Session 2

Die Torheit der Blagen

Börne

Börne stand da, ruhig, das Kinn hoch, die Muskeln angespannt. Er wartete, bis er sicher war, dass alle Augen auf ihm ruhten, drehte er sich dann langsam um und glitt sachte in eine neue Pose.

Komm nun, wir müssen weiter! Da vorne - ich ahne Schlimmes!

Es war eine grosse Gruppe, die da unterwegs war: Unsere Helden Ailill und Heinrich, edle Streiter für das Gute, gefolgt vom Gesocks, bestehend aus dem riesigen Muskelklumpen Börne, dem wilden Unnar und dem feigen Knappen Robben, welcher seinen Herren im Stich gelassen hatte und sich deswegen sein Leben lang schämen wird. Falls Robben sterben und als Untoter wiederauferstehen wird, oder sogar im unwahrscheinlichen Fall, dass ihm jemals eine Reinkarnation gewährt würde - solange das Universum besteht wird diese Schuld seine Seele verdunkeln, ein Schatten ihres Potentials, jeglicher Hoffnung entrissen.

Der Leidensweg des Robben (Musik)

Heinrich

Nachdem Heinrich Börne zugerufen hatte, wandte er sich um. Ein Waldläufer, blutig geschunden, am Ende seiner Kräfte, stolperte aus dem Gebüsch hinaus, verfolgt von schrecklich kreischenden Vögeln mit schuppiger Lederhaut und scharfen Klauen.

Ohne zu zögern schickte der edle Heinrich seine Bündnis-Fee Nia los, die in Form einer Eule dem armen Mensch zu Hilfe kam, welcher inzwischen zu Boden gefallen war. Während es zuerst danach aussah, als ob Nia einen der Drachenvögel angreifen würde, war dies nur eine Finte; sie liess sich kurz auf dem Waldläufer nieder, und dieser entschwand dem Auge. Die tapfere Nia bezahlte dafür mit ihrem Leben, wurde sie doch vom einer der geschuppten Monstrositäten in der Luft zerrissen, von Krallen zerfetzt, stürzte in unvorstellbarer Agonie dem Grunde zu und verliess diese unsere Ebene mit Ehre und Würde, eine wahre Heldin unseres Zeitalters. Ihr Gedenken wird hochgehalten, ihre Vollkommenheit gewürdigt, der Schein, den sie auf alle geworfen hat, die in ihre Nähe kamen, wird vermisst - aber ihr Ruhm ist ewig. Andere, die sich in Entehrung suhlen, können bloss in ihrem Neid auf sie Erfüllung finden.

Ailill

Der Kampf schwelte noch ein Weilchen vor sich hin, Börne sprang in und über Büsche, aber bald schon konnte der Waldläufer vernommen werden. Es stellte sich raus, dass er auf der Suche nach seiner elenden Tochter Kimi war, welche vor 3 Tagen verschwunden war, zusammen mit weiteren Blagen des Dorfes Falkengrund.

Dort angekommen wurden Ailill und Heinrich vom Dorfherren empfangen, einem Thuldrin Kreed, welcher seine Macht durch ein undurchdringliches Antimagiefeld demonstrierte. Ailill beeindruckte ihn durch seine Expertise in Theorie und Praxis adeliger Bräuche, und so wurden die beiden eingeladen, bei Thuldrin im edlen Gästehaus zu nächtigen. Auch dessen Nachwuchs war verschwunden, ein junger Mann. Bestürzt vom tragischen Verlust versprachen die beiden Feenblütigen ihre Hilfe.

Unnar

Das Gesocks hatte sich inzwischen in der Taverne mit dem lokalen Gebräu bekanntgemacht. Es ging nicht lang, und sie lagen elendig besoffen auf Tischen und Stühlen in der Kneipe. Wankend rappelten sie sich irgendwann auf und machten sich auf den Weg ins Freudenhaus. Während Börne in seiner kennzeichnend dürftigen Garderobe das anwesende Weibsvolk mit seiner Anwesenheit beglückte, befragte Unnar die Schwester eines der verschwundenen Heranwachsenden. Das Weib war mässig anzusehen und hatte viel Geschwätz mit wenig Hilfreichem von sich zu geben. Ein altes Waisenhaus sei abgebrannt…

Robben sprach derweils mit Strassenkindern, ohne sie von ihrem Leid zu erlösen; wahrlich, sein Charakter schien durch. Aber auch diese elendigen Gestalten verwiesen aufs Waisenhaus, und so machte man sich auf den Weg. Beim Waisenhaus fand man ausser der ausgebrannten Ruine bloss einen Silberdolch und die Leiche einer alten Frau mit herausgerissener Kehle, in einem kleinen Folterzimmer unter Grund.

Robben

Aber Robben hörte ein Wimmern - ein kleines dreckiges Mädchen ward gefunden. Dieses weinte, still, und erzaehlte von kleinen Wesen, welche das Lager überfallen hätten, und einem Weg zu einer Ruine. Aber sie war schon zu geschwächt vom Leben in der Wildnis, und hauchte ihr Leben ruhig und friedlich aus. Unsere Helden mussten dies machtlos mitansehen, begruben sie feierlich, und machten sich dann auf den Weg.

Ein betrunkener Riese und eine Ansammlung von gefiedertem Weibsvolk später sprach Heinrich einen Zauber auf Robben, der ihn unsichtbar machte. Dieser schlich im Gewölbe unter den Ruinen herum und verschwendete die Zeit der Gruppe mit seiner Existenz… nein, ich meinte natürlich mit seiner vorsichtigen Erkundung.

Aber immerhin fand er die Kobolde, welches das Mädchen beschrieben hatte, und diese mussten sterben. Genauso wie ein gallertartiges Fabelwesen, untote Armbrustschützen und .. zur grossen Überraschung von allen, noch mehr Kobolde.

Aber unsere Helden und das Gesocks wateten durch diese Monster wie ein Riese durch einen Bergbach, und retteten ein paar der armseligen Dorfskinder.