HomePage

Die Chroniken von Arn

Charaktere

Mietlinge und Begleiter

Im Auftrag der SC unterwegs

Friedhof

Weiteres

Diary

Larm:

Abenteuer in Larm

Die Feste Grenzstein:

Abenteuer um die Feste

Abenteuer in Zuflucht:

Die verfluchte Festung

Von Zuflucht nach Vornheim

Abenteuer in Vornheim

Mit Kitjassa im Schlepptau kehrt die Gruppe zur Spinne zurück, findet aber in derem Netz keine Beute. Ulf stellt fest, dass es sehr weit runter geht und irgendwo am Boden vermutlich ein Fluß fließt (er hört Wasser rauschen, sieht aber nichts).

Nach einer kurzen Rast, in der Emilia heilt, begibt sich die Gruppe vor das runengeschmückte Portal. Sie öffnen die Tür, indem sie die darauf geschriebenen Runen zerstören. Hinter dem Gang finden sie einen Raum voller Schädel, in dessen Mitte Runen eingelassen sind. Die Runen zeigen eine Mahnung zur Sterblichkeit, in der Mitte führt eine wirbelsäulenartige Wendeltreppe in die Höhe. Oben verkeilt Geröll den Gang, beim Versuch diese Blockade zu öffnen, löst die Gruppe eine Steinlawine aus, die alle außer Ulf tötet. Mit viel Mühe schafft er die Überreste seiner Kameraden in die Stadt und sorgt für eine Beerdigung.

Betrunken trifft er die Shiga-Priesterin Natascha Jagolowska Kowalska Katjuscha Boworischka, die nun zusammen mit ihm auf Abenteuer zieht. Sie heuern außerdem drei Heuerlinge an, um den Tempel weiter zu erforschen. Zunächst bergen sie den Porzellankronleuchter, bevor sie in die Tiefe steigen. Dort erlischt die Laterne und Stimmen flüstern »Ungläubige im Tempel! Zerschmettert sie!«. Gruppe zieht sich zurück, entzündet die Laterne neu und betritt den Tempel erneut.

Der Raum enthält lauter geschwärzte Knochen um ein paar Säulen, im letzten Licht der schon wieder erlöschenden Laterne sehen sie einige Schatten angreifen. Ein Heuerling stirbt, bevor die Gruppe weiß, wie ihr geschieht. Trotzdem erschlagen sie die angreifenden Schatten, im Raum finden sie Portale mit schauerlichen Motiven und eine bronzene Schüssel mit heiligen Oblaten, welche die Gruppe verbrennt.

Der nächste Raum im Osten ist mit höllenhaften Szenen bemalt, zudem stehen in der Ostwand drei Türen. Oberste Tür ein hungerndes Kind (Holz), mittlere Türe einen verblutenden Krieger (Metall), unterste Tür einen uralten kleinen Mann mit traurigen froschartigen Augen (Lehm). Ulf bricht die oberste Tür auf, dahinter steht der Geist eines hungernden Kindes. Es verschwindet als Ulf ihm etwas zu essen gibt, dahinter ist ein winziger Raum, in dem die Leiche des Kindes liegt neben einigen Baumwurzeln, an denen bleiches Licht herabstrahlt.

Kargun joins the noble Quest!

Natascha hat Langeweile und stößt die Troglodytentür auf - clevere Idee natürlich… Die Gruppe hat sich daraufhin mit Rauchtentakeln auseinanderzusetzen.

Nun ja… Natascha erfährt das selbe Schicksal, wie der Astronaut am Ende von 2001-Space Odyssee. Und der dadurch befreite “quakende Lord” versucht die Spieler auf seine Seite zu ziehen. Irgendwie wollen die Spieler nicht seine Gefolgsleute sein und ihn genausowenig als Herrscher der Welt sehen… Und so gibt es keine Gnade für das schäbige Urvieh.

Rise of the "Kröten-Killer"!

Die Helden verschärbeln das Hackfleisch auf dem Markt… An einen Koch. Als Resultat dürfen die Helden einen Abend in einem extrem dekadenten Gasthaus verbringen (Übernachtung inklusive). Am nächsten Morgen gabeln sie einen heruntergekommenen Spezialisten auf, der begeistert auf den Zug in Richtung Tod und Gold aufspringt.

Fokker joins the noble Quest!

Die Truppe trifft tiefer im Gewölbe auf einen heiligen(?) Krieger, der den(die) Carnifex bewacht - zusammen mit den Tumor-Troopers. Die alle vollkommen gesund sind. Sagt er. Die Helden sollen dem “Auserwählten Erben des Lichts” und den T-Troopern helfen die Juwelen der Carnifex zu zerstören um zu verhindern, dass sie jemals freikommt.


Kitjassa nimmt eine Probe der Flüssigkeit, die aus der Statue des Lebens tropft, und identifiziert sie als Ichor Vitae. Anschließend steigt die Gruppe in die Tiefe hinab, gelangt schließlich in eine unweltliche Grotte voller glitzernder Stalaktiten. In der Mitte steht die Statue eines Wurms mit zwei Händen, die je einen Rubin halten, und einen Raubvogelkopf, dessen Zunge ebenfalls einen Rubin trägt. Um ihn herum stehen Laternen, die ein grünlich-goldenes absondern, welche aber den Wurm nur unvollständig erhellen können.

Die Helden beschließen, zunächst eine Nebenhöhle zu erkunden. Dort versperrt ihnen nach kurzer Zeit ein Steinblock den Weg, auf dem eine große und sieben kleine Runen gemalt sind. Den Block verbinden drei Wachsschichten mit der Wand, die mit goldenen Sprenkeln durchsetzt sind. Vor dem Block ist eine Grube, die mit einer tintigen Flüssigkeit gefüllt ist, in ihr liegen drei Skelette. Ulf identifiziert die Runen näherungsweise: Tod, Durch das eigene Opfer in der Dunkelheit gebunden, Die vier noblen Leben: Liaf, Baurheim, Magin und Azazel. Kitjassa durchsucht die Flüssigkeit und findet, neben diversen verrosteten Waffen und Rüstungen, einen goldenen Armreif. Als sie diesen anlegt, verschmilzt er mit ihrem Handgelenk. Außerdem stellt sie fest, dass das Wachs ein Bannsiegel darstellt, dass man vorsichtig lösen muss, weil sonst etwas schreckliches passiert.

Bei näherer Untersuchung stellt sich heraus, dass die Statue aus Jade besteht. Von einem Podest aus könnte man problemlos die drei Rubine erreichen. Normales Licht wird von der Statue nicht beeinflusst, lediglich das goldgrüne Licht der Kerzen.

Bei der Rückkehr reagiert Azazel wutentbrannt auf Ulfs Fragen, weigert sich auch, auf Nachfragen zu antworten. Er beschimpft die Gruppe, die sich zurückzieht. Anschließend steckt er die Treppe in Brand. Die Gruppe droht Azael, Karnifex zu befreien und die Kerzen auszulöschen, wenn er sich nicht benimmt. Da diese nicht antworten, kippt Kitjassa etwas Ichor Vitae in das tintige Wasser, doch zunächst passiert nichts. Da das Feuer, das die Treppe blockiert, langsam verlöscht, bereitet sich die Gruppe auf einen Kampf vor.

Ein Stalaktit wird als Falle präpariert, womit gleich der erste Angreifer erledigt wird. Bei Kontakt mit der Statue fangen die Mutanten an zu kochen. Die drei Leichen aus dem tintigen Wasser erwachen, Fokker spricht mit ihnen. Sie wirken von der ganzen Situation etwas verwirrt. Azael hingegen wird etwas berserkerartig als er sie sieht. Die erweckten Paladine sind entsetzt, was Azael getan hat, und brechen das Siegel. Nach einer Explosion erscheint zunächst eine Schlange, die dann eine menschliche Gestalt annimmt. Sie fordert die Gruppe auf, eine blutige Spur durch die Mutanten zu schlagen, und verschwindet dann als Rabe. Anschließend fühlen sich die Helden seltsam gestärkt. Nach langen und hartem Kampf erschlagen die Helden alle Mutanten, Azael hingegen flieht.

Die Gruppe befragt noch den überlebenden Paladin (Magin), der erzählt, dass Azaels Opfer Karnifex auf Immer verdammt hätte. Der hatte aber im letzten Augenblick Angst bekommen und sich stattdessen einer verdorbenen Lebensmacht verschrieben. Magin bittet die Gruppe, ihn fürs erste aufzunehmen, was diese gerne tut. Im Gegenzug identifiziert er Kitjassas Armreif als Hüterring.


Die Gruppe verlässt den verfluchten Tempel und verkauft die gefundenen Schätze. Die Gruppe rastet eine Woche und erholt sich. Kitjassa sucht Kontakt zu einem lokalen Beschwörer. Kitjassa wird auf dem Rückweg von drei gerüsteten Kapuzenumhangträgern verfolgt und entkommt durch die Hintertür einer Bäckerei. Der Bäcker fragt, ob irgendein Ärger mit einem “Mattis” bestünde, wird mit 2 GM für sein Entgegenkommen und Vergessen bezahlt und ward vermutlich nie wieder gesehen.

Bei einer weiteren Exkursion wird die Gruppe erneut verfolgt und Ulf stellt der Truppe eine Falle: Er geht von einer Kneipe aus pinkeln und wartet darauf, dass die anderen die Verfolger ausschalten. Die Verfolger scheinen Elfen zu sein, die um die Herausgabe der aus dem Tempel des Carnifex geborgenen Edelsteine bitten. Sie deuten an, dass die Edelsteine für die gesamte Welt von großer Bedeutung sind, erklären aber nicht mehr. Sie bieten einen großen durchsichtigen halbkugelförmigen Edelstein an.

In dieser Halbkugel erscheint … tätä … Lykaios. Er schimpft, weil die Gruppe Carnifex freigelassen hat. Er stellt die Elfen als Aquilan, Orid und Belstram, die Bewahrer von Zuflucht, vor. Aquilan holt Kitjassas Skizzenbuch hervor und zeigt ihr eine alte Zeichnung, die sie anfertigte, als sie das metallene Ei berührte: Die fliegende Stadt.

Lykaios wurde von den Bewahrern eingekerkert und fleht sie an, freigelassen zu werden und der Gruppe zu helfen. Die Bewahrer willigen ein, der Gruppe zu zeigen, wo er gefangen gehalten wird und die Gefährten begleiten sie. Aquilan holt erneut einen leuchtenden blinkenden Stein hervor und aktiviert dieses Artefakt. Eine grüne Lichtsäule schießt aus dem Himmel auf die Gruppe herab und reißt sie mit sich. Sie landen in der fliegenden metallenen Stadt auf einer Plattform.

Aquilan begrüßt sie dort mit den Worten “Willkommen in Larden’Arnil”. Laden (elf.) heißt soviel wie Schutz von Arn. In der Richtung, aus der die Gruppe kam, liegt ein riesiges schattenhaftes etwas. Vermutlich der Planet Arn. wir haben den Planeten verlassen…. Aquilan führt sie zu einem großen Turm, wo sie auf einen älteren Elfen mit einer gläsernen Krone treffen. Aufgrund der Fürsprache Lykaios’ werden sie friedlich empfangen. Aquilan stellt diesen Elfen als “Melisander der Erhabene, erster Hüter Arns”, vor. Lykaios wird hinzugerufen.

Er zeigt auf die Heimatwelt der Gruppe und erklärt: “Das da ist der Kopf, das da ist der Brustbereich, auf dem sich unser Leben abspielt, und so weiter.” Aber es handelt sich um ein riesengroßes Lebewesen in humanoid-dämonischer Form. “Das da ist Arn. Und Arn ist der Letzte. Und er schwebt hier seit Jahrtausenden.” Die Bewahrer haben die letzten Jahrtausende dafür gesorgt, dass er weiterhin schläft. Die Dinge aus der Tiefe kommen von Arn und die Halblinge können etwas dagegen tun. Carnifex, der befreit wurde, strebt nun danach, Arn zu kontrollieren und muss aufgehalten werden. Lykaios erklärt, dass wir “in Arn hinein” müssen und in dort verfolgen müssen.


Lykaios Vorschläge:

Melisander lässt sich durch Kitjassa davon überzeugen, dass es eine gute Idee wäre, die Zwerge auf ihre Seite zu ziehen - und sich dabei der natürlichen Gier der Zwerge zu bedienen. Dies erscheint immer noch als bessere Alternative gegenüber der Variante, Arn komplett zu zerstören. Nach einigem Handeln lässt sich Melisander dazu herab, die Gruppe bei diesem Vorhaben auch zu unterstützen: Als Mittel, die Zwerge zu diesem Abenteuer zu verführen, erhalten sie von Aquilan einen der Edelsteine des Carnifex.

Lykaios vermutet einen Eingang zur Unterwelt in der Nähe von Zuflucht - dort allerdings treibt der Purpurwurm sein Unwesen. Bei Crimlak und Vestrach gab es immerhin Gerüchte von Fischmenschen. In Dolmvay und Fellstadt gibt es bestätigte Eingänge. Die Gruppe entscheidet sich, von Larden’Arnil nach Hammerfast zu reisen, um dort um die Unterstützung der Zwerge zu werben.

Auf der Straße nach Hammerfast treffen sie auf zwei Händler, die Kräuter anbieten: Heilkräuter, Giftpflanzen, Räucherwaren. Nennen als wichtige Personen in Hammerfast: Tempelvorsteher d. Farabor+Shiga, “ignoriert die Geister”, “ignoriert die Orks”, “verärgert nicht den Tempel” - ansonsten könnt ihr Handel treiben, Meisterschmied.

Hammerfast: Von Zwergen und Orks bevölkerte Stadt, es herrscht einigermaßen Frieden; es kommt immer wieder zu Geistererscheinungen; extra Tempelbezirk. Die Gruppe bezieht Quartier in der Taverne “Humpen”.

Gilden in Hammerfast:

Konzil der Stadt - gemeinsame Regierung von Priester- und Handelsgilden, einflussreichen Personen; entscheidet über die Geschicke der Stadt; Hohepriesterin im Tempel, männlicher orkischer Hohepriester des Ruug; Rat der Handelshäuser in der Handelsgilde;

Gruppe teilt sich: Kitjassa geht zum Ordo Cristallinum; Fokker geht zur Handelsgilde; Lykaios hört sich mit dem Paladin Magin bei den Tunnelläufern um, Ulf geht zum Ruug-Tempel und die beiden Zwerge gehen zum Farabor/Shiga-Tempel;

Informationen: