Comments on Kampagnenregeln

Zum andiskutierten Thema Zufallsbegegnung vs. Scripting:

Beides hat vor und Nachteile. Zufallsbegegnungen entsprechen mehr dem simulationistischen Ansatz, sprich die Grenzmarken so zu simulieren versuchen, wie sie halt sind, mit wenig Rücksicht auf die SC. Dies erhöht das Empfinden von Realismus und Spannung. Der Vorteil ist ausserdem, dass die Vorbereitung einfacher ist bzw. der DM auch ad-hoc eine Erforschung neuer Gebiete abhandeln kann.

Beim Scripting geht es mehr darum, eine gute Story zu erzählen. Wenn der DM z.B. weiss, dass die SC in den Wald von Foranmur gehen, könnte er statt zu würfeln eine entsprechend “typische” Begegnung für den Wald vorbereiten. Und dann diese auch je nach Verfassung der SC auch weglassen oder etwas tuffer machen. Beim Scripting besteht einfach wenig Raum für spontane Planänderungen (“Lasst und die Abkürzung durch den Sumpf nehmen”). Und ein gewisses Gefühl von Spannung und Gefahr geht wohl verloren.

– Peter 2008-09-06 08:52 UTC


Die Idee ist im Prinzip eine Mischform von beidem: Beschliessen die SC z.B. den Heulenden Fels zu erkunden, so überlege ich mir natürlich im voraus, wie es dort aussieht und eventuell ein paar NSC-Begnungen, Storylines etc. auf dem Weg dorthin und drumherum. Voraussetzung dafür ist aber natürlich eine gewisse Vorbereitungszeit.

Und natürlich gibt es übergeordnete Storylines, siehe den Prolog und den gefundenen Brief. Die Grenzmarken sind nicht einfach ein Abarbeiten von Zufallsbegegnungen und Dungeons.

Wenn das Prinzip einfach ist: “Hey, lass uns doch morgen den Markwald erkunden gehen” und ich keine oder wenig Vorbereitungszeit habe, so besteht mit den Zufallsbegegnungen aber zumindest ein gewisser Rahmen für das Spiel.

– Peter 2008-09-06 09:04 UTC


Was mir auch sehr gefällt: Die Zufallsbegegnung mit dem Eulenbären wächst sich zu einer richtigen kleinen Abenteueridee aus – Rache, Schätze, Umgebung, alles hat eine Vorgeschichte und durch Farcors Tod eine grössere Bedeutung erlangt. So verstärken sich die beiden Elemente eben auch. Super!

Martin hat an einer anderen Stelle geschrieben:

Deine Argumente tun ja gar nichts zur Sache. Selbst wenn dort ein Schild gewesen wäre “ACHTUNG EULENBAER 50 m VORAUS” hätte es 0 Unterschied gemacht - ausser man weiss was Eulenbären drauf haben aus dem Monster Compendium [1]

Mein Argument aber war, dass wir genug in-game (!) Warnzeichen erhalten haben: Die Grösse der Spuren, die grösse der Kratzer, die 3m Grösse des Monsters – alles das waren Warnungen, die kein Monster Manual brauchen. Die Eulenfeder waren unwesentlich.

– Alex 2008-09-06 11:10 UTC


Na, wir haben ja schon Hinweise darauf, dass es eine übergeordnete Geschichte gibt. Die Grenzmarken wären nach meinem Verständnis ohne Zufallsbegegnung nicht besonders … interessant; anders gesagt: Es würde das gewisse Element fehlen, dass ich mir von dieser Kampagne verspreche: Ein bißchen Unberechenbarkeit, ein anderer Nervenkitzel, und eben auch das Risiko, draufzugehen.

Ich vertraue da auf Peter.

– Haarald aka Ayairdon 2008-09-13 19:45 UTC


Ich habe die Regeln bezüglich EP-Vergabe auf einen Drittel für erlegte Monster geändert. Statt den anvisierten rund 1000 EP pro Session haben die Spieler mit den alten Regeln meist 1500 EP und mehr gemacht - damit geht der Aufstieg viel zu schnell für all den Content, den ich in der Spielwelt vorbereitet habe.

– Peter 2008-10-30 06:13 UTC


See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.