Geschichtsbuch in der Bibliothek von Alexandergrad

  1. Sagen und Legenden um die Eisenmeister

Legenden zufolge handelt es sich bei Eisenmeister um eine mysteriöse Lebensform, die in Höhlen unter dem Finsterland leben. Kleinen Kindern wird erzählt, dass die Eisenmeister sie holen kommen, wenn sie ihren Teller nicht aufessen! Die meisten Einwohner des Finsterlands glauben nicht, dass die Eisenmeister tatsächlich existieren.

Die Legenden besagen folgendes: Vor rund 2400 Jahren wurde das Finsterland von bärbeissigen Kriegern, Jägern und Sammlern besiedelt. Die erste Blütezeit der Finsterländer Kultur endet mit dem Krieg gegen die Eisenmeister. Diese absonderliche Zivilisation war den damaligen, höchst primitiven Stammeskriegern des Finsterlands um Jahrhunderte voraus. Dementsprechend kurz war der Krieg: die Menschen wurden versklavt und mussten den Eisenmeistern dienen. Diese Wesen sollen 1m20 gross gewesen sein, schmal gebaut und menschenähnlich. Aus uralten Texten geht hervor, dass sie in der Lage waren, Metalle mit der Kraft ihres Willens zu verändern. Die Herrschaft der Eisenmeister endete mit dem Aufstand der Menschen unter der Führung des Priesterkönigs Zadok ben Znaim. Diese heute als mythisch angesehene Lichtgestalt schaffte es, die Menschen zu vereinen. Gemeinsam überwinden sie die Eisenmeister. Höhepunkt ist die Schlacht am Echsenberg: Die Menschen unter Zadok besiegen die Armee des Kriegsherrs Ku’um des Schlachters. Die Truppen der Eisenmeister werden nach dessen Tod aufgerieben. Die, die nicht getötet werden, fliehen und werden nie wieder gesehen.