Die Eisenmeister

Zsolt und Tamara fliegen zum Kloster des Heiligen Eustachius, Schutzheiliger der Holzarbeiter, während der Rest der Räuberbande das Auto nimmt. Das Kloster wurde vor vielen Jahren verlassen. Dort angekommen untersuchen sie die Ruinen des Klosters. Im Wohnhaus entdecken sie eine verschüttete Treppe, die in den Keller führt. In der Ruine des Turms finden sie eine Falltüre, die ebenfalls in den Untergrund führt, eine Speisekammer. Noch bevor die Gruppe dazu kommt, die Wände abzusichern, hat Karl Otto die bröcklige Mauer bereits eingerissen. Nach einem Fledermaus-Schreck untersucht die Gruppe das Höhlensystem, sie kommen an uralten Grabsteinen vorbei, an einem Abgrund, und schliesslich sind sie an einer Kreuzung. Sie hören Geräusche aus dem Nebenraum und stellen sich der Gefahr! Beim Betreten des Raumes stehen sie plötzlich drei sonderbaren Apparaten gegenüber. Sie sind rund aus schwarzem Metall und mit verschiedenen Zangen und Hämmern bestückt. Als Wadim sie genauer untersuchen will, erwachen die Wachmaschinen zum Leben und greifen an! Nur mit viel Mühe und Geschick gelingt es der Gruppe, eine der Maschinen zu besiegen, eine andere hat Karl Otto zu Boden gerungen, auch diese konnte anschliessend verbogen und besiegt werden. Die dritte Maschine lockte Feinauer aus dem Raum, zum Abgrund, wo sie letzten Endes die Kletterpartie verlor und in den Abgrund stürzte. Nach kurzer Überlegung, ob man dort wohl runterkönnte, finden sie im Wachmaschinenraum eine Geheimtüre, die in einen Gang führt. Vier Eisenmeister patrouillieren dort. Zsolt, der sich mit taktisch kluger Positionierung auskennt, erläutert der Gruppe den Plan. Sie schleichen im Rücken der Patrouille zur Gittertür, die Feinauer öffnet. Ein Verlies und ein Abort warten am Ende des Ganges. Zur rechten Hand befindet sich ein weiterer Raum, in der ein anderer Eisenmeister über einen Tisch gebeugt sitzt. Kurze Zeit später wird er von einem Geräusch im Nebenraum abgelenkt und verlässt den Raum. Die Kämpfer für die Gerechtigkeit nutzen die Gelegenheit und durchsuchen den Raum. Sie finden Fotografigen des verstorbenen Eduard von Leskovits und eine Notiz, die besagt, dass der Mord erfolgreich durchgeführt wurde. Dank der Unterstützung der Ingenieurin Bertuzzi und weiteren Räuberbandenkollegen öffnet Feinauer schliesslich den Tresor. Dort finden sie ausserordentliche Geheimdokumente!

Aus diesen Dokumenten geht hervor, dass der Kaiser bei einer Feier anlässlich seines fünfzehnjährigen Thronjubiläums ermordet und durch einen Doppelgänger ersetzt werden soll. Verantwortlich dafür ist ein Agent namens „Lupus“. Wahrscheinlich ist das ein Deckname. Günstigerweise findet ihr auch ein Photographie. Lupusist ein ernst dreinblickender Mann in den besten Jahren, mit einem grauen Vollbart. Aus der Beschreibung des Planes geht hervor, dass Lupus aus dem Umfeld des Kaisers stammt. Larissa und Feinauer erkennen, dass es wohl der Innenminister selbst sein muss! Das Fest ist übermorgen! Ihr solltet den Kaiser so schnell wie möglich warnen. In diesem Augenblick geht der Alarm los. Vermutlich haben die Eisenmeister die Wachmaschine in der Fallgrube entdeckt.

Der Gruppe gelingt es, unbemerkt aus dem Höhlensystem herauszukommen und zurück zur Stadt zu gelangen. Dort schmieden sie Pläne, wie sie sich ans Fest einschleichen können. Larissa Montefiori bekam eine Einladung. Feinauer wird Larissa als Begleiter begleiten. Zsolt Kun meldet sich beim zuständigen Falkner, um eine Showeinlage mit seinem Vogel anzubieten. Tamara Bertuzzi bietet den Veranstaltern eine Flugshow an, Wadim wird sie begleiten und Konfetti vom hinteren Sitz auf die Erde werfen. Karl Otto wird sich mit der Nachbarschaftshilfe als Servierer anbieten, er will Servierer servieren. (Auf Händen tragen)