Gegen das Regime

Die Gefährten Wadim Jephaimowitsch Milarin, Larissa Montefiori, Zsolt Kun, Aaron Emil Feinauer, Tamara Bertuzzi und Karl Otto beraten sich in ihrer Räuberhütte, liebevoll auch Räuberhöhle genannt. Das 15-jährige Krönungsjubiläum des Kaisers Alexanders des IVX. steht bevor und viel Adel ist zur Feier nach Alexandergrad eingeladen.

Es bietet sich also geradezu an, etwas mehr Gerechtigkeit in die Welt zu bringen und eine der Kutschen abzufangen.

Larissa Montefiori begibt sich kurzerhand nach Brandwall, um einige letzte Infos über die Kutsche zu bekommen. Ein Blick in ihr Postfach zeigt eine Einladung des Historikers Eduard von Leskovits, ein alter Freund der Gruppe, der einst in Alexandergrad in ihre Stammkneipe stolperte, und über die Geschichte Finsterlands recherchierte. Er lädt sie nach Alexandragrad ein!

Zurück in der Räuberhöhle planen sie den Überfall auf die Kutsche Eugenius Leonids.

Ihr cleverer Plan sieht vor, dass Larissa Montefiori und Aaron Emil Feinauer von Zsolt Kun ‘scheinüberfallen’ werden. Tamara Bertuzzi überwacht alles aus der Luft, während der Plan ausgeführt wird. Ein Baum wird auf die Strasse gelegt, eine kaputte Kutsche aus dem Strassengraben gezogen und davor gestellt. Wadim versteckt sich im Wald, nahe des Überfallorts, Karl Otto etwas weiter weg, um den Rückzug von Zsolt Kun zu sichern.

Die Ritterin Marianne d’Argentaire, die als Begleitschutz dabei ist, wird entwaffnet, und reitet schnell Zsolt Kun hinterher, während Larissa und Aaron die Opfer spielen. Sie bequatschen die weiteren Begleiter, von denen der Amtsmagier dann doch noch Marianne zur Hilfe eilen will und Leana Klaiber aber zurück bei der Kutsche bleibt. Dennoch gelingt es Wadim dank genügend Ablenkung, eine Tasche von der Kutsche zu stehlen. Eugeniuis Leonid lässt sich derweilen so sehr bequatschen, dass er Larissa und Aaron mit in die Hauptstadt nehmen will. Mittlerweile ist er um einige Ringe und Geldbeutel erleichtert, die Aaron geschickt zum Fenster rausschmuggelt, wo Wadim sie in Empfang nimmt. Auch die Verfolgungsjagd endet schnell. Karl Otto wirft einen Baumstamm, Zsolt Kun schlägt sich in die Büsche, Marianne und Viktor geben irgendwann auf.

Tamara verfolgt alles aus sicherer Distanz aus ihrem zweiplätzigen Doppeldecker und berichtet dann, zurück in der Räuberhöhle, dass Larissa und Aaron auf dem Weg in die Hauptstadt seien. So machen sich dann die anderen mittels Larissa’s Auto ebenfalls auf den Weg, und überholen die Kutsche sogar mit einem riskanten Überholmanöver auf zwei Rädern.

Larissa und Aaron steigen im Hotel Zur weissen Taube aus. Ein Treffen in ihrer Stammkneipe ist angesagt, wo sich die Gerechten Gefährten kurz austauschen, bevor sie zu Eduard von Leskovits eilen. Dort öffnet niemand die Tür. Über den verwilderten Garten klettern die einen ins offene Fenster im 1. Stock, die anderen werden von Karl Otto hochgehievt und durchs Fenster bugsiert.

Drinnen machen sie eine grausige Entdeckung. Eduard von Leskovits am Schreibtisch, ein Weinglas umgekippt, eine Lacke Rotwein auf dem Boden - ein Abschiedsbrief! Doch schnell ist erkannt - das ist nicht Eduards Handschrift! Der Rest des ersten Stocks wird durchsucht. Mit viel Mühe finden sie in der Bibliothek ein Geheimfach mit verschlüsselten Notizen. Zsolt Kun macht sich mit gezogenem Revolver auf den Weg ins Erdgeschoss, wo er direkt Paula begegnet, die zur Tür hereingekommen ist. Diese - bereits leicht panisch - will wissen, wie lange die Gruppe schon hier sei und was denn los sei. Sie fällt in Ohnmacht, als sie die schlimme Nachricht hört. Mit viel Müh und Not erfährt die Gruppe, dass Eduard von Leskovits kurz vor einer Entdeckung stand. Paula selbst war bei ihrer vermeintlich kranken Mutter und ein Stellvertreter hatte sich um Eduard gekümmert, während sie weg war. Karl Otto erhält dank der Nachbarschaft eine gute Beschreibung des Stellvertreters.

Die gerufene Polizei wimmelt die Gruppe schnell ab und der gerufene Amtsarzt klassifiziert den Tod als Selbstmord.

Paula weist die Gruppe auf die Geheimdokumente hin und murmelt, dass Eduard mit diesen Notizen oft auf der Toilette verschwand. Karl Otto findet dort auch ein Büchlein mit seltsam erotischen Zeichnungen, das er stolz der Gruppe präsentiert. Diese entschlüsselt gemeinsam den dort versteckten Code, während Otto mit den Zeichnungen spielt. Sie finden heraus, dass Eduard im Untergrund eines Klosters eine längst verloren geglaubte Zivilisation gefunden hatte, die Eisenmeister.