Comments on Der Eisturm

Harddal Schwarzaxt trieb seine Gefährten an: ‘Vorwärts, Männer, wir müssen uns beeilen!’. Sicher wusste die Hexe schon, wo ihr Lager war und ihre Spurenleser würden keine grosse Mühe haben, den Spuren zu folgen. Sie mussten so viele Kilometer zwischen sich und das ehemalige Basislager bringen, wie möglich. Vielleicht würde es gelingen, mit der Hilfe von Milvis Zaubern und der Gnade der guten Götter ihre Spuren so weit zu verwischen, dass sie sich absetzen konnten. Harddals Gedanken rasten zurück zu jenem schrecklichen Moment, als die Gruppe ohne Gar ins Lager zurückgekehrt war, zerschunden und nur knapp dem Tod entronnen. Sie hatten vom Kampf gegen die Frostvolkkrieger erzählt, von der Niederlagen gegen den Riesen und wie sie dem Drachen entkommen waren. Nur Gar hatte sich dem Drachen gestellt. Harddal ballte seine Fäuste, während er durch den Schnee stapfte, seine Stirn legte sich in Falten und er verfluchte seinen Vetter. Wie hatte der Wurm nur annehmen können, gegen den Drachen zu bestehen ! Der dumme tapfere Wurm ! Nie würde es Harddal seinen Gefährten und auch nur widerwillig sich selbst gegenüber eingestehen, doch er sorgte sich um Gar. Die Hexe wusste, dass der Zwerg ein Zauberer war. Was würden sie ihm alles antun, bevor sie ihn schliesslich hinrichten würden. Doch Harddal schwor sich, seinen Vetter aus der Feste herauszuholen, lebendig oder seinen Leichnam, um ihn würdig Angrims Esse übergeben zu können. Doch wie ? Wie sollten sie es nur anstellen, noch einmal in die Feste zu gelangen ? Vorerst waren sie auf der Flucht. Später würde er mit Milvi reden, der kleine Halbling hatte noch immer eine Lösung zur Hand gehabt. Harddal stapfte weiter durch den Schnee: ‘Schneller, Freunde ! Wir müssen vor Einbruch der Dämmerung noch weit kommen !’

– Harddal 2010-01-16 07:22 UTC


Guter Bericht, fast könnte man etwas Mitleid mit Gar kriegen.

– Peter 2010-01-16 17:13 UTC


Sonst wird Gar gar gar nicht gerettet!

– Alex 2010-01-16 17:58 UTC


Milvi ist extrem sauer! Zuviele Sprüche musste er aufwenden um zur Feste hin und zurückzugelangen. Da blieben keine Sprüche mehr übrig für den weissen Drachen; und wie Hasenfüsse mussten wir alle flüchten und nur der grösste Hasenfuss unserer kleinen Truppe hatte den Mut den Drachen zu bekämpfen. Teuer musste Gar dafür bezahlen! Eins ist sicher: Der nächste Überfall muss gelingen, ansonsten sind die Grenzmarken verloren, daher wird es keine Vorkehrungen mehr geben für einen sicheren Rückzug…alles oder nichts, Sieg oder Tod.

– Milvi 2010-01-17 18:24 UTC


Harddal sitz auf einem Eisblock einsam wache, seit Stunden. Der Wind pfeift durch die Ritzen seiner Rüstung und bläst den Schnee über ihn und seine schlafenden Gefährten hinweg. Mit zusammengekniffenen Augen lässt er seinen Blick immer wieder über den Hügelkamm und die Ebene schweifen. Harddal bewegt seine Finger und schliesst sie wieder um seine eiskalte Axt, als sich auf dem Hügelkamm plötzlich Schatten aus der Dunkelheit lösen. Rückartig steht er auf, sofort bereit für den Kampf seine tiefe alarmierende Stimme weckt seine Gefährten sofort. Auf dem Hügelkamm sind die Schatten, bis auf einen, nun stehengeblieben. Das erste Licht des Morgens strömt über den Hügelkamm und verwandelt den Schatten in einen grossen Krieger, mit einem weinroten Umhang. Die Blicke von Harddal und dem Krieger treffen sich, Harddal kann ein bitteres grimmiges Grinsen nicht unterdrücken……..

– Anonymous 2010-01-18 07:48 UTC


Die Hexe, wie können wir bloss gegen die Hexe bestehen? Unruhig dreht sich Milvi im Schlaf hin und her. Doch langsam nimmt ein Plan in seinem Kopf erste Formen an. Alles ist nur eine Frage vom guten Timing. Severon wird eine Schlüsselrolle in diesem Plan einnehmen. Gleich morgen früh wird Milvi mit Severon zusammensitzen und den Plan besprechen…

– Milvi 2010-01-19 13:26 UTC


In Gedanken versunken trottet Kallan seinen Gefährten nach, durch die eisige Wüste auf der Suche nach einem neuen Lager. Verbissen geht er den Kampf im Turm nochmals in Gedanken durch. Wir hätten die fliehende Wache erledigen müssen, dass hätte ihnen mehr Zeit verschafft um den Kampf für sich zu entscheiden. Wieder ärgert er sich. Sie waren kurz davor den Turm einzunehmen statt dessen mussten sie fliehen und haben einen guten Streiter dabei verloren. Auch wen Gar nicht gerade der angenehmste ist, so ist er doch ein guter Magi der es weiss seine Kräfte richtig einzusetzen. Armer Teufel mögen die Götter ihm gnädig sein. Ihn zu retten wäre jetzt angebracht, aber das muss warten so hart es ist. Kallan besinnt sich wieder zum Verlorenen Kampf. Nochmals geht er die Lehren von seinem Meister durch. Welche Taktiken soll man in Räumen anwenden, wie nützt man die Vorteile der Räume. Wer soll die Front bilden, wie den Bogenschützen am effektivsten einsetzen…. In seinen Gedanken versunken trottet er seinem Vordermann nach…

– Kallan 2010-01-21 21:08 UTC


Ray Steins versuchte den Schatten des Herrn Pardos im Schneetreiben nicht aus den Augen zu verlieren. Seit Tagen waren sie nun unterwegs in den Norden. Pardos sagte, dass er das Lager seiner Gefährten schon finden würde. Anscheinend gab es da geheime Zeichen, denn immer wieder studierte Pardos verkrüppelte Bäume und runde Felsen, die sich aus dem Schnee erhoben. Steins hatte das Schild über die Schulter geschwungen, wie seine drei Soldaten auch. Nur die mutigsten waren mit Pardos gegen die Frostfeste aufgebrochen. Unter den Ketten und Platten lagen mehrere Schichten von Wolle und Leder um die Krieger warm zu halten. Ihr Atem dampfte im Halbdunkel des ewigen Schnees als Pardos die Faust hob. Steins und seine Männer legten lagsam, ganz langsam, die Hand auf den Schwertgriff. Plötzlich lachte Pardos: “Harddal du Zwerg, fast hätte ich dich übersehen!”

Erleichtert liess Stein die Hand wieder sinken. “Loss Jungs, ihr wisst, was zu tun ist!” Das Maultier wurde ins Lager der Gefährten geführt und entladen. Steins pflanzte die Standarte der Grenzwächter neben die Bündel von neuen Vorräten. “Junge, geht’s dir nicht gut? Was soll das? Wir verstecken uns hier vor der Hexe und ihrem Drachen!” Steins stellte sich unter die Standarte und entgegnete: “Die Grenzwächter lassen ihre Standarte nicht zurück!”

Hinter seinem Rücken feixte Pardos dem Zwerg zu. Nach einem kurzen hin und her wurde die Standarte über die Speere gelegt – bei den Waffen, aber ohne ihre Position weitum zu verkünden. Auch sonst gab es einige Neuerungen, die Steins Mühe bereiteten: Der Latrinengraben war seiner Meinung nach viel zu wenig tief. Es gab keinen Lagerwall und keine Palisade, keinen Morgenapell und keinen Einsatz der Hörner, Pardos’ Gefährten liessen jegliche soldatische Disziplin missen und verhielten sich wie eine Bande Freischärler und Partisanen. Aber Pardos war ja schon immer ein unkonventioneller Herr gewesen, tröstete sich Steins.

Am Abend versammelte sich die kleine Gruppe um Kallan, um zu beten, und dann Einteilung des Wachplans, und endlich ins Bett.

– Alex 2010-01-22 13:12 UTC


Wow, der unsympathische Gar gerettet, der treue Steins von Verzweiflung zu grausamen Verrat getrieben, Pardos in den Adelstand erhoben. Ich glaube Gar wird die nächsten Jahre versuchen, sich von Harddal auf den rechten Weg zu Angrimm führen zu lassen. Nur so wird er die schrecklichen Erinnerungen ertragen können.

– Alex 2010-02-11 01:27 UTC


See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.