Quintera

Atmosphäre: Atembare Mischung

Temperatur: Gemäßigt

Biosphäre: Keine Einheimische

Bevölkerung: 51 Millionen

Technologiestufe: PosTech

Sprachen: Colonial, Spanisch

Quintera war bar jeden Lebens, als die terranischen Raumscouts den Planeten fanden. Er hatte jedoch in allen anderen Aspekten eine ideale Komposition von atmosphärischen, klimatischen und hydrographischen Bedingungen, so dass die Terraformer nur noch Leben importieren mussten. Dieses bewerkstelligte man mit fein aufeinander abgestimmten Paketen von Mikroben, Pflanzen und Tieren, die sorgfältig eingeführt werden sollten. Nach ein paar Jahrhunderten hätte der Planet ein ausgeglichenes Ökosystem haben sollen.Doch irgendwas ging schief, und kurz vor dem großen Schrei begannen die Tiere und Pflanzen, zu mutieren; in der Hast wurden andere Spezies eingeführt, die das Problem nur verschlimmerten. Nachdem der Kontakt zum Rest des Universums abgebrochen war, lösten die Bewohner das Problem des Überlebens durch den Bau von Kuppelstädten und unterirdischen Habitaten, die sie vor den Bedrohungen schützen sollten. Sie errichteten eine gemeinsame representative Demokratie. Vor etwa fünfzig Jahren fand man die Welt wieder, und die Bessere Welten AG behauptet bis heute, dass sie einen Rechtsanspruch auf den Besitz des Planeten hat. Sie fand bei den Quinteranern wenig Gehör, und seit etwa zehn Jahren tobt ein erbitterter Krieg der lokalen Milizen gegen die Söldner, die BeWe bei Horus anmieten musste. Der Raumhafen und einige der näheren Städte sind zwar unter Kontrolle des Commonwealth, aber die “Befriedigung” ist sehr mühsam. Das Ökosystem birgt mittlerweile eine Menge von Gefahren, die von hochallergenen Pollen, giftigen Insekten bis hin zu sehr intelligenten und lernfähigen Raubtieren reicht.