Dämonische Schosshündchen und Bling-Bling-Ketten

Während Kossuth wutentbrannt damit beginnt Thaymount in Schutt und Asche zu legen, bringen wir uns mit Yaphyll in Sicherheit und teleportieren zu ihrem Anwesen. Reyan nutzt die Gelegenheit den impertinenten Hausdiener anzuschwärzen, der daraufhin prompt von Yaphyll in der Luft zerrissen wird.

Taran versucht mit Yaphyll anzubändeln. Wenn beide schon nicht mit (mehr) mit Schönheit gesegnet sind, so eint haben sie doch die gleichen Vorlieben für Macht und Reichtum. Denn: Schönheit vergeht, Hektar besteht! Und mit dem Anstieg von Todesfällen unter den mächtigen Roten Magiern in letzter Zeit bestünde eine veritable Chance, dass Yaphyll in den Rängen der Zulkire aufsteigen könnte und Taran das exklusive Handelsmonopol für sein Kartoffelimperium in ganz Thay erlangen könnte.

demoncity.jpg Doch einstweilen stehen geringfügig wichtigere Angelegenheiten auf der Tagesordnung, wie Jergals Blut zu finden und den drohenden Weltuntergang zu verhindern. Wir reisen nach zur Hafenstadt Bezantur im Süden Thays, um Samas Kul aufzusuchen. Der Zulkir der Transmutation (Erschaffer zahlreicher verrückter magischer Gegenstände) erweist sich als unverschämt reicher und imposant dickwanstiger Vertreter seiner Zunft, dessen Goldgier nur durch seinen immensen Leibesumfang übertroffen wird. Die Kunde über Kossuths Spur der Zerstörung durch Thay hat ist bereits bis nach Bezantur vorgedrungen und so schließt Samas Kul einen Pakt mit uns. Wenn wir im gegen Kossuth helfen, können wir sein Portal in die Abyss benutzen (und erhalten einen Rückrufstein). Sollten wir aber nicht binnen 35 Stunden zurückkehren, fällt der Umhang der Immunität gegen göttliche Zauber automatisch an ihn. In Samas Kul Palast nutzen wir das passende Portal zu dem in unserem Besitz befindlichen Portalstein und reisen auf die 17. Ebene der Abyss ins “Realm of Abraxas the Unfathomable”. Wie die gesamte Abyss ist die Ebene von dämonischer Energie durchdrungen. Wir finden uns in einer skurrilen Siedlung wieder, die sich einem Krebsgeschwür gleich unkontrolliert und wirr in alle Richtungen erstreckt und deren finstere Gebäude eine drohende dämonische Aura ausstrahlen. Die gesamte Stadt scheint in unheimlicher Weise zu pulsieren, als poche in ihrem Inneren ein dämonisches Herz. Abraxas Refugium ist ein schreckenerregender und unwirklicher Ort: In der Mitte des Gebäudes ragt ein Säule voller dämonischer Köpfe, Münder und Gedärme empor. Um diese herum sind zahlreiche Dämonenschlünde, ähnlich den Dämonenschächte, die wir bereits in Faerun gesehen haben, gruppiert. Inmitten des umherwabernden giftgrünen Nebels widmet sich der Magier seinen perfiden Experimenten. Von unserer letzten Begegnung noch gezeichnet, ist eine seiner Gesichthälften aufgerissen und offenbart mehrere abstruse Münder. Als wird den Roten Magier konfrontieren, entpuppt sich seine Gestalt zunächst als bloße Illusion. Der echte Abraxas beschwört einen mächtigen Balor-Dämonen zur Unterstützung und schließlich auch den in der Abyss nach unserer Begegnung in Gildenglade gefangenen Barbarenkrieger Nanoc. Beide haben sich gegen ihren gemeinsamen Feind Lucius zusammengeschlossen. Allerdings erweist sich der Nanoc, der nach ungeschütztem Verkehr mit diversen Succubi sich inzwischen eine dämonische Syphillis eingefangen hat, auch hier als ebenso glücklos wie auf der materiellen Ebene. Ein “Finger des Todes” des Death Moon Orb lässt ihn diesmal endgültig von der Bildfläche verschwinden und stellt sicher, dass er allenfalls als Randnotiz in die Annalen der Reiche eingehen wird (anders als der kühne und durchtriebene Lucius, der Szass Tam den Death Moon Orb unter dem Hintern weggemopst hat, hahaha!!!). Abraxas erhält den grausamen Tod, den er verdient, als er von einem Heuschreckenschwarm innerlich aufgefressen wird. Allerdings müssen wir feststellen, dass er nicht mehr im Besitz von Jergals Blut war und er dieses wohl bereits dem Cyric-Anhänger Lyos Madar übergeben hatte. Wir erfahren auch, dass die Dämonenschächte scheinbar nur eine geschickte Ablenkung waren, um unter anderem die Aufmerksamkeit der Harfner auf sich zu lenken und Jergals Blut aus ihrem Hauptquartier stehlen zu können.

Wir kehren mittels des Rückrufportalsteins vor Ablauf der 35-Stunden-Frist zu Samas Kul zurück, der leicht enttäuscht ist, dass seine Vertragsklausel den Umhang betreffend nicht zum Tragen kommt. Da die Vermutung nahe liegt, dass Kossuth nicht wahllos Thay zerstört, sondern dem Death Moon Orb folgt (dem Symbol seiner Unterwerfung), glauben wir ihn dadurch auch von Bezantur weglocken zu können und unseren Teil des Deals zu erfüllen. Langsam aber sicher lichten sich die Einträge im Questlog und die Handlung verdichtet sich: Wir müssen Jergals Blut Cyrics Einflussspähre entreißen, bevor dieser womöglich doch auch ohne den Schutzmantel die Ermordung Mystras auszuführen vermag. Mit Jergals Blut, so spekulieren wir, müssten wir auch in der Lage sein den Death Moon Orb zu vernichten, was wiederum Kossuths Zorn besänftigen würde. Der Schlüssel hierzu scheint Lyos Madar, Tarans Bruder zu sein. Doch wohin könnte er das Blut bringen? Die Linien des Schicksals weisen auf einen Ort hin: Den berüchtigen Fane of Shadows, den Tempel der Nacht der bösen Göttin Shar…