vom Schädelteich. Mit der magischen Kraft von Damasus und anderen, lernen wir die Wasseratmung und tauchen durch den Teich hinab auf die zweite Schicht. Hier gibt es eine Unterwasserelfenstadt namens Die sieben Gluthügel, wo wir auch luftgefüllte Räume in einem amphibischen Gasthof mieten können. Nuschka kauft einem elfischen Seereisenden eine Schriftrolle zum Ebenenwechsel ab. Nur zur Sicherheit, ganz den Warnungen von Liara und Avanë folge leistend.

Und so machen wir uns auf zum Tempel des weissen Ibis, welcher uns auf Mithardir, die dritte Schicht führen soll. Hier treffen wir auf ein paar Set-Anhänger, die dem weissen Ibis ein Opfer bringen. Sie sagen uns, dass dies eine der wenigen Wasserquellen sei. Dann erzählen sie uns vom Bogen des Set im Südwesten und den Gebeinen des toten Titanen Asdrubal im fernen Nordwesten.