Karneval

Der Karneval der Tränen, oder Die Erlösung des Robben

Session 4

Unsere Helden und Robben, der feige Hund, hatten von einem Karneval vernommen, der in der Nähe von Falkengrund stattfinden solle. Ausgeruht und mit angenehmem Brummen vom Fest am Vorabend im Kopf machten sie sich auf den Weg.

Aber oh weh - plötzlich Rauch, Dunkelheit, Feuer und eine Stimme:

“Gebt mir meine Seelen zurück! Die Kette ist MEIN!”

Dies war sie aber nicht, und so wurde der Schmied (wieder einmal) vernichtet. Er ist nun tot und wird ganz sicher nie wieder auftauchen. Da er endgültig gestorben ist, und seine Existenz beendet wurde. Wirklich.

Durch seinen bewundernswerten Mut und seine Hingabe hatte Heinrich sich aufgeopfert und einen grossen Teil des Schadens auf sich genommen, um seine Mitstreiter zu schützen und zu bewahren. Aber er erholte sich rasch, mittels Magie und inhärenten Heilkräften.

Am Karneval angekommen fiel unseren Helden und Robben, dem angsterfüllten Karnickel, die vorherrschende Kälte auf. Es war Winter, aber um den Karneval blies ihnen ein kalter Wind entgegen, und es schien, als ob sie weit im Norden wären.

Inspiriert ging es zum Eislaufen. Robben in seiner femininen Grazie überraschte alle mit seiner Grazie auf dem Eis, drehte Pirouetten und schaffte sogar einen doppelten Rittberger, während Börne vor allem dank seiner Figur eine gute Figur machte.

Nya, der kleine Helfergeist des Heinrich, kam plötzlich angeflogen, landete mit ihren Tentakeln auf Heinrichs Schulter und informierte die Gruppe, dass Gnome einen Bereich des Karnevals absperren würden. Man machte sich auf den Weg, aber die Gnome benahmen sich seltsam, und es kam zum Kampf.

Nachdem dieser gewonnen war, folterte der grausame Robben, der mächtige Unnar und der wissensbegierige Heinrich den Gnom, und versuchten rauszufinden, was denn los war. Aber der Eisgnom schoss bloss Eiszapfen aus seinem Bart, und musste dann sterben.

In einer Kommode fand man Materialien zum Eisschnitzerwettberwerb, aber nichts von Interesse für so herausragende Persönlichkeiten wie unsere Helden.

Bei Pfeilschiessen gewann der angsterfüllte Elb Flammenpfeile, und nach gutem Zureden der Gruppe wagte er es, diese gefährlichen Waffen mit sich mitzutragen.

Ein lautes Geschrei war plötzlich zu vernehmen. Man begab sich zum Lärm, und siehe da, es war ein herrliches Gemetzel. Blut floss aus zerrissenen Körpern und abgetrennten Gliedern und färbte den Schnee rot. Der Minotaurus wälzte sich in der Gewalt, mordlustig mit seiner riesen Axt und heissem Dampf aus seiner Kuhnase.

Aber auch er ward schnell gebändigt und filetiert.

Und ein kleines Wesen führte die Retter von Falkengrund und Robben, den hinterlistigen Fuchs, zu einer Dryade. Und sie erzählte und verlor sich in Worten und der Schwall an Hintergrundgeschichte war bemerkenswert, so dass unsere Helden nun wussten, dass es einen bösen (gemäss Dryade) Frostritter gebe, mit lebendigem Geweih und untotem Hirsch, und

ProTip: Geweih heilt sich auf Eis.

Aber die Geschichte sollte zeigen, dass unsere Helden dies kurz nachdem sie es vernahmen wieder vergassen.

Die Dryade meinte auch, sie haben die Hexe im Wald gekannt, was Heinrich nicht davon abliess, zu glauben, sie sei die Hexe gewesen. Und es solle ein entsetzliches Monster in Menschengestalt namens Quinn geben, welches seine Lieblingssklavin aus Hand eines Eisteufels befreien wolle.

Zum Schluss gab sie den Helden je eine grausig stinkenden Trank, welcher ihnen die Schleier von den Augen reissen sollte, sie die Wirklichkeit sehen lassen sollte, ohne Eis-Illusionen und Lug und Trug.

Aber als die Helden Robben anschauten, merkten sie, dass sie seine Feigheit korrekt eingeschätzt hatten. Er war wirklich so. Jegliche Hoffnung, dass sie ihn nur falsch beurteilt hatten, war dahin.

Betrübt machten sie sich auf den Weg zurück, ausser Börne, der sich geweigert hatte, den Trank zu trinken, um in seiner falschen Welt verweilen zu können.

Im einen Zelt waren grausame Maschinen, die das Volk metzelten, und Heinrich fiel dank fiesen Einfluss seiner Koboldkrone fast in eine der Maschinen. Und Börnes Weigerung, den Trank zu trinken, führte zu amüsanten Situationen und grossen Verlusten unter den Karnevalsgängern.

Aber wieder waren unsere Helden siegreich, und langsam wurden sie durstig!

“Auf ins Bierzelt!” meinte Börne, der nun doch den Trank getrunken hatte und durch ihn nur noch mehr Durst bekam.

Aber vor dem Bierzelt waren Holzfäller-Hipster, welche ihre Mitmenschen als Holz postmodern reinterpretierten und ein gräuliches Massaker veranstalteten.

Ein gräuliches Massaker veranstalteten auch unsere Helden, als sie Pixies und Eiselfen entbaumten.

Erschöpft zogen sie sich nach dem Kampf in eine extradimensionales Luxusherberge zurück.

Session 5

Nach Rast, Bad und einer Pediküre für Robben begab man sich wieder in den deprimierenden Karneval der Grausamkeiten. Ein kleiner Eiswicht foppte unsere Helden, machte sich unsichtbar, und rannte weg. Ein glitzernder Kristall hing um seinen Hals.

Unbeirrt gingen unsere Helden und Robben, die ängstliche Gazelle, weiter zu einem Tortenessen. Aber die Torten waren gefüllt mit verrotteten Gedärmen und stanken schrecklich, was die Dorfbewohner aber nicht davon abhielt, sie zu verschlingen. Nur hin und wieder übergaben sie sich in ihre Torte, um gleich weiter zu naschen.

Angeekelt (oder im Falle von Robben, seltsam verzückt) kam man zum Entschluss, dem ein Ende zu setzen. Heinrich verkündete einen der Mitspieler als Sieger, und veranlasste so die anderen dazu, mit ihrem Fressen aufzuhören.

Der Chefkoch sah aus wie ein Schwein und rannte in das Zelt, aber als er Robben sah, musste er lachen und fiel sich wälzend zu Boden.

Mehrere Schweinepriester im Zelt wurden beherzt geohrfeigt und später entherzt, und die tapfere Nya musste wieder mal ihr Leben lassen. Aber der Chefkopf ergab sich listig, und als sich Robben ihm gutgläubig näherte, und Unnar Robben vertraute, lernten alle etwas. Der Chefkoch wurde unsichtbar und rannte aus dem Zelt in ein Planwagen.

Einen brennenden Planwagen später war auch das Chefkoch Problem gelöst, aber Prig tauchte wieder auf und schubste Heinrich, als dieser die Chefkochleiche nach Wertvollem durchsuchte. Aber er verschwand wieder, so rasch wie er aufgetaucht war.

Beim Zelt der Sonderlinge wurde klar, dass Nya’s Tod nicht die einzige Tragödie war, die heute geschehen war - der Homunkulus war tot, ermordet lag er auf dem Boden. Während Heinrich um den Homunkulus trauerte, und ihn würdig gemäss seinen Sitten bestattete und seinen Kopf abschnitt, vergass Robben mehr und mehr Details über seinen Schutzgeist. Ob er sich wohl noch an den Namen seines Geistes erinnerte?

Auf ging es in Eislabyrinth voller explodierender Eispflanzen und lustigen Springteufeln. Die Springteufel waren so lustig, dass sich unsere Helden und Robben, der vergessliche Geistermeister, mehrmals am Boden vor Lachen krümmten, und in der gewohnten taktischen Brillanz nicht das Problem angriffen, sondern die Symptome (hier: Springteufel).

Das ganze Gelächter ermüdete Heinrich, und als er wieder aufwachte, erzählten Unnar und Robben eine konfuse Geschichte von Prig, dem Eisgnom, dessen Kristall, und dass Quinn der Sklavenherrscher seine Sklavin wieder an sich gerissen hatte und nun zu ewigem Unglück verdammt hatte. Aber: Anscheinend hatte Robben versucht, die arme Frau zu retten. So warden unsere Helden ganz neue Seiten an Robben gewahr. Welch Freude, den Schuft zum Guten wandeln zu sehen.

Eine Schneekutsche fuhr vorbei, voller lachender Kinder und mit einem Eisgnom an der Spitze. Nach einem kurzen Kampf gegen fiese Eisgnomen und stachlige Schreckensgebüsche waren auch hier einige der Kinder gerettet, andere lagen ermordet im Schnee. Das Schicksal hatte dafür gesorgt, dass nur die Guten überlebten, und hatte in Form des Eisgnoms die bösen Kinder aus der Welt geschafft.

Der Eisritter!

Er tauchte nun auf, in seiner eisigen Pracht. Taktisch brillant fiel Robben auf dem Eise um, und kurz darauf wurden Robben und Heinrich von schrecklicher Angst erfüllt, während Unnar auf dem kalten Grad zwischen Leben und Tod wandelte. Und, schau an:

Robben stellte sich seiner Angst! Mutig begab er sich zurück in den Kampf und half. Was für eine Entwicklung! Wer hätte das gedacht. Ein Wunder fast schon, wie sich der erbärmliche Wicht zu einem Helden wandelte! Klar, die strahlende Güte von Unnar und Heinrich blieb selten ohne Folge, aber so dramatisch!

Da Robben nun gerettet war von seiner verrotteten Feigheit löste Heinrich den Frostritter mit einem schwarzgrünlichen Säurestrahl aus, und das Feiern begann!