Farselbart

Farselbart - die menschliche Sicht

Einst eine zwergische Gottheit, geht die Legende, dass Farselbart vom kleinen Volk verstoßen und verraten wurde. Die Liebe zum scharfen Alkohol und zu handwerklicher Kunst haben er und seine nun vielmehr menschlichen Anhänger sich allerdings bewahrt. Obwohl bildliche Darstellungen des Gottes selbst eher unüblich sind, wird er als gemütlicher Schrat mit prallem Schmerbauch und filzigem Bart beschrieben - ein Ideal, dem insbesondere seine Priesterschaft mit allen Mitteln nacheifert. Das Streben dieser Gottheit ist es, die handwerkliche Kunst auf der Welt zu immer neuen Hochleistungen anzutreiben und das Wissen um Konstruktion, Schmiedehandwerk aber auch bildende Künste so weit wie möglich zu verbreiten. Der Ausspruch “Was würde Farselbart tun” wird locker im Munde geführt und endet meist mit einer der folgenden Varianten: “Erstmal einen saufen gehen!”, “Was gutes essen!”, “Einen Plan!” oder “Einfach anfangen, die Lust kommt schon beim Bauen…”. Um diese ganz spezielle Form weltgewandter Weisheit unter die Leute zu bringen, begeben sich die Priester dieser Gottheit gern auf Wanderschaft, wobei sie sich nicht in unpraktische Roben oder dergleichen hüllen, sondern eine praktische Zimmermannshose, Lederzeug oder gleich den rituellen Blaumann bevorzugen. Die Helmpflicht gilt zwar nur bei rituellen Handlungen, wird aber von den Abenteurern unter der Priesterschaft ohnehin locker ausgelegt - selbst mit Hörnern verzierter Kopfschutz ist erlaubt. Traditionell verwendet ein Anhänger des Farselbart keine reinen Waffen zur Selbstverteidigung, sondern improvisiert sich etwas aus seinem Werkzeug, welches eine fast ständige Verlängerung seines Armes darstellt. Die größte Konzentration von Farselbartianern in der Wildermark findet sich in der Hafenstadt Dolmvay, wo sie insbesondere dem Schiffbau fröhnen - die Vermutung, dass diese Religion allerdings einst über das große Wasser kam und ihre wahren Wurzeln klug verhüllt, liegt nahe und wird auch nicht bestritten.

Farrabor - die zwergische Sicht

Farrabor ist der göttliche Vater des Zwergengeschlechts. Er steht für gutes Handwerk, guten Alkohol und die Konzentration auf Ergebnisse und Ziele. Die Zwerge verehren ihn vor allem in Zusammenhang mit Shiga, die sie als Farrabors Gemahlin ansehen. Wo Shiga für das friedliche Dunkel steht, erinnert Farrabor an die lodernden Essen, den Lärm der Schmiedehämmer und den Gesang einer fröhlichen Zusammenkunft. Zwerge verstehen Farselbart als Verstümmelung des Farraborglaubens, zumal die Zwerge nicht sonderlich gut in der farselbartschen Theologie dastehen, sondern als Verräter an dieser Gottheit in Erscheinung treten. Entsprechend distanziert zeigen sie sich im Umgang mit Farselbartanhängern. Farrabor hat die Zwerge nach eigener Auffassung zusammen mit Shiga zu einem guten Volk gemacht, wo sie vorher als Tiefenzwerge dämonische Erdwesen in den Tiefen der Welt verehrten.

Menschliche Shiga Kulte hingegen sind ihnen durchaus recht, da der Glaube an Shiga kaum unterschiede im menschlichen und zwergischen Ritus aufweist.