Maraskan

Maraskan ist die größte Insel Aventuriens und seit längerer Zeit vom Mittelreich besetzt, was vor allem mit den wertvollen Metallvorkommen der Insel zu tun hat. Dabei ist die Besatzung keine friedliche, viele maraskanische Rebellentruppen kämpfen für die Befreiung gegen die Mittelreicher. Die Maraskaner sind für ihre rebellische und philosophierende Lebenseinstellung bekannt. Sie haben ihren eigenen Glauben an Rur und Gror, der auf Zweiheit beruht.

Dieser Dualismus durchzieht und bestimmt das Leben und die Menschen auf Maraskan. Alles, was “ein"fach ist, ist eine Beleidigung. Insgesamt stehen die gerade Zahlen für die angestrebte Harmonie. Eines der besten Beispiele, das die Helden am eigenen Leib erleben, ist die Zweiheit des Dschungel: er ist wunderschön und voller Leben und gleichzeitig tödlich. Die mittelreichischen Besatzer verstehen und leben das nicht, was dazu führt, dass sie nicht nur von den Rebellen, sondern von der Insel selst aufgerieben werden. Fort Retoglück macht deutlich, wohin das führen kann.

Alles auf Maraskan ist bunt: Die Natur, die Kleidung, die Haare (die in außergewöhnlichen Frisuren, geprägt von abstehenden Zacken, getragen werden) und die Bevölkerung selbst (es gibt Dunelhäutige mit hellen Haaren, Hellhäutige mit Dunklen - und alles dazwischen).

Ein wichtiges Phänomen auf Maraskan ist der “Klatsch”: Maraskaner reden und quatschen unaufhörlich miteinander, was dazu führt, dass sich Informationen rasend schnell über die Insel verbreiten. Bevor die Helden einen Ort erreichen, sind die dortigen Maraskaner schon umfassend über sie und ihre Belange informiert. Die mittelreichische Besatzung ist davon weitestgehend abgeschnitten.

Ach ja, nicht zu vergessen ist das sehr spezifische Essen auf Maraskan: Es gibt nur feurig-scharf und zucker-süß.

Da die Maraskaner dazu neigen, alle außermaraskanische Namen zu “maraskanisieren”, kommen die Helden dem aus Respekt und gewollter Anpassung zuvor. Auf Maraskan führen sie unter Maraskanern also folgende Namen: