Comments on Winter im Jahre 1148 des 3. Zeitalters

Peter, wie kann man etwas “zu überhöhten Preisen verkaufen”?

– aka Severon 2009-09-28 19:33 UTC


Gar hat zum Thema diverse Manifeste, mit welchen er den grimmigen Severon im Streitbaren Grenzer malträtiert. “Die Auffassung, dass der aktuelle Preis einfach der richtige Preis ist, weil ja sonst kein Handel stattfindet, gilt unter gewissen Kreisen als verpönt. Diese Kreise vertreten zum Beispiel die Auffassung, dass der faire Preis der Ware gemäss der geleisteten Arbeit zu bestimmen sei. Wenn dann der Preis, der durch das Spiel von Angebot und Nachfrage enstand, diesem fiktiven Preis nicht entspricht, könnte man von überhöhten Preisen sprechen. Zudem gelten im aktuellen Beispiel die Rahmenbedingungen des freien Marktes nicht, da die Subjekte bei nichteintreten auf den Handel meistens innert weniger Tage des Hungers sterben. So könnte man also von überhöhten Preisen sprechen, wenn man diese mit einem fiktiven Preis vergleichen würde, wo die Nachfrage beliebig steigen kann, ohne dass die Subjekte dahingerafft werden. Desweiteren gibt es noch eine Wirtschaftsschule welche mit dem Konstrukt der moralischen Verantwortung argumentieren würden: In dem Moment, wo die Wirtschaftssubjekte aufgrund der Preisentwicklung und dem damit verbundenden Rückgang an Handel grosse Schmerzen oder grobe Einbussen ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit hinnehmen müssen, bestünde eine moralische Verpflichtung, die Preise zu reglementieren, weil eine ausreichende Versorgung der Bevölkerung ein höheres Gut als die Bestimmung des Preises via Angebot und Nachfrage ist. In diesem Sinne gibt es also jede Menge Erklärungsmöglichkeit für den Begriff der Überhöhung in der Semantik des Preises.”

Im Normalfall kommt spätestens jetzt der Wirt und spendiert Gar ein Bier auf Kosten des Hauses mit der Bitte, den Barden doch bitte auch noch zu Wort kommen zu lassen…

– Alex 2009-09-28 20:17 UTC


See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.