Blutlefzen-Gnolle

Milvi kann sich grob erinnern, in der Bibliothek der Magierschule mal etwas über Gnolle gelesen zu haben. Nach einigem Stöbern findet er das gesuchte Buch, die Kopie eines Reisetagebuches eines halbelfischen Magiers, der vor 12 Jahren die Grenzmarken durchstreifte. Er schreibt darin von einem kleinen Stamm wilder Gnolle, der vor kurzem über das Schattengebirge in die Grenzmarken gezogen sein soll und sich nun in den Bärenrücken niedergelassen hat. Diese Gnolle, er nennt sie die Blutlefzen-Gnolle, seien besonders aggressiv und für ihre wilden Berserker bekannt.

Wie es scheint und das Gespräch mit Ferianna im Wald von Muureth ergab, haben die Gnolle vor kurzem dem Feuergott Agrik abgeschworen und verehren neu Kriesha, erkennbar am Symbol der Weissen Hand, das sie nun ins Feld führen. Die Gnolle beteiligten sich in grosser Zahl am Feldzug der Horde der Weissen Hexe gegen Myrdahl, erlitten jedoch in Die Schlacht am Tor eine empfindliche Niederlage.

Nach dem Tod der Weissen Hexe übernahm Zarhu der Rachsüchtige und damit der Feuergott Agrik wieder die Herrschaft über den Stamm. Die Gnolle machten von ihrem Bau in den Bärenrücken aus jahrelang die nördlichen Grenzmarken unsicher. In der Schlacht in der Hohlen Gasse wurden sie ein erstes Mal geschlagen. In der Schlacht der Blutigen Pelze ging der Stamm unter, jedoch nicht ohne praktisch die gesamte Armee des Markgrafen Pardos ausgelöscht zu haben.

Der Blutlefzen-Bau wurde daraufhin von Markgraf Pardos und den Zentauren vom Stamm der Donnerhufe ausgeräuchert und die Blutlefzen-Gnolle praktisch vollständig ausgelöscht. Die wenigen überlebenden Gnolle streunen nun führungslos als Banditen und Söldner durch die Grenzmarken.