Session 3

Von Kobolden lebend und tot

Vierzehnter Franz-Josef des Jahres des Weisen Huhns

Prolog

Im Verliess war eine Tür. Sie war geschlossen. Vor ihr standen Helden und Abenteurer, in eine Diskussion versunken:

Sollen wir die Tür öffnen? fragte einer. Vielleicht eine andere Tür? meinte ein anderer. Sehet, diese Tür dort hat einen eisernen Balken, der sie zuhält erwiderte ein Dritter.

Dem einen (aber ein anderer als der eine, der oben erwähnt wurde), wurde es zuviel. Er liess durch seine Fingerspitzen schwarzen Nebel heraustropfen, welcher durch die Ritzen und Spalten der Tür floss.

Das ist ja gar kein schwarzer Nebel! meinte der eine (der von oben).

Aber dann drückte ein anderer die Tür auf, und ein grausames Gemetzel begann. Kobolde wurden aufgeschlitzt, geköpft, Arme und Beine abgehackt, es war entsetzlich.

Der lebende Kobold

Nur einer der Kobolde überlebte das Massaker, sein Name war Nitreb, sein kleiner Finger war abgeschnitten, und seine einzige Chance war seine Zunge. Er erzählte von Jekkajak, einem Koboldschamanen, welcher Kinder opferte, und von Melokreb, dem König mit der verfluchten Krone, und vom dunklen Schmied und seinen Ketten, und von einem schrecklichen Monster, welches die Kobolde weggeschlossen hatten, und von einem Geheimgang.

Als Dank für den Verrat an seinem eigenen Stamm und Volke wurde der Kobold in die Freiheit entlassen.

Der tote Zwerg

Durch den Geheimgang ward ein edel ausgeschmückter Raum gefunden, mit kuriosem Inhalt. Ein riesiger Amboss stand im Zentrum, und auf ihm lag das Skelett eines Zwergs. Sein Schädel lag von einem Hammer zertrümmert, welcher an einem Mechanismus befestigt war, der diesem Zwerge wohl erlaubt hatte, den Freitod zu wählen. Einer der Helden, von der gleichen Rasse wie der verstorbene, las einen langen Text, wundervoll in den traditionellen massiven Glyphen in ein Silbertablett gemeisselt, gab aber nur wenig Wort von sich.

Der Betrachter

Er starb.

Der Dunkle Schmied

Er starb auch, und tötete den Bündnis-Geist des schurkischen Helden. Ein weiterer der törichten Blagen ward gerettet.

Die toten Kobolde

In einem Durchgang waren schreiende Pilze. Diese alarmierten Kobolde.

Diese starben auch.

Aber der muskulöse, dürftig bekleidete Abenteurer konnte zeigen, wie gut er klettern konnte, und wie behende er Felswände runterrutschen konnte, wenn er mal nicht so gut klettern konnte. Und der schurkische Held konnte zeigen, wie er fast schon barbarische Wut empfand, als er noch weniger gut klettern konnte als der dürftig bekleidete wenn dieser mal nicht so gut gut klettern konnte.

Der Koboldnachwuchs

Ein runder Raum voller runden Bällen und kleinen Koboldkindern und einem fetten, faulen Koboldkindermädchen entzückte die Abenteurer. Deshalb fragten sie bloss nach dem Weg.

Der Weg

führte steil hinunter, so dass der eine Held auf den anderen Helden welcher umgefallen war sprang und ihn als Schlitten benutzte. Nach einigen Kurven kamen sie in einen Raum mit einem säbelzahnfroschbändigenden Kobold und seinen Säbelzahnfröschen. Diese auch Slörke genannten Wesen waren aber keine grosse Gefahr für unsere Abenteurer und unterwarfen sich bald, worauf sie hingerichtet wurden.

Der Koboldkönig

Von den Slörken führte ein Weg in die Küche, und von der Küche ein Geheimgang in den Thronraum. Und im Thronraum war ein König, und dieser war des Todes. Und seine Elitewachen waren weder elite noch besonders wach.

Der Koboldschamane

Die Elitewachen des Schamanen hingegen waren ihren Namen wert, waren ihre Fähigkeiten doch weit über denen, welche unsere Helden in diesem Umfeld erwartet hätten.

Aber zum Glück hatte die Welt Mitleid und die Abenteurer konnten den letzten Blag befreien, nachdem die Kobolde mit ihrem Ableben konfrontiert wurden, und diese Konfrontation für die Kobolde tödlich war.

Die Feier

Zurück im Dorf wurden die Abenteurer gefeiert, und am nächsten Tage wurden sie entflucht, und ein grosses Feilschen und Handeln begann unter der Bevölkerung und den Helden.

Und es war gut.