Bruder Lin

Eher schweigsam, ist Bruder Lin ein freundlicher aber in sich gekehrter Mensch. Das ferne Scharlachimperium, dort wo er geboren wurde, hat er seit vielen Monden nicht mehr gesehen. Sein exotisches Aussehen, der kahl geschorene Kopf und die mandelförmigen Augen, sorgen nicht selten für neugierige Blicke in Myrdahl. Da Bruder Lin nicht viel spricht, wissen die Leute auch nicht viel über ihn. Gerüchte dagegen gibt es zu Hauf. Deren Wahrheitsgehalt darf aber oft stark bezweifelt werden.

Nicht selten wirkt Bruder Lin tief in Gedanken versunken, den Blick starr und unfokussiert. Wenn er für lange Zeit fast regungslos auf dem Boden sitzt scheint er in seiner eigene Welt versunken. Als Angehöriger eines Mönchsordens in seiner Heimat ist er meist in traditionelle, weite Gewänder gekleidet, die an Händen und Füssen mit Lederriemen eng angebunden sind. So behindern sie seine Bewegungen nicht.

Wer mit Bruder Lin spricht, merkt schnell, dass es nicht leicht ist, ein Gespräch aufrecht zu erhalten. Fragen beantwortet er zwar stets, aber meist in sehr knappen Sätzen. Dabei wirkt er geduldig und höflich, niemals aufdringlich. Das passt gar nicht zu den Geschichten, die man sich teilweise erzählt. Mit blossen Händen soll er einem Mann, der ihn wohl lange genug provozierte, das Genick gebrochen haben. Aber es gibt viele wilde Geschichten. Wer kennt schon deren wahren Kern?

Brief an Bruder Lin

Verehrter Bruder Lin,

tragische Kunde überbringe ich mit diesem Schreiben. Eine seltenes Fieber hat Zhiyan Yü, die jüngste Tochter unseres verehrten Kaisers, heimgesucht. Es scheint sich um das äusserst seltene Weisse Frostfieber zu handeln. Seit Wochen versuchen wir vergeblich, sie zu heilen. Alle Versuche sind jedoch gescheitert und ihr Zustand verschlechtert sich mehr und mehr.

Es bleibt eine letzte Hoffnung. In unserer Bibliothek habe ich eine alte Schilderung gefunden, die diese Krankheit beschreibt. Ihr zufolge gibt es ein einziges Mittel gegen das Fieber. Die Eisrose. Unser Kaiser Tchi-Shitakua hat Heiler in alle Ecken des Reiches gesandt, um nach dieser Pflanze zu suchen. Doch gedeiht sie nur in besonders kalten und unwirtlichen Regionen. Gemäss den Aufzeichnungen eines fahrenden Mönchs unseres Ordens, der vor mehr als 500 Jahren das Gebiet Durenors bereiste, fand er Eisrosen im Schattengebirge an einem Ort, den die Einheimischen den Grimmfrost-Pass nannten.

Finde diese Pflanze in den Grenzmarken und sende sie an den Kaiserlichen Hof, auf das Prinzessin Zhiyan Yü geheilt werde. Der Kaiser liebt sie sehr und hat ihre Hand demjenigen versprochen, der sie zu heilen vermag. Beeile Dich, denn niemand weiss wieviel Zeit wir noch haben bis das Fieber ihren Lebenswillen besiegt.

Der Glaube und Dein Schritt sollen fest sein. Dann wirst Du nicht wanken.

gez. Bruder Jian

Bruder Lins Nachforschungen

Bruder Lin hört sich in der Stadt um und fragt die Leute nach dem Grimmfrost-Pass. Doch niemand scheint etwas darüber zu wissen. Ein paar Leute reagieren auch eher feindselig. Immer noch scheint er mit seinem östlichen Aussehen bei einigen Bewohnern der Stadt gegen eine Mauer der Ablehnung zu laufen.

Im Streitbaren Grenzer

Da Bruder Lin nichts über den Grimmfrost-Pass herausfinden konnte, wendet er sich hilfesuchend an seine Freunde im Streitbaren Grenzer.

Als erstes geht er auf Ayairdon von Caryllien, den Druiden zu.

Verehrter Ayairdon, die Wildnis ist Dein Zu Hause und Du hast viel gesehen von diesem Land. Ist Dir auf Deinen Reisen jemals Kunde vom Grimmfrost-Pass zu Ohren gekommen? Ich muss dieses Gebiet unbedingt finden und von dort eine seltene Pflanze, die Eisrose, mitbringen. Leider weiss ich bisher nur, dass dieser Pass ein Teil des Schattengebirges ist. Doch die Gipfel dort sind zahlreich und hoch und ich konnte nicht herausfinden, wo genau sich dieser Ort befindet. Kannst Du mir weiterhelfen?

Dann erblickt Bruder Lin seinen Freund Harddal Schwarzaxt, wie er schon etwas angetrunken und sehr lebhaft einer Gruppe fasziniert zuhörender Bürger Myrdahls von seinen Reisen erzählt. Geduldig wartet Bruder Lin, bis Harddal seine Geschichte beendet hat und wendet sich dann leise an ihn.

Harddal, mein Freund, Dein Volk kennt die Berge und Minen dieser Welt besser als jeder andere. Hat man bei euch etwas über einen Ort, der Grimmfrost-Pass genannt wird, gehört? Es scheint eine wirklich unwirtliche Gegend zu sein, aber ihr Zwerge seid hart und zäh. Vielleicht gibt es dort alte Minen Deines Volkes? Ich muss diesen Pass finden, denn dort soll die seltene Eisrose wachsen. Die jüngste Tochter meines Kaisers ist schwer erkrankt und dieses Kraut ist unsere letzte Hoffnung, sie zu heilen.

Schliesslich entdeckt Bruder Lin noch Milvi Falkenfreund, den kleinen Halbling mit der mächtigen Magie.

Weiser Milvi, ich wende mich in einer Stunde der Not an Dich. Ein Brief aus meiner Heimat erreichte mich vor kurzen. Ein Ordensbruder überbrachte mir sorgenerregende Kunde vom Scharlachimperium. Die jüngste Tochter unseres Kaisers ist schwer erkrankt und es ist an mir, ein Heilmittel zu finden. Die Eisrose ist eine seltene Pflanze, die in an einem Ort, den die Einheimischen Grimmfrost-Pass nennen, zu finden sein soll. Dein Wissen über diese Welt ist gross. Kannst du etwas über diesen Pass herausfinden? Ich weiss bisher lediglich, dass er sich im Schattengebirge befindet.

Als er den Streitbaren Grenzer bereits wieder verlassen möchte, erblickt Bruder Lin noch Gar, den Zwerg. Dieser sitzt, von einer beissenden Parfümwolke umgeben, an einem grossen Tisch und versucht Siedler für die Furtwacht zu finden.

Gar, Du bist ebenfalls ein ehrenwehrter Zwerg. Ich …

Bruder Lin zögert und betrachtet den dicken und zerlumpten Zwerg für einen Moment abschätzend.

Ach, nicht so wichtig. Kann ich Dir ein Bier ausgeben?

Im Scharlachimperium

Im Thronsaal von Tchi-Shitakua, grosser Kaiser des Scharlachimperium.

Bruder Lin, es ist schön, dich zu sehen. Boten haben uns bereits von den Vorkommnissen in den Grenzmarken in Kenntnis gesetzt. Ich bin sehr zufrieden mit dir.

Vielen Dank, mein Kaiser. Das Schicksal warf mich in diese ungestümen Zeiten und ich tat nur meine Pflicht.

Kaiser Tchi-Shitakua lächelte.

Nun, mein bescheidener Bruder Lin, du bist zurückgekehrt und sollst nun meine jüngste Tochter, die du vom Totenbett gerettet hast, zur Frau erhalten. Meine Dankbarkeit soll dir auf ewig gewiss sein.

Der Kaiser schien einen Moment innezuhalten und Bruder Lin schwieg mit gesenktem Haupt.

Sehnst du dich nach Ruhe, Bruder Lin?

Bruder Lin nickte nach einem kurzen Moment langsam.

Ja, das tue ich.

Nun, du sollst bekommen wonach dir verlangt. Aber nicht hier. Wähle 50 Mönche aus und begib dich erneut in die Grenzmarken. Meine Tochter Zhiyan Yü wird dich mit einem kleinen Hofstaat begleiten. Ich möchte, dass du dort ein Kloster aufbaust. Es soll ein Ort des Wissens, der Forschung und der Meditation werden. Ich erwarte, dass du regelmässig Kunde von dort sendest. Ansonsten lasse ich dir freie Hand. Du hast bereits bewiesen, dass du das Scharlachimperium gebührend zu vertreten magst.

Danke, mein Kaiser. Ich werde Eurem Wunsch mit Freude Folge leisten.

Und so machte sich Bruder Lin erneut auf den Weg in die Grenzmarken.