Spam Fighting, No Mail Notifications

Majordomus

Majordomus Jesare Castellani

Als Sohn eines Secretarius ist er in der Familie eines reichen Händlers in Bethana aufgewachsen und hat mit 17 Jahren die hohe Hauswirtschaftsschule besucht. Nach seinem Abschluss als Jahrgangsbester hat er schnell Anstellung im reichen Bürgertum Bethanas gefunden. Sein Geschick in der Buchführung und sein Geschäftssinn einerseits, aber auch die strenge Hand mit der er ihm Untergebene zu führen wusste, hatte ihm schnell einen guten Ruf in der Stadt eingebracht. Zuletzt wurde er der Verwalter eines nahe Bethana gelegenen Landgutes des Grandsignore di Farfara .

Schließlich wurde ihm eine über mehrere Jahre gepflegte Liebschaft mit der Gattin eines seiner früheren Dienstherren zum Verhängnis. Der gehörnte Kaufherr wollte diese Schmach nicht öffentlich machen und hat vielmehr durch üble Gerüchte über gefälschte Bücher und Veruntreuung den guten Ruf von Jesare zunichte gemacht. So blieb endlich auch seinem Dienstherren Grandsignore di Farfara, dem er die letzten Jahre treu gedient hat nichts anderes übrig, als diesen zu entlassen. Trotz eines guten Empfehlungsschreiben hat Jesare in der Umgebung von Bethana keine neue Anstellung gefunden.

Nachdem all seine finanziellen Reserven aufgebraucht waren, machte er sich gen Firun auf um dort sein Glück zu finden. Doch die weitreichenden Handelskontakte der gehörnten Kaufherren legten ihm immer wieder Steine in den weg.

So landete er schließlich bei den Grangorer Vaganten, die Ihn wegen seiner bisherigen guten Referenzen und der Tatsache, dass sie sich mit Ihrem Geldbeutel keinen besseren Verwalter leisten konnten, eine Anstellung gaben. Ob seiner mittlerweile 47 Jahren, pflegt er seine eher altmodischen und verstauben Ansichten einen Haushalt zu führen. Nichtsdestotrotz ist er ein gewissenhafter Verwalter, der die finanzielle Mittel die ihm zur Verfügung stehen bestmöglich zu nutzen weiß. Auch führt er das übrige Personal mit wachem Auge und strenger Hand. In seinen Umgang mit den neuen Herren ist er stets höflich und diskret, lässt aber bisweilen eine herablassende Arroganz durchscheinen, die deutlich macht, das er es gewohnt ist, sich in vornehmeren Kreisen zu bewegen. Andererseits weiß er, dass diese Anstellung wahrscheinlich die letzte Chance ist, für seinen Lebensabend vorzusorgen.

Aussehen/Auftreten: Jesare pflegt sein ruhiges, etwas arrogantes Auftreten als Maske nach außen. (Wem es gelingt ein Lächeln auf seinen Lippen zu erhaschen, sollte dies in seinem Tagebuch vermerken, es wir ihm wohl nicht so schnell wieder unterkommen.) Seine Wortwahl ist stets ruhig und vornehm, lässt gegenüber den Bediensteten aber keinen Zweifel aufkommen, dass er weder eine andere Meinung als die seinige, noch Widerworte zulassen wird. Gegenüber Gästen schafft er es einerseits höfliche Konversation zu betreiben. Er weiß sowohl in wirtschaftlichen, gesellschaftlichen Belangen mitzureden, kennt aber auch den neuesten Tratsch vom Hofe. Gegenüber Dienstboten, Händlern und Bittstellern schafft es andererseits resolut die Belange des Haushalts zu vertreten. Jesare Castellani ist mit seinen 47 Jahren bereits leicht ergraut. Er ist mit 176 Fingern und einer hageren Figur auf den ersten Blick eher unscheinbar. Allerdings schafft er es mit seinem wachen, durchdringenden Blick die ihm zustehende Autorität zu vermitteln.

Werte:

MU: 13, KL: 14, IN: 13, CH: 14, FF: 10, GE: 11, KO: 10, KK: 10

Gesellschaft: Wissen: Handwerk: Etikette: 12 Brettspiel: 5 Handel: 3 Galanterie: 5 Geschichtswissen: 5 Hauswirtschaft: 12 Gassenwissen: 5 Heraldik: 7 Menschenkenntnis: 9 Rechnen: 7 Überzeugen: 5 Rechtskunde: 5 Schätzen:6