Von Zuflucht nach Vornheim



Gruppe kommt in Neandersee (58.43) an, um Riesenhaare reinigen und zu Garn spinnen zu lassen. Dort treffen sie auf Throdur, den Zwerg. Schneeflocke beschwert sich über verfügbares Essen (nur Fisch), es gibt eine kurze Plänkelei über die Riesen. Kitjassa tauscht Riesenhoden gegen den Zauberspruch “Spider Climb”.

Gruppe trifft Älteste und mächtigen Krieger. Krieger erzählt davon, dass die Riesen das Dorf gelegentlich ausrauben und bittet um Hilfe. Ulf schlägt vor, dass das Dorf sich mit Zuflucht gegen die Riesen verbündet, was den Dorfbewohnern einleuchtet. Gruppe entschließt sich, sich das mit den Riesen einmal anzugucken.

Die Riesen lagern an einer alten Ruine (57.41), kurz vor der Ruine findet Kitjasse einen unterschenkel- und bewußtlosen Halbling. Der brabbelt etwas von seinem verlorenen Stab und “Hund”. Er gehört zum Ordo Cristallinum und erforscht Trollfestungen. Innerhalb der Festung lauern seinen Angaben nach schreckliche Monster (Untote).

Vagabrun kundschaften die Festung aus, finden Hund (schreckliches Monster), es kämpft in einem Wäldchen gegen einen schwarzen Keiler. Gruppe hilft Hund, zieht dann weiter gegen die Riesen. Vagabrun kundschaften den besten Zugang zur Ruine aus.

Gruppe schleicht sich mitten in der Nacht zur Ruine, wo sie angetrunkene Riesen überrascht. Der erste wird von Kitjassa in die Luft gehoben und auf einen anderen Riesen fallen gelassen. Anschließend geht es in allgemeinen Nahkampf über, wo die Helden die Riesen schließlich überwinden (unter anderem dank eines taktisch geschickt platzierten und angezündeten Netzes.)


In Grenzstein Plündergut verkauft, vom Geld 5 Heiltränke erworben. Mit dem Baron abgesprochen, dass die Gruppe den Sumpf für 15.000 Silber trockenlegt und in Ackerland umwandelt. Sie erhält die Pacht der Bauern und den alten Tempel als Landhaus.

Ein magischer Unfall hat eine Karawane unter Führung Abu Al-Aziz’ nach Grenzstadt versetzt. Sie kennen Radul Al’Sharif und erklären sich bereit, für 2.500 Silber dessen Karte zu entziffern. Eine Delegation der Shiga-Anhänger untersucht den Tempel im Wald, sie leben abgeschieden. Zwist zwischen Vagabrun und Menschen im Wolfland. Zwergische Handelsgesellschaft interessiert sich für Handelsroute nach Zuflucht, Gruppe bietet ihnen eine Kopie der Karte an. Sie einigen sich, dass Ulf Rabatt kriegt, wenn er mit dem Anführer der Gruppe handelt. Drache nördlich der Berge gesehen. Schneeflocke wird zu den Vagabrun geschickt, um Silberwaffen gegen Bernstein zu tauschen.

Kurzer Besuch beim Shiga-Tempel im Wald. Es gibt kleine Kompetenzstreitigkeiten zwischen menschlichen und zwergischen Shigapriestern, die Abenteurer locken schließlich die beiden Oberpriester zur Grenzfestung, damit die Akolythen eine Einigung wegen des Tempels erzielen können.


Kitjassa lernt zwei neue Zauber (Federfall und Sprachen verstehen), danach heuert sie Holderik, Uwe und Gustav als Gefolgsleute an. Als weiteren Geleitschutz für den Handelszug stellt die Gruppe drei Men-at-arms und eine Magierin ein, zudem kauft sie zwei weitere Maultiere und ausreichend Verpflegung. So versehen macht sich die Gruppe auf den Weg per Schiff nach Eschenhöhe (70.68), um dort Pferde zu kaufen und über Land nach Vornheim zu reiten. Kapitän Mathieu trinkt mit der Gruppe auf der Fahrt einen Vin Rouge, Merrwyn versucht währendessen, Kitjassa den Zauber “Beschwören” abzuschwatzen.

In Eschenhöhe unterhält sich die Gruppe mit einem zwergischen Händler, der sie davor warnt, die anderen Städte des Vornheims aufzusuchen, da diese von Tundraelfen, Goblins und verrückten Fischprüglern bewohnt werden. Er lost uns in das Gasthaus seines Vetters, der uns gleich überteuertes Essen und Trinken andreht. Gruppe erfährt, dass der “zwergische Händler” gar kein Geld hat.

Im Gasthaus spukt es, was zu einigem Gequäke zwischen Gruppe und Wirt führt. Ein Magier in einer Kutte spricht die Gruppe an, da sie eine enge Verbindung zum Übernatürlichen hätten, und bittet sie darum, den Geist zu befrieden, indem sie Pelor-Segen in der Gruft sprechen. Gruppe erhält vom Bürgermeister Pjotr die Erlaubnis, die Gruft zu untersuchen, beschließt aber, zunächst das Sonnenamulett des mysteriösen Fremden zu identifizieren (es enthält klerikale Magie).

Am nächsten Tag betritt die Gruppe mit ihren Gefolgsleuten die Gruft. Sie finden tief unter der Erde einen schmucklosen Sarg, den Emilia öffnet. Alexej spricht einen Grabsegen, aber nichts passiert. Unter dem Grab findet sich ein Loch mit etwa ½ m Durchmesser und Tritten.


Der geringe Durchmesser zwingt die Gruppe, ohne Rüstung hinabzusteigen, sie entdecken einen Gang und entschließen sich, ihn zu erkunden. Kitjassa erkundet einen Raum hinter einem schmalen Durchgang und findet dort ein großes schwebendes Ei aus Metall. Dieses Ei scheint die Luft statisch aufzuladen und verpasst Kitjassa einen leichten elektrischen Schlag. Beim Versuch, das Ei mit Wasser zu bespritzen wird sie erneut von einem Schlag getroffen. Die Gruppe beschließt, das Ei vorerst in Ruhe zu lassen.

Im alternativen Gang findet die Gruppe eine seltsame Bodenplatte - vermutlich eine Falle. Am Ende des Ganges befindet sich ein Raum mit fehlender Schwerkraft. Emilia birgt eine Truhe, einen silbernen Kerzenständer sowie einen Teppich daraus. Anschließend durchquert sie diesen schwerelosen Raum und landet in einem (normal-g) Gang mit 6 Nischen in denen steinerne Skelette mit steinernen Hellebarden stehen. Ihr ist diese Konstellation nicht geheuer, weswegen sie anfängt, die Hellebarden mit einer Spitzhacke zu zerdeppern.

In der Zwischenzeit tauchen von Norden her bewaffnete Skelette auf. Sie werden mit der bleichen Laterne vertrieben, gleichzeitig erscheint bei Emilia ein weiteres Skelett. Ein Teil der Skelette wird in den Raum mit dem Ei gejagt, während von Süden weiterhin die Skelette anmarschieren. Schließlich erscheint sogar ein skelettierter Magier, der Kitjassa im Kampf zweimal die Hand auf die Brust legt und dabei komisch zaubert - sie kann sich allerdings mit ihrer elfischen Magieresistenz verteidigen.

Nach dem Kampf beschießt Merwyn das Ei mit einem magischen Geschoss. Es kippt auf die Seite, der gravitationslose Raum hat plötzlich Schwerkraft. Anschließend legt Kitjassa sämtliche metallischen Gegenstände ab und fasst das Ei an … nichts passiert. Dann beginnt sie das Ei zu drehen und immer weiter zu beschleunigen. Dann verschwindet sie und sieht in einer Vision eine Stadt im freien Raum schweben, daneben ein riesiges Monster. Sie sieht Elfen mit silbrigem Haar und bleicher Haut, mit seltsamen Waffen und Ausrüstung. Sie fliegt bis zum geschlossenen kilometergroßen Auge dieses Monsters, das sich plötzlich öffnet. Sie ist erkannt. Und sie lernt den Zauber ESP.

Zum Schluss werden noch zwei weitere Räume entdeckt: Zum einen südöstlich ein Raum mit Brunnen und zentral im Süden ein Raum in dem Wurzeln durch die Decke dringen… Im Eierraum entdeckt Kitjassa hinter einem lockeren Stein einen Geldbeutel sowie ein versiegeltes Pergament. Im Süden entdecken sie schließlich einen Spalt mit einem Luftzug.

Die Gruppe befriedet ein nicht kleines Dorf. Nichts anderes passiert. Auf gar keinen Fall. Die Helden ziehen einfach ihres Weges…

…Bis nach Vornheim. Dort angekommen schaut man sich erstmal um und stellt fest, das es VIEL zu tun gibt. Die Helden entscheiden uns dafür eine alte Kapelle zu plün- untersuchen. Auftragsarbeit. Es geht darum ein paar Klunker zu bergen. Völlig ungefährlich übrigens. Das Gebäude wird untersucht, ein Eingang gefunden (Zisterne plus Kanalisation) und losrandaliert! … Bis die Helden Bzw. Emilia von einer … Tumor-mutie-riesen-Monsterspinne liebgehabt wird. Das Vieh zieht letzten endes den Kürzeren. Bevor das Team eine mit Runen umgebene Tür zu öffnen versucht, beschliesst die Crew der Mystery Machine erstmal Nachforschungen anzustellen - wer weiss, was das Zeug bedeutet!