Maskerade

kammer1.jpg Um 2 Uhr nachts soll ein roter Magier ankommen. Die Gruppe beschließt, den Kampf in der Folterkammer von Haus Madar zu bestreiten. Ein trickreicher Plan wird ausgeheckt: Lucius wird an einem Seil über den Fallgruben befestigt, welches er mit Illusionsmagie unsichtbar werden läßt. Sobald sich das Dimensionstor öffnet und die roten Magier materialisieren, entfernt Taran die Gitter und einige der Gegner stürzen in die stachelbewehrte Fallgrube. Ein spannender Kampf entflammt, und Lucius gelingt es mit Hilfe von Tarans dämonischer Macht, den Anführer der roten Magier in die Flucht zu schlagen. Im Eifer des Gefechts verliert er aber den Harfnerbrief. Nun denken die roten Magier, dass er mit Dämonen im Bunde ist und somit verantwortlich für die Öffnung von Dämonentoren überall im Land.















Am nächsten Morgen findet das Weissagungsritual bei Simdal statt. Korra hilft ihm dabei und wird Zeugin der Vision: Sie sehen die Vision des Koalinth-Orakels und des Anführers. Erdspalten tun sich auf, das Meer kocht, Städte versinken in Feuer und Lava. Dann ein Säulengang aus hellem Marmor, in dem eine Frau im weißen Gewand wandelt. Sie trägt eine Krone. Eine dunkle Präsenz ist anwesend, die große Gefahr für die Frau bedeutet. Eine symbolische Vision, wie sich herausstellt. Die unbekannte, böse Präsenz hindert Simdal und Korra daran, die Vision weiter zu verfolgen. Simdal weiß nicht, wer die Frau sein könnte. Die Gruppe vermutet, dass es sich um Mystra, die Göttin der Magie handelt und dass die Säulen für die “Pfeiler der Magie” stehen. Man beschließt, sobald wie möglich einen Tempel der Mystra in der nächsten Stadt aufzusuchen. Als Dank für ihre Hilfe unterrichtet Simdal Korra in der Kunst der Luftmagie. Währenddessen macht sich Taran an Helene heran und lädt sie zum Maskenball seiner Familie ein. Jeder kümmert sich um ein Kostüm: Taran wählt etwas dramatisches im Stil von “Phantom der Oper”, Rayen schnitzt sich eine hölzerne Dämonenmaske und Hufe, Lucius verkleidet sich als Hofnarr und Korra bastelt sich eine Federmaske. Bevor die Festivitäten beginnen, sucht Rayen Hannes Zalaxa auf und befragt ihn zu dem seltsamen dämonischen Bogen. Er erfährt, dass der Bogen magisch ist. Ein Zauberer namens Sigubald hat die große magische Macht der Waffe bestätigt. Man sollte diesem Sigubald mal einen Besuch abstatten.

Auf dem Maskenball kommt es zu einem katastrophalen Zwischenfall: Ein Attentäter, verkleidet als Elefant, sticht auf Tarans Vater ein, dieser stirbt noch vor Ort. Gäste mit Tiermasken töten die Wachen an der Tür. Tarans Vater hat kurz zuvor noch sein Testament geändert: Seine Söhne bekommen jeweils 10000 Goldstücke, werden dann der Stadt verwiesen und wer es zuerst schafft, aus den 10000 Gold 100000 zu machen, bekommt das Erbe.