Comments on Kirlands Nahtoderfahrung

Ich denke, dass sich die Initiative eines bewusstlosen Spielers nicht ändert. In meinen Spielen verwenden wir kleine Karten für alle Spieler und eine Karte für die Monster. Diese Ordnen wir in der Reihenfolge der Initiative und gehen so immer von vorne nach hinten durch. Wohin würden wir dann eine sterbende Person tun? Es gibt ja gar keine Zahlen mehr in diesem System.

Ein bewusstloser Spieler kann meiner Meinung nach nicht abwarten (“delay”) und darauf hoffen, dass ein Spieler, der in der Initiative später dran kommt, den sterbenden Charakter heilt, bevor er seinen Stabilisierungswurf verpatzt und einen Hitpoint verliert.

Ich muss allerdings zugeben, dass ich in meinen Spielen neuerdings dazu übergegangen bin, Initiative auszuwürfeln, die Spieler vor den Monstern in beliebiger Reihenfolge agieren zu lassen, dann die Monster zu spielen, und dann wieder alle Spieler in beliebiger Reihenfolge. Das wäre wegen gegenseitigem Delay immer gleichwertig wie die richtigen Regeln ausser genau dem Kirland Beispiel mit -9 Lebensenergie. Den leichten Vorteil für die Spieler finde ich aber in Ordnung, und entsprechend hätte ich an meinem Tisch ein “delay” des Kirland auch erlaubt.

So wie ich es lese, hätte Kirland für einen Sturz würfeln müssen, sobald er ohnmächtig wird und nicht erst, wenn er auch dran ist. Da der Wurf gelungen ist, macht es natürlich keinen Unterschied.

Soviel zur Situation in meinen Spielen.

Grundsätzlich bin ich allerdings sowieso der Meinung, dass der Spielleiter entscheiden soll. :)

– Alex 2009-02-28 23:17 UTC


Wie so oft gibt es die 2 Seiten: “Die Regeln” vs. “wie wir es spielen wollen”. Die Regeln (die ich soeben erst gefunden habe) sind hier (falls es jemand interessiert):

http://www.d20srd.org/srd/combat/injuryandDeath.htm

“A character who’s unconscious or dying can’t use any special action that changes the initiative count on which his action occurs”

“Delay” wiederum ist bei den special initiative actions aufgeführt.
Ich selber finde es etwas komisch: Damit wird man bestraft dass man eine hohe Initiative gewürfelt hat. Dann könnte man ja immersofort bei Combatbeginn sagen “ich delaye bis kurz vor den Monstern”. Dann macht das aber auch jeder andere in der Gruppe, und dann wirds absurd. Somit finde ich es ok so wie wir es gemacht haben, und überhaupt soll Karthago zerstört werden, äh soll der DM entscheiden :-)

– Milvi 2009-03-01 07:54 UTC


Dann kommt es jetzt also zum juristischen Handwerk der Auslegung. Nach dem Wortlaut ist ein “Abwarten” nicht möglich. Andererseits kann es nicht Sinn und Zweck sein, für eine hohe Initiative bestraft zu werden.

– Kirland 2009-03-08 10:03 UTC


Abwarten bis zum Ende der Runde sollte auch Bewusstlos möglich sein. Abwarten in die nächste Runde geht dann natürlich nicht. Wir sind ja keine Monster und wollen darum nicht das Kirland unter der Erde liegt.

– pardos 2009-03-08 10:25 UTC


“Abwarten” ist eine bewusste Handlung, setzt also einen Willensakt voraus.

BewusstLOS kann man also nicht abwarten, insbesondere nicht um den Verlust eines Trefferpunktes zu verhindern, der ja grundsätzlich wenn nicht systemisch, so zumindest funktional unabängig von der eigenen Handlung oder Handlungsabfolge ist.

Vielmehr kann man auf diesem Weg eine Lösung erreichen:

Wenn ein Spieler zum Ende einer Runde -10 oder weniger TP hat ist er tot.

So werden gleich alle obigen Probleme gelöst.

– Nwyth 2009-03-09 08:17 UTC


Das ist das gleiche, wie wenn man sagt, wer Bewusstlos ist, wartet automatisch. Mir scheint das auch logisch zu sein. Denn die Initiative kann man auch als Recht verstehen, von dem man Gebrauch machen muss. Wer bewusstlos ist, kann keinen Gebrauch davon machen und rückt deshalb an die letzte Stelle in der Reihenfolge.

– Kirland 2009-03-09 19:49 UTC


Nun, nicht ganz.

Die Initiativeregeln sind als simulationistische Abstraktion zu verstehen. Je nachdem wie gut man in der Initiativ - Reihenfolge ist, handelt man einen Augenblick vor, oder einen Augenblick nach dem Gegner, aber immer noch innerhalb der gleichen Runde unter einer gewissen, angenommenen Gleichzeitigkeit.

Wann in dieser Runde das “Verbluten”, dh der Verlust des Trefferpunktes einsetzt hingegen ist willkürlich gewählt und wohl nur aus bürokratischen Gründen zu dem Zeitpunkt an dem der Charakter handelt. Genauso gut könnte man sagen der Trefferpunkt geht zu Beginn der Runde, am Ende der Runde oder gar genau 1 Handlungsrunde nach dem das Ereignis stattgefunden hat welches das Verbluten auslöst verloren.

Das gleiche Problem tritt ja auf, wenn ein Zauberer einen DOT macht (damage over time), wie zum Beispiel Säurepfeil, oder ein Rogue eine blutende Wunde. An welcher Stelle wird der Schaden abgerechnet? In der Regel ist man da ja einig, dass es zu dem Zeitpunkt geschieht wenn ein voller Rundenzyklus vergangen ist, dh wenn der auslösende Charakter wieder an der Reihe ist. Dies klingt insoweit einleuchtend, da der Effekt sozusagen in seinem Würfelschaden jeweils den kummulierten Effekt einer vollen Rundenwirkung widerspiegelt.

Im gleichen Sinn würde eine korrekte Anwendung der Abrechnung der TP Verluste durch Verbluten wohl auch erst eintreten, nachdem ein voller Rundenzyklus stattgefunden hat - dies wäre dann das Aequivalent eines Blutverlustes, der einen TP Schaden verursacht. Dies ist aber buchalterisch schwierig zu handhaben und in den meisten Fällen wohl auch nicht wirklich relevant.

Ich bin deshalb dafür, dass die Regel gilt:

Wenn am Ende einer vollständigen Runde ein Charakter -10 oder weniger TP hat, dann gilt er als klinisch tot. Man würde dann eine fiktive Schlussbilanz des Gesundheitszustands des Charakters ziehen.

Gruss,

– Nwyth 2009-03-10 08:04 UTC


So langsam werdet ihr ja auch zu richtigen Regelfüchsen. Lasst eurer Regulierungswut nur freien Lauf. Ihr habt das Recht auf eurer Seite! Fühlt die dunkle Seite des Spiels in euch! >}

– Alex 2009-03-10 09:41 UTC


aber es macht eben einen Unterschied ob ich bei -9 den 10%-Wurf machen muss und dann von einem anderen bei -10 stabilisiert werde, oder ob ich bei -9 vom anderen stabilisiert werde und den wurf dann nicht machen muss.

– Kirland 2009-03-10 19:22 UTC


See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.