Darian Steinhauer

Darian wuchs in Tobrien in der Nähe von Beilunk in einer kleinen Bauernfamilie auf. Er wäre einst der Nachfolger auf dem kleinen Fron-Hof geworden. Bis zum Alter von 13 Jahre hatte er eine unbeschwerte Jugend.

Eines Tages kam der Baron [[Farnwel_von_Stoßentrum?]] mit einem Troß in den Ort. Er bezichtigte Darians Vater [[Sordan_Steinhauer?]] die Fronschuld nicht beglichen zu haben. Da Sordan die Schuld nicht begleichen konnte, sollte er mit zehn schweren Peitschenhieben bestraft werden. Während der Bestrafung kann Darian die Ungerechtigkeit nicht länger ertragen, weil er von der Unschuld seines Vaters überzeugt ist. Er weiß, dass der Vater mit dem Geld zum Baron gelaufen war.

Der Dorfschulze nimmt Darian daraufhin in den Schwitzkasten. Darians Augen fangen plötzlich rot zu leuchten an woraufhin der Dorfschulze Darian loslässt. An des Dorfschulzen Wappenrock sind Brandspuren zu erkennen. Darian bricht dem Baron die Nase.

Eine auf der Durchreise befindliche Hesinde Geweihte [[Jasinde_Felsenfurt?]] bemerkt das und fordert, dass Darian zu einer Magierakademie gebracht werden muss. Gegen den Willen des Barons geschieht das. Wie ein Unfall lässt er es aussehen, als der Baron zum “Abschiedsgeschenk” die linke Hand zertrümmert.

An der Akademie hat Darian einen besten Freund namens [[Torben_von_Trohenstein?]], dem er sich anvertraut mit seinen guten und schlechten Seiten. Die Beilunker Akademie ist berühmt für ihren Pragmatismus.

Während die meisten Eleven aus adligen Kreisen kommen, ist Darian nur ein Bauer. Darian hat einen schweren Stand an der Akademie. Als ihn eines Tages ein Kommilitone namens [[Vigur_Draghensberg?]] richtig zur Weißglut bringt mit Hänselei, geht mit Darian erneut der Jähzorn durch. Mit einem Kopfstoß stößt er den anderen zu Boden. Darian wird von der Akademie geworfen.

In Beilunk gerät Darian unter die Räder. Er landet in der Gosse und wacht eines Tages in den Armen eines Boron-Wanderpriester namens Vrak Trallo auf.

Er schließt sich wie Vrak der Aufständischen-Truppe an, die gegen Rabenmund in Perricum kämpfen.

Auch bei der Schlacht auf den Silkwiesen war Darian dabei. Dort ist er auch Vilgur Draghensberg wieder begegnet als dieser von drei Orks bedrängt wurde. Vilgur war bereits Armee-Magier. Darian schaltet die Orks aus. Allerdings wurden dabei Vilgurs Augen durch Darians Flammenlanze so schwer verletzt, dass Vilgur erblindet. Rasend geht er auf Darian los. Doch Darian verschwindet im Getümmel.

Darian vermisst seine Eltern sehr. Aufgrund des Hasses des Barons hat er sich jedoch nicht wieder in sein Heimatdorf getraut. Stattdessen hält er sehr regelmäßigen Kontakt, in dem er der Hesindegeweihten Nachrichten zukommen lässt, die diese auf ihren Reisen zu seinen Eltern bringt.

Darian berichtet ueber die Zeit nach den Ereignissen in Weiden: “Nach den schrecklichen Ereignissen in Weiden muss ich unbedingt mehr erfahren ueber die schwarze Magie und den daemonischen Wesenheiten die der Gruppe begegnet sind. Wo kommen sie her? Welche Gefahren gehen von ihnen aus? Wie kann man sie bekaempfen? Und ER? Was wissen die Gelehrten Aventuriens ueber IHN? Wie koennen wir in besiegen? Und Pardona? Was ist ihre Geschichte? Sie wird uns bestimmt nochmal begegnen. Um Antworten auf diese Fragen zu erhalten wende ich mich an meine alte Magierakademie in Beilunk. Leider haben diese adligen Emporkoemmlinge der Stadt so einen starken Einfluss durch laufende Spenden auf die Akademieleitung das ich direkt abgewiesen werde: ich sei nicht willkommen und werde meinen Abschluss auch nie nachholen koennen. Na gut.

Gluecklicherweise erhalte ich direkt nach der Absage (Zufall!?) einen Brief von der Magierkademie “Konvent der verfinsterten Sonnenscheibe, Sphaerenkundliches Institut und Halle der Geister zu Brabak”. Diese Akademie ist der Inbegriff einer schwarzmagischen Akademie: Hinter tiefschwarzen Granitmauern erforschen freigeistige Magier alles wovon sich gottesfuerchtige Menschen meist tunlichst fernhalten – Untote, Geister und Daemonen. In dem Brief werde ich zu einem Forschungsaufenthalt eingeladen um ueber meine Erlebnisse in Weiden zu berichten.

Trotz anfaenglichem zoegern und Gewissensbissen entschliesse ich mich die Einladung anzunehmen – man muss einfach mehr erfahren ueber diese schwarze Magie um sie bekaempfen zu koennen. Also mache ich mich auf die weite und anstrengende Reise in den tiefsten Sueden Aventuriens. Der Transversalis hat sich dabei doch als ueberaus nuetzlicher Zauber erwiesen um die Reisezeit zu verkuerzen – eine Schlucht oder so ein kleiner Berg machen mir nichts mehr aus.

In Brabak endlich angekommen lerne ich dann viel ueber die siebte Sphaere und die Anwendung schwarzer Magie. Ich glaube zudem einen guten Ort fuer das LZS gefunden zu haben und spende das Buch der Akademie. Zum Dank bekomme ich eine Abschrift eines Zauberbuches ueber Schattenmagie. Schatten sind ja nicht so daemonisch finde ich und mache mich direkt an die Studie des Werks …

Bevor ich die Akademie wieder verlaesse verleiht die Akademieleitung mir den Ehrenmagus Titel der Akademie – der Leitung leuchtet anscheinend nicht ein wieso ein talentierter und wissbegieriger Zauberer so von seiner Zunft ausgeschlossen sein sollte. Oder sie haben den wahren Wert des LZS erkannt und dachten sie schulden mir noch was. Wer weiss das schon.”

Define external redirect: Farnwel von Stoßentrum Vigur Draghensberg Torben von Trohenstein Sordan Steinhauer Jasinde Felsenfurt