Session 1

Es war einmal vor langer Zeit, da begab sich folgendes:

Der edle Ritter Ribbenthorpe und sein Knappe Robben waren auf dem Weg von Weissfels nach Falkengrund, einem Dorf am Rande des Finstermondwaldes.

Die Reise war ereignisarm, nur durchbrochen vom Gelächter des Ritters, wenn sein Knappe jeweils voller Narretei behauptete, gar kein Knappe zu sein, tausend Gründe fand, um dies zu unterlegen - nicht mal davor zurückschreckend, dem Meister eine Zeit der Freibeuterei herbeizuspinnen - und alles bloss, um seinen Herren zu ergötzen. Wahrlich, ein wohldreister Knappe war dieser Robben.

Der Flegelei war jedoch Schluss bei Ankunft in Falkengrund. Eine Frau im fortgeschrittenen Alter zweier Dezennien flehte den Herren um Hilfe an.

“Erbarmen, elder Ritter, helft uns Unwürdigen! Mein Gemahl, möge er in Frieden ruhen, ist verstorben, an unheilvollem Pilze aus dem Dorfsbrunnen. Und Iomedaes Dienerin ist machtlos!”

“Wahrlich, der Funken Talos soll diese armselige Ansammlung von Hütten treffen!”

Mit kräftigem Schritt machte sich unser Held auf den Weg, Robben im Gefolge, und betrat einen heruntergekommenen stinkenden Pfuhl mit einer runzligen alten Frau.

“Mein Name ist Laurel, edler Herr, wie kann ich euch helfen?” fragte sie, als Ribbenthorpe vor ihr stand. Gütig hatte dieser über die Unkenntnis elementarster Sitten der grossen Gruppe von Dorfbewohnern vor Laurel’s Hütte hinweggesehen und die Masse bloss sanft zur Seite gescheucht, anstatt ihnen die passende und nötige Strafe zukommen zu lassen.

Verwirrt gab die Apothekerin ihr fragmentarisches Wisse von Kräutern und Wurzeln, von Hexerei und lokalen Legenden wider. Ihre Grossmutter sei Hexenbrut, erzählte sie in scheinender Unkenntnis der glorreichen Inquisition Talos. Robben beschäftigte sich mit einem Buch wie ein entmannter Mönch, und narrte den Hexenbalg mit seinen Taschenspielertricks und scheinender Zeichenkunde.

Später ward auch die Dienerin Iomedaes befragt, aber auch dieses Weibsstück sprach keine Weisheit.

Näher am Waldesrand war Gesellschaft von Holzfällern und ähnlichem Gelumpe, deren Führer war Milton, mit krankem Neffen und voller Märchen und Geschichten. Sogar von einem Zwergenkloster wurde erzählt, von einem grossen Baume und einer Hütte.

Nach dem Abendmahl gings auf in den Wald; ein Fuchs ward gefunden, gefangen in einer Falle. “Wilderer”, wusste Ribbenthorpe, und siehe da, ein Hobgoblin musste vertrieben werden.

Später, in einer Hütte, ward Zauber gesehen - ein verbeulter alter Kessel neidete der glanzvollen Rüstung unseres Ritters, und Robben kroch im Unkraut herum, bis er freudig und verdreckt seinen Ranzen mit Pflanzen füllte.

Eine Schlange, geköpft und gehäutet, und einen Tatzelwurm, enttatzelt, später fand Robben die Überreste von weiteren Holzfällern im grossen Baume.

Als nächstes ging die Reise ins Zwergenkloster, wo man zwischen Spinnen und aus ihrem Todesschlaf erweckten Zwergen auch eine Götze Droskars fand, einer Heiligkeit des kurzen Volkes.

“Es riecht nach Bestien. Wohlan, Knappe, reinigen wir dies alte Gemäuer!”

Und wahrlich, es waren Wölfinnen gross wie ein Mann, und geleitet von einem Worg. Voller Lug und Trug war diese Bestie, aber Ribbenthorpe durchschaute seine List, und gemeinsam mit seinem Knappen sorgte er für Recht und Ordnung.

Voller Freude zeigte Robben seinem Meister später Pilze, welche er gefunden hatte; er sprach wirre Worte und machte keinen Sinn, aber schien überzeugt, das man zum Dorfe zurückkehren solle. Gütig und weise erlaubte Ribbenthorpe dies.

Aber, oh weh - der Hexenbalg hatte die Dorfbewohner bezaubert, und diese waren wilden Tieren gleich, aufgebracht und seelenlos.

Zum guten Ende versengte das reinigende Lichtszepter des Talos das Dorf, und Ribbenthorpe stand heldenhaft gegen die verhexten Massen, während Robben feige dem Kampfe floh.