Epilog

Doch was wurde aus den Helden dieser Geschichte?

Korra, das Mädchen mit der Polarwölfin, welche einst in eine ihr völlig fremde Welt aufgebrochen war und angesichts der Ereignisse in eine tiefe Glaubenskrise gestürzt war, hatte die notwendige Kraft, alle Zweifel zu überwinden und zur Herrin der Elemente aufzusteigen. Die Prophezeihung, wonach sie die Hoffnung ihres Volkes war, hatte sich bewahrheitet, waren es doch ihre Handlungen, welche den langen Schlaf des Gottes ihres Volkes Uluthiu unterbrachen. Korra kehrte zurück in ihre Heimat im hohen Norden und lebte dort fortan als hochverehrte spirituelle Führerin ihres Volkes und jedes Kind wächst mit den Geschichten ihrer Heldentaten auf.

Taran “die Ratte” Madar, einst der ungeliebte zweitgeborene Sohn seines Hauses, der stets im Schatten seines Bruders Lyos stand, stieg zum Oberhaupt einer eigenen Dynastie auf, welche er durch die Heirat mit der Roten Magierin Yaphyll gründete. Gemeinsam herrschten sie lange über das von den Kriegen der Roten Magier und der Zerstörung Kossuths verwüstete Hochland von Thay und bauten mit den Bewohnern Alaghôns dort eine neue Zivilisation auf. Das weitreichende Handelsnetzwerk des Hauses, welches unter anderem das Monopol auf Julid-Feuerwein innehatte und von den dankbaren überlebenden Hexen Rashemens vor jeglichen heraufziehenden Gefahren gewarnt wurde, war entlang aller Küstenstädte des Meers der Gefallenen Sterne ebenso bewundert wie gefürchtet.

Reyan, der einfache Waldläufer im Dienste der Harfner, vollendete das Vermächtnis seiner einst im Kampf gegen das Böse gestorbenen Eltern und wurde zum Günstling des Naturvaters Silvanus. Sein Ruf als gefürchtetester Bogenschützte Faerûns wurde nur noch von der Ehrfurcht vor Lord Strobo übertroffen. Doch der stets dem Gleichgewicht verpflichtete Reyan strebte nicht nach der höheren Macht, die ihm offenstand, sondern entschied sich für das Glück der Liebe. Auf einem Maskenball schnitzte er Masken aus Dämonenholz und erwählte seine langjährige Geliebte Elen zu seiner Gefährtin. Gemeinsam zogen sie durch die Lande und bereisten all jene Orte, an denen sich die großen Heldentaten zugetragen hatten, bevor sie sich in einer einfachen Holzhütte mit ihrem Haustier Lord Strobo im Herzen des Walds von Gulthmere niederließen.

Lucius “Twinkle” Spiegelschatten, der schelmische Illusionist, mit dem Hang sich in gefährliche Situation zu bringen, war einst als Flüchtling vor dem Roten Magier Abraxas in die Region gekommen und hatte letzlich zum Niedergang der Macht der Roten Magier beigetragen. Sein Lebenstraum, mit einer grandiosen waghalsigen Tat in die Geschichte der Reiche einzugehen, erfüllte sich mit dem Raub des Death Moon Orbs aus den den Händen des mächtigen Szass Tams. Wahrlich ein Stoff für die Balladen der Barden in allen Tavernen vom Eiswindtal am Grat der Welt im Norden bis zu den Dschungelländern von Chult im Süden, von den Metropolen der Schwertküste im Westen bis zu den fernen Ländern Kara-Turs im Osten. Doch der stets rastlose und um keinen Showauftritt verlegene Lucius ließ es sich nicht nehmen, selbst mit der berühmten Sängerin Sirene Fischer auf Tournee zu gehen und dem betuchten Publikum mit den reichlich durch Illusionsmagie inszenierten Geschichten über seine Erlebnisse das Geld aus der Tasche zu ziehen.

…und die Bibliothekare von Gildenglade mögen mich holen, wenn auch nur eines dieser Worte nicht der Wahrheit entsprechen sollte.

gezeichnet
Norbert von Linsen, Geschichtsschreiber, der einst die Ehre hatte, den Helden dieser Geschichte höchstselbst zu begegnen.