Von Kartoffeln und anderen Waldbewohnern

Die Gruppe trifft sich vor den Stadttoren, wo Reyan und Taran die Nacht verbracht haben. Da heute der verabredete Termin für die Baumpflanzung ansteht, wird keine Zeit vertrödelt und die kurze Reise zur Nymphe im Wald angetreten. Dort angekommen wird unverzüglich mit dem Pflanzen der Setzlinge begonnen. Weil Lucious ein kleiner Hochstapler ist, prahlt er damit, dass er viel mehr Bäume pflanzen kann als die anderen. Doch als ihm das nicht aus eigener Kraft gelingt, zaubert er kurzerhand eine beträchtliche Menge an Baum-Illusionen um seinem Wort Folge zu leisten. Korra leidet immer noch unter ihrer Glaubenskrise, die ihre Primal-Fähigkeiten beeinträchtigt. Dies soll später dazu führen, dass ein Teil ihrer Pflanzungen eingeht. Am Ende des Tages und 130 gepflanzen Bäumen, erstattet die Gruppe bericht bei der Nymphe und verspricht den Rest der Bäume am nächsten Tag zu setzen. Die Nacht verbringen die vier Abenteurer bei der Bauernfamilie, deren Hof in der Nähe liegt.

Taran, der um als Nachfolger seines Vaters ernannt werden zu können, aus den 1000 Goldmünzen Startkapital 100.000 erwirtschaften muss, interessiert sich für das Kartoffelgeschäft der Familie. Da ihm die Kartoffelsuppe beim letzten Mal so gut geschmeckt hat, wittert er die Chance auf eine rentable Investition in der lokalen Kartoffelproduktion. Er macht einen Deal mit dem Bauern, bei dem er 30 Gold investiert um ins Kartoffelgeschäft einzusteigen. Er wittert eine Marktlücke für die guten Kartoffeln, die durch Lagerung in der Goblin-Pilz-Höhle veredelt werden könnten. Nach seinen Schätzungen, sollte er einen Gewinn von 100 Gold nach der ersten Ernte erzielen können. Für die Folgejahre könnten sich die Gewinne sogar verdoppeln lassen…

Der Bauer erzählt außerdem von einem anderen Gast, den er vor Kurzem beherbergte: ein Abenteurer namens “Nanoc der Berserker”. Dieser erwähnte ein Gerücht über ein unglaublich reiches Phantom, dass mit viel Gold und Schmuck gehangen des Nachts durch die Gassen der Stadt Gildenglade (die reichste Stadt der Gegend) wandelt. Er macht sich auf den Weg dieses Phantom zu jagen und sich seiner Schätze anzunehmen. Nicht nur Taran und Lucious funkeln bei dieser Geschichte die Augen. Die Gruppe setzt sich als Ziel Nanoc zuvor zu kommen und selbst in den Besitz des Schatzes zu gelangen.

Korras Fragen nach einem Spezialisten für Primal-Magie, der ihr bei ihren Problemen helfen könnte, führen zu Gerüchten über eine in der Region agierende Gruppe die sich "Emerald Enclave" nennt. Deren Hauptquartier soll angeblich auf der Insel Iligon liegen.

Nach einem langen Arbeitstag und viel Kartoffelsuppe fällen alle in einem erholsamen Schlaf - bis Reyan von einer Botschaftereule geweckt wird, die ihm einen Brief der Harfner überbringt: Das Harfner-Hauptquartier in der Region wird von roten Magiern aus Thay angegriffen! Ungünstigerweise waren die Meisten der Harfner zu diesem Zeitpunkt außer Hauses, so wie es in einem früheren Brief berichtet wurde (der den Lucious stahl und der später in die Finger des roten Magiers im Folterkeller gelangte). Alle sind einverstanden, dass das Hauptquartier sofort aufgesucht wird um nach Überlebenden zu suchen oder im Kampf zu helfen. Allerdings müssen erst noch die restlichen Bäume gepflanzt werden, um zu verhindern dass Korra in Kürze zu Holz wird.

Bei den erneuten Pflanztätigkeiten kommt Reyan Lucious’ Illusionszauber auf die Schliche und bringt ihn dazu von nun an ordentlich zu arbeiten. Doch die am Vortag illusionierten Bäume bleiben unentdeckt. Nachdem vermeintlich 198 Bäume gesetzt sind, suchen die unter Zeitdruck stehenden Abenteurer die Nymphe auf, um endlich abzuschließen mit dieser Schikane. Die Nymphe spürt jedoch sofort, dass nicht die abgemachte Menge an Bäumen gepflanzt wurde (Illusionen und Primal-geschädigte) und ist sehr ungehalten und fordert weitere Aufforstungen.

Bei Reyan liegen die Nerven ob der vertrödelten Zeit blank, Taran hat genug davon sich als Sklave der Nymphe halten zu lassen, Lucious hat absolut keine Lust dass jemand herausfindet dass es seine Schuld ist und Korra ist verwirrt und ungläubig. Diese explosive Mischung und der spontane Einfall Tarans, sein Kartoffelimperium in spe um ein Forstimperium zu bereichern, führt dazu, dass er sich der Nymphe entledigen will, um den Wald selbst beanspruchen zu können. Reyan schließt sich dem Gedanken die Nymphe zu töten schnell an. Lucious ist sowieso bei allem gefährlichen und verbotenen dabei. Nur Korra kann so eine Tat nicht mit sich vereinbaren und bleibt zurück, während der Rest der Gruppe auf die Behausung der Nymphe zustürmt, um sie zu überraschen.

Eine geschickte Lüge zu Beginn der Auseinandersetzung bringt die Nymphe schnell “auf den Holzweg” wodurch sie völlig unvorbereitet den ersten Pfeilhagel miterleben muss, der nicht ihr, sondern ihrem Lebensbaum gilt. Reyan hat mittlerweile Gefallen an dem dämonischen Bogen gefunden und möchte der Nymphe indirekt Schaden, indem er den Baum dämonisch korrumpiert und schädigt. Die Nymphe wehrt sich schlagkräftig mit mächtigen Blitzzaubern und erstrahlt in ihrem Naturgewand mit blendender Schönheit. Taran bietet der Nymphe ihr Leben im Gegenzug für eine Aufgabe des Waldgebiets und der Aufhebung von Korras Fluch. Doch alle dämonischen Horrorszenarien die die drei der Nymphe heraufbeschwören können erreichen keine Kapitulation. Angst und innere Unruhe, sowie tiefe, dämonische Risse in der Borke ihres Lebensbaumes sind die letzten Eindrücke die die Nymphe erlebt…

Taran beansprucht den Wald für sein Forstimperium und rechnet mit 1000 Gold im ersten Jahr, vielleicht mit dem Doppelten im Folgejahr. Nachdem Korra auf die Gruppe stößt merkt man, dass sich etwas verändert hat. Es scheint sich eine Kluft innerhalb der Gruppe aufgetan zu haben - eine die entlang der Bereitwilligkeit den Befehlen und Wünschen des Dämonenbogens zu folgen verläuft. Aber das wird nicht diskutiert, denn es gibt vermeintlich wichtigeres zu tun…

Schnell wird die Reise zu den Ruinen von Ironcloak zurückgelegt, wo sich das Hauptquartier der Harfner befindet. Reyan kennt sich aus und öffnet die geheime Zugangstür. Im Komplex findet die Gruppe schnell die Sekretärin Elena, die sich in einem Schrank vor den Angreifern versteckt hat, nachdem sie Reyan den Hilferuf per Eule geschickt hat. Wie sich herausstellt ist Elena verliebt in Reyan und hat außer ihm niemanden sonst zu Hilfe gerufen. Zusammen suchen sie die oberen Ebenen des großen Komplexes ab und finden zu ihrer Überraschung keine roten Magier, aber den Brief der sich eigentlich noch in Reyans Tasche befinden sollte. Lucious laufen Schweißperlen über die Stirn, aber durch geschicktes bluffen kommt niemand seiner Rolle bei dem geklauten Brief auf die Schliche. Reyan will unbedingt einen Magier lebend finden um ihn zu dem Brief zu “befragen”.

In der Bibliothek der Harfner hat Reyan einen Geistesblitz: Wieso nicht mal nach Büchern über Götter suchen? Bei der Vision-in-Vision hatte man ja die Vermutung, dass es sich bei der Person um eine Göttin handeln könnte. Prompt wird er fündig und es stellt sich heraus, dass die Art und Weise wie die Frau in der Vision in Weiß und von Marmor umgeben dargestellt wird typisch für Bilder von “A.R.” ist. Leider lässt sich nicht herausfinden wer der Künstler genau ist. Lediglich eine Verbindung zum Kunststil der roten Magier lässt sich herstellen. Daraus schließt die Gruppe, dass derjenige der die Vision der Frau im Marmorsäulengang hatte aus der Kultur der Thay stammen könnte.

Doch es ist müßig zu spekulieren und auch nicht die richtige Zeit dafür, denn es sind immer noch rote Magier im Hauptquartier der Harfner. Wahrscheinlich in den untersten Stockwerken wo die wertvollen Artefakte aufbewahrt werden…