Comments on Der Mithril-Rausch von 1148

Haha. Köstlich!

Wie soll es weitergehen, Harddal? Hast Du noch Bedarf für meine Dienste? Schliessen wir uns dem Wagenzug an, oder versuchen wir auf eigenem Wege wieder in die Stollen zu kommen?

Du hast mich schliesslich für meine Dienste bezahlt …

– Nwyth 2009-04-06 09:14 UTC


Ich rieche, dass das noch echte Probleme verursachen wird.

Ayairdon a.k.a Harald 2009-04-06 10:49 UTC


Ich sehe schon, wie Gar sich gierig die knotigen Hände reibt und vor sich hin kichert, wie er morgens vor dem Spiegel steht, mit gekämmten Haaren und frisch geflochtenem Bart, erschrocken ein Rülpsen unterdrückt und zur neuen Jacke greift. Heute ist Besuchstag! Geschniegelt watschelt er aus dem Ganz und Gar zum Grenzer, auf der Suche nach Geschäftspartnern, die sich vor ein paar Orks und Ogern nicht fürchten…

“Freunde, jetzt haben wir die Möglichkeit, bei den Goldgräbern etwas Geld zu verdienen! Auf nach Furtwacht und ein Gasthaus errichten, auf dass die Zwerge und die Händler dort einkehren. Und in einem Jahr steht dort eine Zollbrücke!” Auf den missbilligenden Blick der wenigen Zuhörer reagiert Gar etwas nervös. “Ähmja, ich schlage eine Aktiengesellschaft vor: Jeder zahlt 500 Kronen und wir bauen gemeinsam ein Gasthaus. Dann werben wir dafür, dass man von Myrdahl aus zuerst auf guter Strasse nach Osten reist, dann hoch zur Markburg an den Glimmersee und in die Bärenrücken hinauf. Auf Wunsch bieten wir Geleitschutz an, denn das Mitril soll ja sicher zurück nach Myrdahl kommen.”

Selbst Kirland wird von einem Besuch des Gar nicht verschont: “Kirland, edler Recke! Ich denke, ihr solltet mit einem Lehen für eure grossen Taten belohnt werden. Wahrlich, das verdient ihr! Keiner schlägt so zu wie ihr. Keiner leuchtet so sehr wie ihr von einem strahlenden Ross herab. Denkt etwas weiter in die Zukunft. Stellt euch vor, den Grenzmarken Frieden zu bringen! Wenn doch der Herzog euch das Lehen der Markburg zugesprechen würde, dann könnten wir vielleicht den Handel und den Fortschritt wieder in die Grenzmarken tragen. Denkt darüber nach, werter Kirland!” Auf dem Hinausweg reibt Gar sich wieder die Hände und murmelt: “Bald haben wir die bärtigen Jungs in unseren Händen. Oh ja!”

– Alex 2009-04-06 12:11 UTC


Aktiengesellschaft? Gar ist seiner Zeit weeeeeit voraus.

Es meldet sich aber zwei junge Menschen bei Gar, die Cousins Aldrik und Beldrik, die behaupten, früher im Wirtshaus “Zum Geköpften Zwerg” in Furtwacht als Stallburschen gearbeitet zu haben. Sie bieten an, das Wirtshaus wieder in Betrieb zu nehmen, wenn Gar ihnen dafür etwas Geld vorschiesst. So 500 Kronen vielleicht?

– Peter 2009-04-06 19:32 UTC


Harddal sucht wenig nach Bekanntwerden der Pläne von Nordar Silberdaumen ebendiesen auf.

‘Angrim sei mit Euch, Nordar, er möge gefällig auf Eure Pläne schauen. Ihr scheint mir ein sehr vielversprechender Planer in Bezug auf die Wiederinbesitznahme der Minen von Muurdahl zu sein. Ich möchte Euch gerne mein Wissen, meine Axt und, so Angrim will, die Gunst des Gottes für Eure Unternehmung anbieten. Wie Ihr vielleicht wisst, bin ich mit einer Gruppe von Mitstreitern bereits tief in die Minen vorgestossen. Ich muss Euch sagen, dass die Minen von bekannten und zum Teil noch unbekannten Schrecken bewohnt werden. Ich würde gerne mit einer Gruppe erneut in die Minen vorstossen und die Speerspitze dafür bilden, ebendiese Schrecken vertreiben zu können, damit die Minen im Namen von Angrim Silberbart wieder für unser Volk in Betrieb genommen werden können.’

Harddal schlägt Nordar einen Handel vor: -er zieht mit einer Gruppe in die Minen und versucht, das was sich dort eingenistet hat, zu vertreiben. -mit der Unterstützung des Orden des Thyngedd sollen die Geister der Arbeiter gebannt werden, ihre Seelen sollen den Frieden finden. -Die Wiederinbetriebnahme der Minen soll unter dem Patronat Angrims vonstatten gehen, ein kleiner Tempel soll eingerichtet werden -Für die Gruppe, die mit Harddal zieht, muss eine grosszügige Belohnung ausgerichtet werden. -Harddal beansprucht genügend Mithril, um seine Rüstung schmieden zu können.

Nordar Silberdaumen überlegt kurz und antwortet dann: “Es ist sicher nützlich, wenn Ihr vorauszieht und die Minen vor Gefahren säubert. Und ein Schrein für Angrim wäre sehr gut für die Moral, etwas göttlicher Beistand tut uns allen bei einem solchen Unterfangen gut. Doch Ihr beansprucht eine Belohung und auch noch einen beträchtlichen Teil des zu findenden Mithrils? Das geht zu weit. Was immer Ihr in den Minen findet, wenn Ihr sie säubert, gehört natürlich Euch, sofern es nicht aus zwergischem Besitz ist und ein Nachfahre des ursprünglichen Besitzers Anspruch darauf erhebt. Das ist alter zwergischer Brauch. Doch eine zusätzliche Bezahlung kann ich Euch nicht im voraus versprechen. Und ein Teil des zu schürfenden Mithrils schon gar nicht. Tut mir leid. Angrim sei mit Euch, Harddal Schwarzaxt!”

– Peter 2009-04-06 19:38 UTC


Kirland ersucht um eine Audienz beim Erzherzog von Myrdhal.

– Kirland 2009-04-06 20:47 UTC


Ist eigentlich allgemein bekannt, warum die Zwerge Kara Tal einst verlassen hatten?

– Ayairdon 2009-04-07 06:01 UTC


es ist kaum auszuhalten, dieses Metall scheint allen den Kopf zu verdrehen denkt Ayairdon. Gar läuft für seine Verhältnisse ordentlich angezogen und sowas wie frisiert durch die Stadt - obwohl er so auch nur aussieht wie ein mit Öl übergossener Schwamm -, Harddal scheint die gemeinsamen Abende im und beim streitbaren Grenzer zugunsten der Zwerge in der Stadt völlig aufgegeben zu haben und Kirland sieht man nur noch von seinem Ordenshaus zum Herzog und zurück reisen. Dieses Mithril treibt nicht nur einen Keil zwischen die Menschen und die Zwerge, sondern auch zwischen meine Gefährten. Was wohl geschieht, wenn die Minengilde versucht, einen von uns anzuwerben, um ihre Rechte durchzusetzen? Was, wenn wir auf einmal Ronders Recken gegen uns stehen haben? Dann brauchen wir keine Gnolle oder Troglodyten mehr, um die Grenzmarken in Blut zu tränken …

Ayairdon seufzt. Es würde Zeit für ihn, einen neuen Tiergefährten zu rufen und endlich ganz Abschied von Ansjar zu nehmen. Und dann, ja, dann würde er versuchen, mal nicht an das Mithril zu denken, sondern diesen Fellhändler suchen. Ob er noch Gefährten findet, die ihn dabei begleiten?

– Ayairdon 2009-04-07 06:16 UTC


Eine ausgezeichnete Idee!

Nwython spricht bei der caryllischen Minengilde vor:

“Unter zwergischem Recht, so wie ich das verstanden habe - aber einer Eurer Rechtsgelehrten kann hier sicher mehr dazu sagen - gehört alles was einst einem Zwergen gehört hat seinen Nachfahren. Was ich bisher von Zwergen gelernt habe, ist dass sie ihren Stammbaum beinahe über tausende von Jahren zurückverfolgen können. Wenn also nichts unternommen wird, dann ist die Mine voll mit Zwergen bevor die Gilde auch nur “Schürfrechte” sagen kann. Die Frage ist nun ob zwergisches Recht anzuwenden ist oder Durenorisches … aber dies überlasse ich Euren Anwälten.”

“Ich schlage deshalb vor auf zwei Wegen vorzugehen: eine Expedition zu finanzieren, welche die Gefahr aus der Mine ein für alle mal beseitigt und gleichzeitig mit den Anwälten beim Herzog die Rechte an der Inbetriebnahme zu sichern. Ich stelle mich für eine solche Expedition zur Verfügung … gegen eine angemessene Entschädigung, versteht sich, und ich bin überzeugt der berühmte Zwerg Harddal Schwarzaxt wird gegen eine entsprechende Menge Mithril ebenfalls bereit sein mich zu begleiten und die Expedition anzuführen. Er ist der richtige Zwerg für eine solche Unternehmung.”

– Nwyth 2009-04-07 06:53 UTC


See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.