Comments on Der Schnelle Sedrick

Hm, finde ich schon etwas komisch, dass Befreiungsvorschläge von Hardal wegdiskutiert werden, Befreiungsversuche von Gar vereitelt werden, aber Rindall dies nun einfach gelingt. Wäre es nicht lustiger gewesen, wenn so eine wichtige Entscheidung, die sowohl für die zwei Rechtschaffenden als auch für die zwei Neutralen am Tisch von so diskussionswürdiger und spielwürdiger Grösse war, auch am Tisch ausgespielt würde?

Für’s nächste Mal würde ich also vorschlagen, dass Spieler, denen sowas noch am Herzen liegt, etwas mit Peter abmachen. Vielleicht hätte man aus der Befreiung ja auch einen Spielabend machen können.

Vielleicht stört es mich auch mehr, weil ich dasselbe versuchte und es mir nicht gelang – Harddal war ohne weiteres wach, ohne dass ich ein Move Silently konnte und ohne dass Harddal ein Listen mit -10 Abzug machen musste. Das war aus dramatischer Sicht für mich völlig ok. Aber aus eben dieser Sicht ist es für mich eigentlich nicht ok, wenn dasselbe einem Anderen via fait accompli gelingt.

Wird eine Komplikation erst einmal eingeworfen (insbesondere die total gute Diskussion zwischen Bruder Lin und Harddal), dann soll diese sich nicht einfach durch’s Bericht schreiben in Luft auflösen.

Anyway, vor allem für’s nächste Mal.

– Alex 2009-01-17 16:46 UTC


Was genau ist Dein Problem nun?

– MOW 2009-01-17 17:22 UTC


Bin Alex’ Meinung. Obwohl ich natürlich auch für die Freilassung des Piraten war, hatte ich Bruder Lin etwas anderes versprochen und hätte deshalb alles daran gesetzt, die Flucht zu verhindern. Ich finde auch, dass so etwas am Tisch ausgespielt werden müsste. Ich halte den Abend vor allem aus rollenspielersicher Sicht sehr gelungen, und die Befreiung des Piraten hätte dem ganzen noch die Krone aufgesetzt. Man stelle sich nur die unheilige Allianz zwischen Rindall und Gar vor, harhar !

– Harddal 2009-01-17 17:41 UTC


Kurzzusammenfassung für die Anderen:

  1. Wir nehmen den Sedrick gefangen.
  2. Harddal will ihn frei lassen.
  3. Bruder Lin und Kirland sind dagegen.
  4. Bruder Lin erinnert Harddal an ein gegebenes Versprechen und widerwillig stimmt Harddal zu.
  5. Auf dem Weg zurück durchschneidet Gar wärend seiner Wachschicht des Sedricks Handfesseln um dafür einen Plan zu Rykes Lager zu erhalten.
  6. Harddal ist mysteriöserweise wach und verhindert das Ganze.
  7. Am nächsten Morgen erzählt Harddal der Gruppe, das Gar – verständlicherweise aber leider trotzdem entgegen des gefassten Beschlusses – den Sedrick frei lassen wollte.
  8. Harddal beschliesst, Gar von nun an immer zu überwachen (so ungefähr) :)

So weit, so gut.

Offensichtlich ist die Frage, ob Sedrick nun freigelassen wird oder nicht für alle Spieler wichtig. Alle haben sich eingemischt, mitgespielt, Entscheidungen gefällt.

Durch den Bericht werden wir nun aber alle vor vollendete Tatsachen gestellt. Das ist mein Problem. Hier wurde “für mich” entschieden. Klar wurde hier im Sinne von Gar entschieden, aber für das Spiel ist gar nicht relevant ob für oder gegen Gar entschieden wurde, sondern dass über etwas entschieden wurde, dass am Spieltisch kontrovers war.

Das ist mir nicht wichtig genug, um die Geschichte umschreiben zu wollen, aber doch wichtig genug, dass ich zukünftige Berichtschreiber bitten möchte, vorsichtig mit solchen Entscheiden zu sein. Viele Dinge können vom Berichtschreiber nach Belieben umgeschrieben, ausgelassen, verschönert, ausgeschmückt und übertrieben werden. Aber wenn Spieler vor vollendete Tatsachen gestellt werden, ist es heikler.

Wenn Gar zum Beispiel einen Zaubermantel einsteckt und dann Bruder Lin schenkt, dann ist das kein Problem, weil am Spieltisch keiner etwas einzuwenden hatte. Wenn wir aber einen +1 Bogen finden, keine Zeit haben darüber zu reden, und dieser ohne Diskussion vom Berichtschreiber verkauft würde, dann würde ich ähnlich reagieren: “Hey, so war das doch gar nicht entschieden!” oder “Hey, da will ich aber auch ein Wörtchen mitreden!”

Den Bericht fand ich ansonsten übrigens super. :)

– Alex 2009-01-17 17:51 UTC


Das verstehe ich noch nicht ganz: Wann genau ist die Freilassung von Sedrick geschehen? Noch am Spielabend? Oder wie genau hat der Spielabend geendet? Ihr habt doch wohl nicht diese Frage am Abend unbeantwortet gelassen?

– Marcel 2009-01-17 18:47 UTC


Ach hört doch auf! Much ado about nothing.

Die Session war doch ein einziger Kampf, mehr Kosim als Rollenspiel. Und die “Rollenspiel Situation” hat sich nur ergeben, weil Peter explizit darauf hingewiesen hat, ich zitiere “rechtschaffene Charaktere haben schon was dagegen das er freigelassen wird.”

Also, um was geht es hier wirklich?

– MOW 2009-01-17 18:51 UTC


Wir haben die frage nicht offen gelassen. Die Gruppe hatte entschieden ihn den Halroniten zu übergeben. Mir ist später in den Sinn gekommen ihn Freizulassen um etwas Story für rindall zu erschaffen. Thats it. Das ganze tam tam ist mir schleierhaft, aber offenbar wollen das ja nun alle diskutieren. Kontrovers und so …

– mow aka rindall 2009-01-17 19:10 UTC


Ich fand die Session auch rollenspielerisch interessant, gerade besonders am Schluss, als es um die Frage der Freilassung und die moralische Ambivalenz zu Rykes Räubern vom Rabenwald ging.

Ausserdem bin ich auch dagegen, dass der Berichtschreiber - oder sonst wer über die Homepage - kontrovers in der Gruppe beschlossene oder zumindest zu entscheidende Dinge einfach als Fakt abändert. Martin, ich glaube Du hättest auch keine Freude, wenn die Gruppe auf Rindalls Anraten die Freilassung beschlossen hätte und dann Kirland oder so auf der Homepage schreibt, er habe Sedrik wieder eingefangen und den Behörden übergeben. Aber für Dich war es einfach nicht so von Bedeutung, schon klar.

In diesem Fall aber belassen wir es am besten nun mit der Freilassung - ist ja für die weitere Geschichte auch interessant - mit den entsprechenden Konsequenzen, dass Rindall bei den rechtschaffenen Charakteren halt einiges an Misstrauen geweckt hat.

– Peter 2009-01-17 20:46 UTC


Peter - Ich habe Dich schon ein paar Tage bevor die Geschichte fertig war per e-mail informiert. Also tu jetzt nicht im Nachhinein so scheinheilig. Du dachtest auch es wäre total unwichtig.

– MOW 2009-01-18 09:36 UTC


Peter und Alex sind eh immer der selben Meinung, darum schlage ich mich auf die Seite von Rindall. Ob Martin den Piraten in seinem Bericht freilässt oder aber am Spieltisch ist doch eigentlich völlig egal. Die anderen Spieler hätten sowieso nicht eingreifen können.

– Pardos 2009-01-18 09:51 UTC


und Pit, wenn Rindall mit dieser Kleinigkeit bei den rechtschaffenen Charakteren Misstrauen geweckt hat. Wäre Gar in keiner Party anzutreffen. Ein solcher Anti-Held will ja niemand wirklich dabei haben.

– Pardos 2009-01-18 09:54 UTC


Genau,

Kein Wunder fand der GM ja genau den Teil des Abends besonders rollenspielerisch interessant. Hat er die beiden rechtschaffenen Charaktere da doch praktisch selbst gespielt. Ansonsten muss ich wohl die rollenspielerisch interessanten Momente zwischen zwei five foot steps verpasst haben …

Und die ganze “moralische Ambivalenz” zu Ryke’s Räubern wäre wohl gar nicht zum Zuge gekommen wenn es Rindall (CHAOTISCH gut) nun durch die Umstände und die Geschichte so hervorgehoben hätte. Ich sollte eigentlich einen XP Bonus bekommen für die Geschichte.

Aber wir vergeben ja lieber pauschal auch an Paladine die sich im Türrahmen verstecken und Sneak Attacks gegen Räuber machen …. :)

In dem Sinne cheers.

– MOW 2009-01-18 10:27 UTC


Ich finde es einfach nicht fair wenn derjenige, der den Bericht schreibt, geschichtsrelevante Ereignisse dazu erfindet. Die anderen haben nämlich keine Möglichkeit, mitzureden, geschweige denn darauf zu reagieren. Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, weshalb das so schwer einzusehen ist.

Wenn Rindall den gefangengenommenen Piraten freilässt und Bruder Lin weder die Möglichkeit besitzt, dies zu verhindern, noch direkt darauf zu reagieren, fühle ich mich als Spieler übergangen. Ich könnte mich jetzt hinsetzen und den Bericht um eine Passage erweitern, in der Bruder Lin den Piraten wieder alleine einfängt und nach Myrdahl bringt. Aber solche Dinge sollten doch an einem Spielabend geschehen und nicht nachträglich dazu erfunden werden.

Edit: Dass Peter die beiden rechtschaffenen Charaktere in der Situation selber gespielt hat, habe ich überhaupt nicht so erlebt.

– Bruder Lin 2009-01-18 10:29 UTC


Der alte Sozi-Diktator belohnt alle, ob sie arbeiten oder nicht:-))

– Pardos 2009-01-18 10:32 UTC


Ach komm Lin - du hast doch erst in dem Moment überhaupt realisiert dass da ein Rechtschaffen vor Neutral oder Gut steht. Oder zumindest erst dann gemerkt, dass es auch einen Einfluss aufs Spiel haben sollte.

Was hättest Du denn getan um es zu verhindern? Rindall angegriffen? Lies die Geschichte - Rindall hat einen Stille Zauber benutzt um ihn freizulassen.

Bei der Kampagne hiess es, dass man solo aktionen per mail mit dem GM arrangieren kann. Wenn Du etwas nachträglich unternommen hättest dass Du im Bericht haben wolltest wäre ich gerne bereit gewesen es reinzunehmen. Du kannst ihn ja wieder einfangen, kein Problem, wenn Dich das so stört. Um sein Verhältnis mit den anderen Spielern zu managen habe ich schliesslich bei Rindall das Influence System eingefügt. Macht das doch auch und gebt Rindall einen Abzug wegen der Freilassung. Dann können wir ja rollenspielerisch die chaotisch gegen rechtschaffen Gesinnung ein bischen repräsentieren.

– MOW 2009-01-18 10:43 UTC


Sicher versteht man die Situation nur im Gesamtzusammenhang. Es geht nicht nur um die kurze Diskussion am Ende der Expedition nach Gelsdorf (da waren es grob geschätzt 10 Minuten beim Zusammenpacken der Würfel), die von Bruder Lin oben beschrieben worden ist, sondern vor allem auch um das sehr intensive Rollenspiel (ich schätze mal ein Stunde hat das Verhör gedauert - Hardal hat sich darin ziemlich talentiert gezeigt) in der ersten Expedition zu den Flusspiraten mit Bruder Lin, Hardal und Kirland (Das Lager der Flusspiraten). Damals hatten wir schon einen gefangenen Räuber gegen den Willen von Bruder Lin freigelassen, wobei Hardal besagtes Versprechen abgegeben hatte. Rindall - so Hardals Bericht - war u.a. ziemlich erbost darüber, dass wir nicht mehr aus ihm rausgeholt haben.

SIcher ist es so, dass grundsätzlich jeder - ausser natürlich Gar, der nie alleine Wache schiebt - die Möglichkeit gehabt hätte, während seine Wache den Sedrick freizulassen. Kein Problem damit. Auch sind Rindalls Motive durchaus plausibel und sehr sehr stimmungsvoll - ich selber hatte mich in der ersten Expedition zu den Flusspiraten aus nämlichen Gründen auf die Seite von Hardal gestellt. Nachdem ich beinahe das Zeitliche gesegnet hatte, konnte ich einer weiteren Freilassung nicht mehr zustimmen. Die Frage, die sich einzig noch stellt: Welche Konsequenzen hat dies für die Beziehung zu denjenigen Charakteren, die gegen eine erneute Freilassung waren, also insbesondere Bruder Lin und auch Kirland?

Rindall pflegt für diese Dinge ja seine Influence-Tabelle (Rindall Arwanbane). Wie ich überrascht feststellen muss, ist meine in der Peripherie des Rollenspiels gemachte scherzhafte Bemerkung “Naja, wir haben Gelsdorf auch praktisch zu viert gemacht - während sich Rindall mit dem Küchenjungen vergnügte.” (Comments on 2009-01-29) von ihm als “hat im Anschluss Rindall’s Mut in Frage gestellt” und mit einem Malus von -2 gewürdigt worden.

Den gleichen Massstab anlegend müsste ich wohl einen (vorübergehenden) “Verärgert/Enttäuscht”-Malus von -4 setzen.

– Kirland 2009-01-18 10:53 UTC


Ich finde, es bringt gar nichts, in die Diskussion nun langsam auch noch persönliche Angriffe und Regelfragen (gleich viele EP für alle oder nicht etc.) reinzumischen.

Worum es im Kern doch geht - und das ist eine alte DnD Knacknuss - wie werden Konflikte zwischen den Charakteren ausgetragen, wie sie z.B. durch gegensätzliche Gesinnungen entstehen. Die simple Auslegung: “Aber das würde mein Charakter in dieser Situation tun, ich spiele einfach meine Rolle”, wie sie gerne von chaotisch-bösen Charakteren angeführt wird, bevor sie den Rest der Gruppe meucheln und ihre Items klauen, funktioniert in einem Gruppenspiel einfach nicht, sondern führt zu dessen Ende.

D.h. Konflikte zwischen den Charakteren sind zwar erwünscht und rollenspielerisch auch sehr interessant - auf der höheren Meta-Ebene der Spieler sollte aber auch allen klar sein, dass dabei nicht ein gewisses Mass überschritten werden darf, wenn die Gruppe nicht auseinanderfallen soll. Insbesondere geht es dabei um die soziale Konvention, dass Gruppenbeschlüsse einzuhalten sind - auch wenn sie vielleicht der Gesinnung des eigenen Charakters oder dem Gusto des Spieler wiedersprechen. Auch chaotische Charaktere haben Freunde und können sich durchaus an Abmachungen halten, die vielleicht nicht ihren Vorlieben entsprechen - sie geben einfach weniger auf die allgemeinen Normen der Gesellschaft.

Mein Vorschlag ist also, dass wir diese eigentlich ja sehr unbedeutende Freilassung als Warnung für mögliche künftige Konflikte nehmen und uns für die Zukunft auf die Konvention einigen, dass kein Spieler eigenmächtig im Bericht, auf der Homepage oder durch eine Soloaktion etwas ändert, was in der Gruppe explizit beschlossen/ausgespielt wurde. Eine Änderung durch eine neue Diskussion oder ein Ausspielen derselben ist natürlich immer möglich.

Ich sehe nicht, wie das Spiel ohne eine solche Konvention auf lange Sicht funktionieren soll.

– Peter 2009-01-18 10:57 UTC


Für die Bemerkung 2009-01-18 10:27 müsste eswohl gleich nochmals “-2 hat im Anschluss Kirlands Mut in Frage gestellt” geben

– Kirland 2009-01-18 10:58 UTC


Bitte lass doch einfach die Unterstellungen, MOW.

– Bruder Lin 2009-01-18 11:00 UTC


Kirland,

Das siehst Du richtig! Aus diesem Grund habe ich das Influence system (geklaut aus Neverwinter Nights, zugegeben) für meine Charaktere eingeführt. Dadurch lassen sich Freundschaften/Spannungen im Spiel festhalten bei immer wechselnden Gruppenzusammenstellungen. Den Charisma Bonus habe ich als Vorschusslorbeer genommen - first Impression sozusagen, während sich das weitere Spiel dann in den Veränderungen widerspiegelt und letztendlich wohl auch bestimmt wird von der Chaotisch - Reschtschaffen respektive Gut - Böse Achse.

Charaktere die gut mit Rindall zusammenarbeiten, oder von denen Rindall sonst eine hohe Meinung hat kriegen ein Plus. So zum Beispiel hat Kirland einen gewissen Anfangsbonus gehabt, da Rindall einen Paladin insgeheim bewundert. Wird er nun von diesem enttäuscht, wie in Kirlands Bemerkung zu dessen Mut, dann gibt es natürlich einen Abzug (nur so zum festhalten - Rindall ist in der Tat nicht aus Feigheit unten geblieben. Er hat sich nie vor einem Kampf gedrückt, auch wenn er nicht viel austeilt war er immer an vorderster Front und hat den Kämpfer im Auge, um ihn möglichst lange am Leben zu halten).

Die Influence versuche ich dann auch auszuspielen, respektive sie in Rindalls Weltbild einzufügen. Wie Du gemerkt hast, hat Rindall (damals hattest Du ja noch +4) sich in den Berichten stets positiv zu Charakteren geäussert denen er vertraut und die er gute Gefährten für die Abenteuer in den Grenzmarken findet.

Dass sich Rindall’s Sympathien für die Vogelfreien nicht mit Kirlands Vorstellungen decken ist klar und auch nicht weiter schlimm.

Ich kann Euch nur raten dies auch einzuführen. Dadurch lassen sich die Konflikte abstrahieren und von der persönlichen Ebene fernhalten.

Ich glaube dadurch lässt sich auch diese DnD Knacknuss knacken. Braucht etwas mehr Aufwand, zugegeben, aber ich finde es lohnt sich.

– MOW 2009-01-18 11:39 UTC


ich sitze bereits daran, brauche aber noch die Charisma-Werte der Spieler

– Kirland 2009-01-18 12:06 UTC


Rindall Charisma 14 (+ 2)

:)

– mow aka rindall 2009-01-18 12:11 UTC


… und die Gesinnung

– Kirland 2009-01-18 12:15 UTC


Ändert aber nichts daran, dass du es schon am Spieltag hättest sagen müssen. Der Silence-Spell konnte ja nciht verhindern, dass Hardal, Bruder Lin oder Kirland wegen einer vollen Blase zufällig gerade aufwachten und sahen, was du machst.

– Kirland 2009-01-18 12:48 UTC


So ein Influence-System ist sicher was Gutes, da es die Charakterkonflikte transparenter und nachvollziehbarer macht. Sonst ist die Gefahr einfach auch immer gross, dass sich die Spieler persönlich angegriffen führen.

Wer also damit loslegen will, hier noch die CHA-Modifikatoren aller Spieler:

CHA +3 Yeorwan, CHA +2 Ayairdon, Kirland, Rindall, CHA +0 Harddal, Lorcan, Pardos, CHA -1 Bruder Lin, Milvi, CHA -2 Gar

– Peter 2009-01-18 17:29 UTC


See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.